Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

PARADISE NOW (1968-2018) 
fABULEUS / Michiel Vandevelde
 
Berlin-Premiere: 31. August 2018 (Tanz im August) 
Sophiensaele, Berlin

KARTEN ONLINE BESTELLEN 

KARTEN ONLINE BESTELLENZum Inhalt: Wie hat sich die Welt in den letzten fünfzig Jahren verändert? Und was ist übrig geblieben von den Fragen, den Werten und dem Begehren der 68er? Diesen Fragen widmet sich der belgische Choreograf Michiel Vandevelde gemeinsam mit 13 Jugendlichen in “Paradise Now (1968–2018)”. Ausgehend von der legendären gleichnamigen Performance des Living Theatre werfen sie einen Blick in die Vergangenheit, um etwas über die ungewisse Zukunft sagen zu können: In einer wilden Choreografie ikonischer Bilder, performt von jungen Menschen, scheint ein Horizont von Möglichkeiten auf.

Dauer: 90 min

Sprache: Englisch 

TRAILER


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ikonische Zeitreise-Revue
  · 01.09.18
ie „Generation Selfie“ lädt zu einer Zeitreise-Revue durch die vergangenen fünf Jahrzehnte ein: Ikonische Bilder (für jedes Jahr eines) werden von 13 Jugendlichen und jungen Erwachsenenen zwischen 14 und 23 nachgestellt, ganz ohne Worte, Schlag auf Schlag, mit erstaunlicher Perfektion einstudiert. Der Fokus liegt ganz klar auf den politischen Ereignissen: sie performen die Hoffnung auf „Change“ bei Obamas Wahlsieg, den Schrecken von 9/11 und des Genozids von Srebrenica. Sie lassen aber auch berühmte Szenen aus der Popkultur einfließen, ein junges Pärchen imitiert die „Titanic“-Pose von Leonardo diCaprio und Kate Winslet.

Nach diesem recht amüsanten ersten Akt kippt die Stimmung. Die Zeitreise hat ihren Nullpunkt erreicht. Für das Jahr 1968 wählten der flämische Choreograph Michiel Vandevelde und sein Jugendtheater-Ensemble fABULEUS eines der berühmtesten Bilder des 20. Jahrhunderts. Am 1. Februar 1968 hielt Eddie Adams fest, wie der Polizeichef von Saigon einen Zivilisten mit Kopfschuss hinrichtete. Dieses Bild wird von den jungen PerformerInnen wieder und wieder mit wechselnden Rollen nachgestellt, sie halten sich imaginäre Pistolen an die Schläfen und sinken zu Boden.

Der zweite Akt von „Paradise Now (1968 – 2018)“ wird zur Hommage an das Original. Schon aus Gründen des Jugendschutzes agiert das fABULEUS-Ensemble wesentlich zurückhaltender als die ProtagonistInnen vor 50 Jahren. Sie schreien Parolen gegen den Krieg und für freie Liebe, die ersten T-Shirts werden weggeworfen. Lange wahren sie einen „gewissen Abstand“ zu den Zuschauern, wie Elena Philipp in ihrer Nachtkritik zur Deutschlandpremiere schrieb. Die Älteren klettern aber dann doch durch die engen Sophiensaele-Stuhlreihen und konfrontieren das „Tanz im August“-Publikum hautnah mit nackten Tatsachen.

Im letzten Akt bitten die TänzerInnen das Publikum mit auf die Bühne. Nur ein kleiner Prozentsatz wollte dieser Einladung folgen. Das Licht wird völlig heruntergedimmt, nacheinander darf jeder der 13 Performer eine Bilanz ziehen. Düster und verzweifelt scheint den meisten die Weltlage in der Ära von Donald Trump und Syrien-Krieg. Die Revolutionsträume früherer Generationen wirken weit entfernt. Ist eine Politik der kleinen Schritte die Lösung?

Weiterlesen
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
SOPHIENSÆLE
www.sophiensaele.com
Sophienstr. 18 - 10178 Berlin
Telefon: 030 2835266
KARTEN ONLINE BESTELLEN 
3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 2
4 9
3 3
2 5
1 1
Kritiken: 18
HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 7,99 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x