La Voix humaine

Bewertung und Kritik zu

LA VOIX HUMAINE 
von Francis Poulenc
Regie: Manfred Schweigkofler 
Premiere: 19. September 2021 
Theater im Delphi Berlin 

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Eine Frau versucht Kontakt zu ihrem Ex-Liebhaber herzustellen, was gleichzeitig ermöglicht und verhindert wird. Ihre einzige Verbindung zur Außenwelt ist das Telefon. Dabei erschafft sie aus ihrer Einsamkeit heraus eine Welt, die sich zunehmend als Illusion entpuppt.
In Zeiten der Pandemie ist die Möglichkeit und Bedeutsamkeit menschlichen Kontakts eines der dringendsten Themen geworden. Wie können wir miteinander zusammen sein, wenn das höchste Gebot Distanz ist? Wie wirkt eine gezwungene oder gewollte Isolation auf einen Menschen? Wenn wir getrennt bleiben müssen: Bringt uns Technologie zusammen, oder schafft sie einfach eine Illusion von Nähe?

Mit: Mercedes Gancedo (19. + 21.09.) und Sara Gouzy (20.09.) sowie dem c/o chamber orchestra

Regie: Manfred Schweigkofler
Video, Licht & Ton: Culiner Creative Circle
Kostüme: Claire Greidanus
Maske: Manuela Reut


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
1 von 3 Personen fanden die Kritik hilfreich
Die Stalkerin
  · 21.09.21
''Die argentinische Sopranistin Mercedes Gancedo (als Elle) hat eine derart suggestive Ausstrahlung, dass ich versucht war sie mir zwingend als Straussens Elektra oder (wenigstens) Chrysothemis kurz vorzustellen, und obgleich die stimmliche, gesangsdarstellerische Anforderung ihrer Elle-Partie weit anspruchsvoller wiegt als die der beiden Strauss-Rollen zusammen; aber das war lediglich als Beispiel zu Vergleichszwecken gedacht. Sie hat ein rundes, warmes und abrupt aus sich 'raus explodierbares und dennoch "lineares" Timbre, was im Umkehrschluss bedeutet, dass sie gottlob keinerlei Vibrati und schon gar nicht an den falschen Stellen singt.

Phänomenal auch das - dirigentenlose (!!!) - c/o chamber orchestra mit seinen mehr als 30 international zusammengewürfelten jungen Musikerinnen und Musikern; eine Extra-Entdeckung dieser hochgrandiosen Aufführung! Und mit sehr wenigen szenischen Mitteln (weißes Sofa, weißer Stuhl und weißer Sessel zwischen den zwei sich gegenüber sitzenden Orchestermitgliedern sowie einem an die Wand gebeamten Libretto mit divers gestalteter Typografie) gelingt es Regisseur Manfred Schweigkofler und dem Culiner Creative Circle (Video, Licht & Ton), La voix humaine geistig und psychologisch auf den Punkt zu bringen; Claire Greidanus kreierte übrigens das schöne Elle-Kleid. Geistig anregendes und emotional aufwühlendes Konzertereignis!!'' schreibt Andre Sokolowski am 20. September 2021 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.