Don Giovanni

Bewertung und Kritik zu

DON GIOVANNI 
von Wolfgang Amadeus Mozart
Regie: Vincent Huguet 
Premiere: 2. April 2022 
Staatsoper Unter den Linden, Berlin

Zum Inhalt: »Die Oper aller Opern« hat der Dichter E.T.A. Hoffmann Mozarts »Don Giovanni« genannt. Seit seiner Uraufführung 1787 in Prag ist das Werk hoch geschätzt, durch ganz Europa nahm es seinen Siegeszug. Mozart hat aus dem Vollen seiner musikalischen Kreativität geschöpft – und seinem kongenialen Librettisten Da Ponte gelang es, die alte bekannte Geschichte neu und lebendig zu erzählen.

Charaktere mit individuellen Konturen bewegen sich auf der Bühne, mit einer staunenswerten Fülle von Emotionen. Komödienhafte Elemente sind ebenso präsent wie Abgründiges und Dämonisches –wenn der Titelheld mit dem Tod konfrontiert wird, wächst das Geschehen zu tragischer Größe empor. Mit nur acht singenden und spielenden Personen wird eine ganze Welt entfaltet, die dem Publikum einmal mehr deutlich vor Augen und vor Ohren führt, was Musik und Theater leisten können. Die Mozart-Da-Ponte-Trilogie, die Regisseur Vincent Huguet und Dirigent Daniel Barenboim gemeinsam entworfen haben, wird mit »Don Giovanni« komplettiert.

Musikalische Leitung: Daniel Barenboim
Inszenierung: Vincent Huguet
Bühnenbild: Aurélie Maestre
Kostüme: Clémence Pernoud
Licht: Irene Selka
Video: Robert Pflanz
Einstudierung Chor: Martin Wright
Dramaturgie: Louis Geisler

TRAILER


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Anna oder Elvira? Elvira oder Anna?
  · 21.04.22
''Immer zweifle ich, welche der fast schon gleichrangigen Frauenrollen im Giovanni die für mich bedeutendste, entscheidendste und liebste ist - und immer frage ich mich das in der von mir jeweils besuchten oder konsumierten Vorstellung; in dieser Spielzeit gab es in der Tat ein reiches Überangebot, was das betrifft. Gestern nun (in der Lindenoper) stand es - eineindeutig - 1:0 für Nicole Chevalier; die Anna von Slávka Zámečníková war zwar stimmlich hübsch und ordentlich, vom Typ & Sound her hätte ich sie allerdings dann mehr für die Zerlina idealbesetzen wollen; ganz zu schweigen davon, dass sie nicht einmal im Ansatz an die derzeit weltbeste Anna Nadezhda Pavlovas ran reicht, doch was nicht ist, kann ja noch werden; Zámečníková ist für die Rolle allenthalben noch ein bisschen jung, daher vielleicht.

Also: die Chevalier: Sie kehrte stark und überzeugend ihren Profi raus, und einszweidrei, quasi im Handumdreh'n, fand sie sich umgehend zurecht in der für sie bis dahin unbekannten Inszenierung, ihre spielerische Komödiantinnen- und sängerische Power funktionierten ohne Kompass. Es ist deutlich spürbar, dass ihr der vertraute Stall von Barrie Kosky, wo sie an der KOB sehr lange - beispielsweise als Medea von Aribert Reimann oder Die schöne Helena oder als Stella, Olympia, Antonia sowie Giuiletta in Hoffmanns Erzählungen oder eben halt als unvergleichliche Donna Elvira (!) im Giovanni - hauptprotagonistisch zu erleben war - für ihre schauspielernde und gesangliche Karriere gut getan zu haben schien; und heutzutage sieht und hört man sie ja an den besten Häusern, die die große weite Welt für sie so bietet. Thanks, Nicole!!'' schreibt Andre Sokolowski am 21. April 2022 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.