Minime

Bewertung und Kritik zu

MINIME
von Kata Wéber
Regie: Kornél Mundruczó 
Premiere: 29. Januar 2022 
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin 

Zum Inhalt: Minis Familie spricht die Sprache der Affekte, nicht die der Liebe. Ihre Eltern können das Kind nicht vor dem Schlimmsten bewahren – vor sich selbst. Am eigenen Leib durchlebt Mini den brutalen Alltag einer dysfunktionalen Familie in einer gespaltenen Gesellschaft. Um ausbrechen zu können, bleibt ihr nur eine Wahl: Aus der Unterdrückten muss eine Unterdrückerin werden. In Kata Wébers modellhaftem Horrorstück – das in die Reihe ihrer Mikroporträts Imitation of Life oder Pieces of a Woman gehört – verschwimmen die Grenzen zwischen Ich und Familie und offenbaren eine dahinter liegende, abgründige Realität. Kata Wéber erarbeitet ihr Stück zusammen mit Kornél Mundruczó, Film- und Theaterregisseur aus Ungarn, der zum ersten Mal an einem Berliner Theater eine Performance inszeniert.

Mit: Kathrin Angerer, Maia Rae Domagala, Daniel Sträßer

Regie: Kornél Mundruczó
Bühne: Mona-Marie Hartmann, Stéphane Laimé
Kostüme: Flóra Kruppa
Musik: Daniel Freitag
Live-Kamera: Richard Klemm, Gian Suhner
Licht: Kevin Sock
Dramaturgie: Jutta Wangemann, Soma Boronkay


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.