Vaganten Bühne Berlin
    www.vaganten.de
    Kantstraße 12a - 10623 Berlin
    Telefon: 030 3124529
    SPIELPLAN & KARTEN


    Reservix Ticketing System


    Wir sind keine Barbaren!



    Bewertung und Kritik zu

    WIR SIND KEINE BARBAREN!
    von Philipp Löhle
    Regie: Bettina Rehm
    Premiere: 15. März 2016 
    Vaganten Bühne Berlin

    Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

    Zum Inhalt: Was machen Sie, wenn ein Fremder nachts an ihre Wohnungstür klopft und um Asyl bittet? Wie in einer menschlichen Versuchsanordnung spielt Autor Philipp Löhle in „Wir sind keine Barbaren! diese Situation durch – mit bissigem Humor und mit einem Heimatchor. Der erhebt in trauter Eintracht die Stimme, in der das "Wir" großgeschrieben wird. WIR sind alle gleich, werden 73 Jahre alt und haben mindestens drei Hobbys.
    WIR sind in diesem Fall Barbara und Mario und die neuen Nachbarn Linda und Paul. Auch wenn das erste Kennenlernen der beiden Paare mehr als holprig verläuft, finden sich doch genügend gemeinsame Interessen – Flachbildschirme für die Männer, Yoga für die Frauen – um eine Freundschaft zu begründen. Als jedoch eines Nachts ein Fremder auftaucht, dem Barbara kurzerhand Asyl in ihrer Wohnung gewährt, ist es mit den Höflichkeiten vorbei.
    Hin- und hergerissen zwischen Menschenfreundlichkeit und Furcht vor dem Anderen, zwischen dem Reiz des Exotischen und tief sitzenden Vorurteilen, zwischen Neugier und Angst, geraten die Helden der tragikomischen Groteske an den Rand ihrer Existenz.

    mit Johann Fohl, Thomas Kitsche, Luise Schubert und Julia Sontag

    Regie: Bettina Rehm
    Ausstattung: Julia Hattstein
    Chorarrangement: Thomas Hertel

    TRAILER


    WIR EMPFEHLEN

    4.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      1
    • 3 star
      0
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Bobo & Barbara
    5 years ago
    Kritik
    ''Und einen Tag nach der Premiere von Philipp Löhles Wir sind keine Barbaren! weiß ich schon nicht mehr eindeutig, wie der Name resp. Kosename des den Text bestimmenden (und "unsichtbaren") Haupthelden - "Was machen Sie, wenn ein Fremder nachts an ihre Wohnungstür klopft und um Asyl bittet?" - gelautet hatte. War es Bobo? Irgendso etwas mit Afrika und Affe oder so?? Will sagen, wie halt weißhäutige Herrenmenschen meinen würden, wie so'n Fremder oder Asylant womöglich heißen müsste oder gar nicht anders heißen könnte...  Jedenfalls: Das Stück ist aktuell wie es z.Z. kein zweites hierzulande ist.  Ja, hatte Löhle - der sein Stück 2014 (vor 2 Jahren!) in Bern uraufführte - eine Art Vorausblick zur Situation von heute, wo sich mittlerweile eine nicht nur bundesrepublikanisch-deutsche Gesellschaft in Befürworter und Ablehner der sog. Flüchtlingspolitik Angela Merkels spaltet(e)? Stark zu vermuten - denn den Syrienkrieg gibt es nun auch bereits seit mehr als fünf quälenden Jahren, und der war und ist nun mal die eigentliche Ursache für alles das, was momentan hier spukt und tobt und wütet...  Und obgleich es in dem Text doch "nur" um praktizierte oder unterlass'ne Menschlichkeiten geht.'' schreibt Andre Sokolowski am 16. März 2016 auf KULTURA-EXTRA
    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,25 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,55 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click