Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

(IN)VISIBLE
Performance
 
Regie: Jess Curtis 
Premiere: 18. Juli 2019 
Uferstudios Berlin 

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: »(in)Visible« verortet das Sehen außerhalb des zentralen Erlebens. Die Arbeit wurde in Zusam- menarbeit mit blinden und seheingeschränkten Personen entwickelt und legt ihren besonderen Fokus auf den Zugang zur (Tanz-) Kultur für ein visuell eingeschränktes Publikum. »(in)Visible« wird von sechs blinden, seheingeschränkten und sehenden, körperbasierten Tänzer*innen performt, die sich durch tanzen, singen, wispern und fühlen einen Weg in die Wahrnehmung des Publikums bahnen. So werden experimenteller Tanz und Performance mit sensorischer Zugangspraxis in ein vielschichtiges und berührendes Zusammenspiel gebracht.

Konzept, Regie: Jess Curtis | Performance: Sherwood Chen, Gabriel Christian, Rachael Dichter, Sophia Neises, Xenia Taniko, Tiffany Taylor | Komposition: Samuel Hertz | Kostüm, Bühne: Michiel Keupers | Licht, Technische Leitung: Gretchen Blegen | Beratung: Georgina Kleege, Gerald Pirner, Alva Noë | Produktion: Julia Danila, Alley Wilde | Produktionsassistenz: Alina Saggerer | Verwaltung: Chibueze Crouch | Pressearbeit: Antje Grabenhorst, Felicitas Zeeden | Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin und dem Fonds Darstellende Künste, MAP Fund, National Endowment for the Arts/Creative Capital, California Arts Council, San Francisco Arts Commission, Grants for the Arts, Kenneth Rainin Foundation, Fleischhacker Foundation und Zellerbach Family Foundation | Eine Produktion von Jess Curtis/Gravity | Mit freundlicher Unterstützung der Tanzfabrik Berlin.

Im Rahmen von Open Spaces/Sommer Tanz 2019


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Raum-Erfahrungen – Klang-Arrangements
  · 31.07.19
''Jess Curtis arbeitet v.a. mit Raum-Erfahrungen über Geräusche – in völliger Dunkelheit markieren die Tänzer ihre Standorte etwa mit Sprache: "Hier bin ich" sagen sie dann. Wenn sie gehen, hört man das Klackern der Schuhe oder das Rascheln der Kleider und der Lametta-Vorhänge, sie flüstern, summen, ächzen, stöhnen und schnalzen und einmal stehen sie offensichtlich im Kreis und klatschen in die Hände – rhythmisch und einander abwechselnd – sie sind nicht zu sehen, aber der Klangverlauf des Klatschens klingt, als würden sie im Kreis stehen.

Diese Klang-Arrangements in Dunkelheit, die Geräusche der Körper, das Atmen und Sprechen, das Rascheln und Zischen schärfen die Wahrnehmung des Raums: Man spürt, wer wo ist und vermutet oder ahnt, wie sich jemand bewegt, zumal sie auch immer laut aussprechen, beschreiben, was sie gerade tun.

Das sind die eindringlichsten Momente, wie auch der Lufthauch, den man über sich hinwegwehen spürt, wenn die Tänzer sich an einem vorbei bewegen oder die Lametta-Vorhänge wie Fahnen schwenken. Der Sehsinn wird sozusagen gedimmt, die anderen Sinne geschärft – wenn bei Licht mal mehr zu sehen ist, ist das beinahe enttäuschend, weswegen viele Zuschauer die Augen geschlossen halten.'' schreibt Frank Schmid auf rbbKultur
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click