1911_KDL_HAM_300x250

     



    2023_BMG_still_banner_728x90

    Volksbühne
    www.volksbuehne.berlin
    Rosa-Luxemburg-Platz - 
    10178 Berlin
    Telefon: 030 24065777
    SPIELPLAN & KARTEN

    DEATH DRIVE – EVERYTHING EVERYONE EVER DID

    Bewertung und Kritik zu

    DEATH DRIVE – EVERYTHING EVERYONE EVER DID 
    von Benjamin Abel Meirhaeghe
    Regie: Benjamin Abel Meirhaeghe 
    Premiere: 23. November 2023 
    Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN 

    Zum Inhalt: Ein Stück zwischen Geburt, Leben und Tod. Am Anfang war der Zufall und die absolute Unmöglichkeit unseres Zusammenkommens. Und doch sind wir hier und jetzt gemeinsam da, im ständigen Dazwischen. Und die Welt, wie wir sie kannten, zerfällt. Aber kannten wir sie überhaupt? Der belgische Regisseur Benjamin Abel Meirhaeghe beschäftigt sich in seinem Deutschland-Debüt zwischen nassem Moos und aufziehenden Stürmen mit der Destruktion als Ursache des Werdens der Menschen und, plötzlich ins Leben rein- und rausschlitternd, dem Werden und Geworden-sein.
    DEATH DRIVE wendet sich u. a. frei nach Sabina Spielrein und Elias Canetti, in performativ-konstruierten Bildern, angelehnt an Hieronymus Boschs Garten der Lüste, gegen das sogenannte Leben und den sicheren Tod. Auf der Bühne von Bart Van Merode und Zaza Dupont entfalten sich acht Jahreszeiten und sich transformierende Landschaften, die in all ihrer explosiven Radikalität still ineinandergreifen und den wiederkehrenden Zyklen des Daseins zu entkommen suchen.

    Mit: Kathrin Angerer, Inga Busch, Susanne Bredehöft, Benny Claessens, Steven Fast, Kyle Patrick
    Beat ’n Blow: Stefan Pahlke, Enno Kuck, Jörg Vollerthun, Bernhard Ullrich, Niko Zeidler, Lukas Fröhlich

    Regie: Benjamin Abel Meirhaeghe
    Bühne & Lichtdesign: Zaza Dupont, Bart Van Merode
    Kostüme: Marilena Büld
    Arrangeur: Ward Opsteyn
    Sounddesign: Bully Fae Collins
    Dramaturgie: Leonie Hahn

    2.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      0
    • 2 star
      1
    • 1 star
      0
    Tolle, vielfältige Kostüme in banaler Performance
    6 months ago
    Kritik

    Marilena Wüld darf sich an diesem Abend so richtig austoben: die Kostümbildnerin schickt das sechsköpfige Ensemble fast im Minutentakt in neuen, schillernden Kreationen auf die Bühne. Nur während des Prologs ist das nicht der Fall, da tragen Steven Fast und Kyle Patrick nur ihr Adamakostüm und turnen in so expliziten Posen miteinander herum, dass es der Volksbühne eine Triggerwarnung wert war. Nach und nach schlüpfen die vier Schauspieler*innen Kathrin Angerer, Susanne Bredehöft, Inga Busch und Benny Claessens in knappen Kleidchen aus einem Ei. Auch mit den sechs Musikern im Orchestergraben ist die „Death Drive – Everything Everyone Ever Did“-Produktion alles andere als knauserig. Sie arrangieren ein gefälliges Medley aus Hits und klassischem Repertoire, zu denen die Spieler*innen oft bewusst ungelenk tanzen.

    Die Zutaten für einen großen Abend wären beim Berlin-Debüt des belgischen Regisseurs Benjamin Abel Meirhaeghe durchaus da, aber die 100 Minuten kommen nicht über eine allzu beliebige und leider banale Aneinanderreihung von bekannten Bausteinen aus dem Performance-Baukasten hinaus. Viel Prominenz und die Schauwerte der Kostüme können den enttäuschenden Abend nicht tragen.

    Weiterlesen

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar