www.staatsoper-berlin.de
    Unter den Linden 7, 10117 Berlin
    Telefon: 030 203540
    SPIELPLAN & KARTEN

    eventim


    Daphne

    Bewertung und Kritik zu 

    DAPHNE 
    von Richard Strauss
    Regie: Romeo Castellucci 
    Premiere: 19. Februar 2023 
    Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Zum Inhalt: Die Welt, in der Daphne lebt, ist ihr fremd. Als Verkörperung der Natur sind ihr menschliches Verhalten und Verlangen fern. Auf dem Dionysosfest erscheinen Apollo und Leukippos. Beide begehren Daphne. Leukippos’ Plan geht auf: Daphne verliert sich im Rausch. Zu spät erkennt der von Leukippos verfluchte Apollo, gegen seine göttliche Bestimmung und die Natur Daphnes gehandelt zu haben ...

    »Daphne« zählt zu den letzten Opern von Richard Strauss. Die Handlung basiert auf einem Sagenstoff der antiken Mythologie und wurde u. a. von den Dichtern Ovid und Plutarch überliefert. Seither ist der Stoff in Kunst, Musik und Literatur präsent. Richard Strauss verknüpft in »Daphne« sinfonische Klänge und  lyrische Passagen im kammermusikalischen Gestus zu einem eindrücklichen Musikdrama. Heute zählt »Daphne« zu den selten aufgeführten Werken des Komponisten. Die Neuinszenierung der Oper übernimmt Romeo Castellucci, dessen Arbeiten von einer kraftvoll-suggestiven Bildsprache geprägt sind, in welcher Musik, Licht und Bildende Kunst miteinander verschmelzen.

    Musikalische Leitung: Thomas Guggeis
    Inszenierung, Bühnenbild, Kostüme und Licht: Romeo Castellucci
    Choreographie: Evelin Facchini
    Einstudierung Chor: Martin Wright
    Dramaturgie: Piersandra Di Matteo und Jana Beckmann


    WIR EMPFEHLEN

    2.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      0
    • 2 star
      1
    • 1 star
      0
    VERA im Schnee
    1 year ago
    Kritik

    Der sowohl für die Regie als auch für die Gesamtausstattung und fürs Licht zuständige Theaterkunst- bzw. Kunsttheaterstar Romeo Castellucci ließ dann auch seiner Protagonistin einen schönen weißen Wintermantel mit 'nem eingeprägten Innen-Logo, worauf VERA stand, maßschneidern; und so fokussierten er bzw. seine Inszenierung sich in Folgerichtigkeit auf SIE, um die es hauptsächlich in dieser sogenannten "bukolischen [= idyllisch-ländlichen] Tragödie in einem Aufzug" geht. Und weil er halt auf Sonne und auf Griechenland null Bock zu haben schien, versetzte er "sein" Stück in eine öde Winterlandschaft, und er ließ es unentwegt vom Schnürboden herab weiße Konfettischnipsel schneien, derart intensiv und dicht, dass man (so wie im wahren Leben, wenn man halt in einen andauernden Schneefall mitten rein gerät) fast nichts mehr sehen konnte; und so wollte es der Castellucci halt. Dass "seine" VERA in der kalten Ödnis hätte frieren können, fiel ihm unlogischer Weise gar nicht ein, denn selbige tat sich hier Stück um Stück entkleiden, um mit ihrem liebsten Freund, einem erfrornen Bäumchen, physisch eins zu werden - Megatief-Altistin Anna Kissjudit (als Mutter Gaea) streifte ihr letztlich sogar den Slip vom Leib, um ihren Paarungswillen "anzuheizen"; wir befanden uns in diesem Augenblick längst auf dem Höhepunkt des dionysischen Gelages, das zudem von Pavel Černoch (als Apollo) torpediert wurde... Und lauter solches Pseudomythologisches. Öd. Öder. Am ödesten.'' schreibt Andre Sokolowski am 24. Februar 2023 auf KULTURA-EXTRA

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2024

    Toggle Bar