TORNADO

Bewertung und Kritik zu

TORNADO 
ein Klima-Theater-Desaster von Tobias Rausch
 
Premiere: 12. September 2020 
Theaterdiscounter Berlin

Zum Inhalt: An dramatischem Potenzial fehlt es dieser Welt nicht: Dürren, Fluten, Stürme nehmen zu. Riesige Ökosysteme werden durch den schmelzenden Permafrost instabil. Die Evolution kann mit den rasanten Veränderungen nicht Schritt halten: unbewohnbare Zonen breiten sich aus. Verteilungskämpfe nehmen zu. Das Zeitfenster, das zum Handeln bleibt, ist winzig. Wann kommt der Wirbelsturm, der alles hinwegfegt?
TORNADO verdichtet die Fakten, die uns aufrütteln und durcheinanderwirbeln sollten: unsere Gesellschaft, unser Sicherheitsgefühl, unser kolonialistisches Wirtschaften und Denken. Der Abend stürmt gegen die Behauptung von Alternativlosigkeit, gegen die Entfremdung von der Natur und wirbelt den Sand des Jetzt und Hier auf, in den wir noch immer unsere Köpfe stecken. Was, wenn die Natur endlich selbst das Wort ergreifen würde?
Begegnen Sie einem wirklichen, einem echten Tornado! Gemeinsam mit einem unfassbar anschwellenden Wind bevölkern Stimmen von Dürre- und Sturmbetroffenen und von Klimaaktivist*innen den Theaterraum. Ihre Not, Verluste und Verstrickungen, ihre Durchbrüche und Schicksalsschläge sind das Material für ein Theater, das der Klimakatastrophe ins Auge sieht.

Mit Bettina Grahs / Florian Hertweck

Künstlerische Leitung: Tobias Rausch
Dramaturgie: Luzia Schelling
Bühne: Thomas Rump
Musik: Matthias Herrmann
Regieassistenz: Lucia Kan-Sperling
Produktionsleitung: Eva-Karen Tittmann


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.