Volksbühne
    www.volksbuehne.berlin
    Rosa-Luxemburg-Platz - 
    10178 Berlin
    Telefon: 030 24065777
    SPIELPLAN & KARTEN

    DIE CHOR

    Bewertung und Kritik zu

    DIE CHOR 
    von Hannah Dörr, Nele Stuhler, Irina Sulaver
    Premiere: 22. März 2023 
    Volksbühne - Prater Studios am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN 

    Zum Inhalt: Sie ist wieder da! Nicht, dass sie jemals weggewesen wäre, nur vielleicht ein ganz bisschen im Hintergrund, aber sie war die ganze Zeit da, seit Anfang an war sie da, und sie war sogar schon vor dem Anfang da, aber jetzt ist sie jedenfalls wieder da. Und diesmal braucht sie kein Gegenüber, um sich selbst zu finden. Diesmal ist sie sich selbst Protagonistin genug: Die Chor.
    Und wie schön, dass das Publikum auch wieder da ist, ihr alter Lover, mit dem sie schon durch so viele Höhen und Tiefen gegangen ist. Und jetzt darf es dabei sein, wie sie es alleine auf die ganz große Bühne geschafft hat. Oder zumindest direkt davor, auf die ganz große Vorbühne.

    Mit: Nehle Breer, Lisa Hrdina, Rahel Hutter, Marie Jordan, Carolin Knab, Johanna Link, Hannah Müller, Thea Rasche, Birte Schnöink, Kara Schröder, Lou Strenger, Irina Sulaver

    Regie: Hannah Dörr, Nele Stuhler, Irina Sulaver
    Bühne: Leonard Neumann
    PRATER STUDIOS: Nina von Mechow, Leonard Neumann
    Kostüme: Svenja Gassen
    Video: Hannah Dörr
    Licht: Frank Novak
    Arrangement Gesangschor: Maika Küster
    Musikalische Leitung: Rahel Hutter
    Chorleitung: Nele Stuhler, Irina Sulaver
    Dramaturgie: Johanna Kobusch
    Künstlerische Produktionsleitung: Jasna Witkoski


    WIR EMPFEHLEN

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    "EINA schleeft!"
    11 months ago
    Kritik

    ''Das sind lustige Seitenhiebe auf den egomanen Theaterbetrieb, mit seinen Regie-Königen. Doch wo viele Kekse gegessen werden, fallen auch ein paar Krümel ab. Womit wir bei der Honorierung des ganzen Treibens sind. Wenn sich ein Chor-Teil in den Vordergrund schiebt, muss ein anderer wieder den rahmenden Hintergrund geben. Da kommt es noch zum kleinen Showdown zwischen der neuen chorischen Vobü-Protagonistin und einem weitaus größeren Background-Chor. Den gibt hier ganz fantastisch der Mädchenchor Canta Chiara des Berliner Händel-Gymnasiums, der ganz spährisch Popsongs wie Let me be your hero von Enrique Iglesias und Survivor von Destiny's Child singt.

    In einer abschließenden chorisch vom Blatt gelesenen ironischen Selbstreflexion „Ich hätte das alles anders machen sollen“ spielt DIE CHOR nochmal mit kleinen Selbstzweifeln. Tun! Leiden! Lernen! hieß das früher mal. Nun ist alles super und das kollektive Chor-Ich unsterblich. Wenn DIE CHOR sich da mal nicht irrt. Über 90 Minuten wirkt das alles eher wie eine weitere kleine Fingerübung und lockere Selbstermächtigung des agilen Theater-Nachwuchses auf großer Bühne, der damit aber auch nur im Kielwasser des in letzter Zeit leider etwas leckgeschlagenen Volksbühnen-Tankers schwimmt.'' schreibt Stefan Bock am 25. März 2023 auf KULTURA-EXTRA

    Show more
    1 von 1 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2024

    Toggle Bar