Schlosspark Theater Berlinwww.schlosspark-theater.de
    Schloßstraße 48 - 12165 Berlin
    Telefon: 030 7895667-100
    SPIELPLAN & KARTEN

    eventim


    Biedermann und die Brandstifter



    Bewertung und Kritik zu

    BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER 
    von Max Frisch
    Regie: Philip Tiedemann 
    Premiere: 18. März 2023 
    Schlosspark Theater, Berlin

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN


    Zum Inhalt: Herr Biedermann (Dieter Hallervorden) schwadroniert viel über die Gefahren des Feuers und die Brandstifter und nimmt doch gutmütig und vertrauensselig den Ringer Schmitz (Georgios Tsivanoglou) und seinen zwielichtigen Kumpan Eisenring (Mario Ramos) bei sich auf – mitsamt ihren Fässern voller Benzin… Vor sich und seiner Frau (Christiane Zander), seinem Dienstmädchen Anna (Dagmar Biener) und der versammelten Feuerwehr (Oliver Seidel) findet er immer neue Ausreden und Rechtfertigungen, schließlich händigt er den Brandstiftern selbst die Streichhölzer aus.

    mit Dieter Hallervorden, Christiane Zander, Dagmar Biener, Georgios Tsivanoglou, Mario Ramos & Oliver Seidel

    Regie: Philip Tiedemann
    Bühne & Kostüm: Alexander Martynow
    Musik: Henrik Kairies


    WIR EMPFEHLEN

    2.5 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      1
    • 1 star
      0
    Ungewöhnlich für das Schlossparktheater
    8 months ago
    Kritik

    Viele Theaterstücke habe ich dort gesehen; traurige, komische tiefgründige,aber dieses hier ist außergewöhnlich flach.Der Hauptdarsteller Dieter Hallervorden-mit Sicherheit der Hauptgrund weswegen das Stück schon jetzt gut gebucht wurde- leider oft kaum akustisch zu verstehen , seine Ehefrau Christiane Zander,die sich als Schauspielerin versucht mit mäßigem Erfolg.Zum Glück wird das Stück etwas "gerettet" durch die grandiosen Darsteller der Brandstifter.Das Ganze ist gerade mal gut 90 Minuten lang-inclusive einer 20-minütigen Pause.Mir fiel auf dass kaum einer im Publikum über eine  beabsichtigte Komik die stellenweise wohl erreicht werden sollte lachen konnte.Auch die beabsichtigte Tiefgründigkeit die vermittelt werden sollte konnte den Zuschauer nicht wirklich erreichen Allles in allem ein leider ziemlich enttäuschendes Stück-sehr ungewöhnlich für das Schlossparktheater. 

    Show more
    2 von 3 Person(en) gefiel diese Kritik
    • Hans Günter Sudendorf 7 months ago
      Der Kritik kann ich mich voll und ganz anschließen. Überzeugend Dieter Hallervorden, dem man das ausverkaufte Haus zu verdanken hat. Von den Brandstiftern fand ich allerdings nur Georgios Tsivanoglou gut, während Mario Ramos sein Spiel zum Teil sehr übertrieb. Das Spiel der beiden Damen ist nicht erwähnenswert. Insgesamt ein enttäuschender Abend. Leider. Als wer nach dem Stück rausgingen hörten wir, wie eine Dame sagte: Das hat mir aber gar nicht gefallen. Frage des Manne: Warum hast du dann geklatscht? Antwort der Frau: Man will ja höflich sein!! Beifall aus Höflichkeit, schlimmer kann eine Kritik nicht sein.
    Was nicht sein kann, das nicht sein darf
    8 months ago
    Kritik
    Diesmal hat sich das Schlosspark Theater für seine aktuelle Premiere ein sozialkritisches Drama von Max Frisch ausgesucht. Der Titel "Biedermann und die Brandstifter" verrät schon ziemlich viel zum Inhalt, geht es doch um Herrn Biedermann, der nicht zufällig diesen Namen trägt, und zwei Brandstifter, die in seinem Hause Obhut suchen.
    Dies in einer Zeit, in der die Stadt von Feuern heimgesucht wird, die Feuerwehrleute ein hartes Regiment führen, "Viel kann vermeiden Vernunft", und Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann den zwei windigen offensichtlich halbseidenen Hausierern kaum etwas entgegenzusetzen weiß, die Quartier bei ihm beziehen wollen, was schneller passiert als er gucken kann.
    Sich selbst verkauft Biedermann diese Gastfreundschaft als Geste der Menschlichkeit, auch wenn er sonst gern skrupelloser daher kommt, "Aufhängen" sollte man sie, die Brandstifter. Aber schnell wird klar, wer ab jetzt Herr im Haus ist. Hat sich das Ehepaar anfangs durch die schwere Vergangenheit der beiden Halunken noch geschickt um die Finger wickeln lassen, haben sie innerhalb kürzester Zeit den unverschämten Forderungen der beiden Eindringlinge nichts mehr entgegenzusetzen, die Biedermanns Dachboden mit Benzinfässern füllen.
    Nicht einmal, als sich Schmitz und Eisenring ganz offen als Brandstifter zu erkennen geben, will das Ehepaar die Realität wahrhaben. "Die beste Tarnung ist in diesem Fall immer noch die nackte Wahrheit", weiß Eisenring, der von Biedermann höchstpersönlich auch noch die Streichhölzer ausgehändigt bekommt.
    Regisseur Philipp Tiedemann bringt den Stoff in die Gegenwart, womit er dem Zuschauer die Illusion raubt, den Inhalt als zeitlos betrachten zu können, was wahrscheinlich auch Frischs Intention gewesen wäre. Es hätte wahrlich kein Smartphone oder Senf und Honig aus einer Plastiktube bedurft und die Zuschauer hätten auch nicht erfahren müssen, dass sich das Setting in Steglitz/Zehlendorf befindet.
    Die Rollenbesetzung überzeugt, in allererster Linie Dieter Hallervorden als Gottlieb Biedermann, herrlich komisch, wie er den naiven zunehmend devoten Biedermann zeigt, der wahrlich nicht die hellste Kerze auf der Torte ist. Georgios Tsivanoglu mimt seinen Schmitz harmlos-verschlagen, während Mario Ramos seinem Eisenring eine gefährliche Bedrohung verleiht, mit viel Energie, wie er sie immer auf die Bühne bringt. Wie im richtigen Leben mimt Christiane Zander die Ehefrau Babette Biedermann, Dagmar Biener gibt das Dienstmädchen Anna konsequent stoisch.
    Am Ende verwandelt sich das Bühnenbild, geschickt von Alexander Martynow als Guckkasten entwickelt, noch in die Hölle, ein Happy-End gibt es also nicht.
    Mit diesem Stück hat Frisch eine Parabel geschaffen, die ihren Fokus nicht auf die Entlarvung der Lüge legt sondern auf die biedermännische Wehrlosigkeit gegenüber Verbrechern, die von Anfang an die Wahrheit sagen, die Feigheit verschließt vor der Wahrheit Augen und Ohren. Frisch höchstselbst hat es als "Lehrstück ohne Lehre" erschaffen.
    Tiedemann hat das Stück auf 70 Minuten stark zusammengekürzt, so möglicherweise die Wertigkeit dieser zeitlos relevanten Botschaft gestutzt und dem Abend mehr Tiefgang genommen.
    Show more
    1 von 2 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    1911_KDL_HAM_728x90
    Toggle Bar