1911_KDL_HAM_300x250

     



    2023_BMG_still_banner_728x90

    Schlosspark Theater Berlinwww.schlosspark-theater.de
    Schloßstraße 48 - 12165 Berlin
    Telefon: 030 7895667-100
    SPIELPLAN & KARTEN

    Serge Gainsbourg-Abend „Je t’aime“

    Bewertung und Kritik zu

    SERGE GAINSBOURG-ABEND „JE T’AIME“ 
    von Berthold Warnecke & Dominique Horwitz
    Regie: Dominique Horwitz 
    Premiere: 9. Mai 2023 (Gastspiel) 
    Schlosspark Theater, Berlin 

    eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN

    Zum Inhalt: Vor 30 Jahren, 1991, verstarb der französische Chansonnier, Singer-Songwriter, Komponist, Schauspieler und Schriftsteller Serge Gainsbourg. Weltruhm brachte dem provokativen Enfant terrible seiner Epoche nicht zuletzt die erotisch aufgeladene Aufnahme seines Skandal-Chansons „Je t’aime... moi non plus“, gemeinsam mit seiner späteren Lebensgefährtin Jane Birkin. Begleiten Sie Dominique Horwitz auf einer spannenden Spurensuche nach Serge Gainsbourg, einem Künstler und Menschen zwischen Genialität und Selbstzweifel. Der herausragende Schauspieler und Sänger Horwitz übernimmt in diesem Streifzug durch Gainsbourgs Leben und Karriere die Rolle von dessen schnodderigem Alter Ego Gainsbarre. Gemeinsam mit seiner 4-köpfigen Liveband entführt Dominique Horwitz sein Publikum in die Welt des französischen Chansons und des französischen Films der 1970er und 1980er Jahre – großes Entertainment!

    Mit Dominique Horwitz und Live-Band:
    Peter Engelhardt (Gitarre)
    Kai Weiner (Klavier und Keyboard)
    Volker Reichling (Schlagzeug)
    Johannes Huth (Bass)

    Inszenierung: Dominique Horwitz

    5 von 5 Sterne
    • 5 star
      1
    • 4 star
      0
    • 3 star
      0
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Zu viele Gitanes getrunken …
    1 year ago
    Kritik

    Was an äußerer Ähnlichkeit mit Serge Gainsbourg fehlt, macht Dominique Horwitz mit seinem Habitus wett, den er sich zulegt, wenn er dem spektakulären Leben von Frankreichs beliebten Chansonnier mit seinen JE T'AIME-Abenden nachspürt; seit 2018 ist er damit erfolgreich auf Tour, derzeit wieder zu Gast im Berliner Schlosspark Theater, noch bis zum 18. Mai.
    Dass der eher als Schauspieler bekannte Horwitz einen Ausflug in dieses Genre nicht zum ersten Mal macht, zeigt auch seine Annäherung an Jaques Brel, den er seit 2017 interpretiert, damit ebenfalls schon viele gute Kritiken für sich eingeheimst hat. Ausflug ist wohl auch zu lapidar gesagt, tatsächlich verausgabt sich Horwitz geradezu, wir erleben sein Alter Ego Gainsbarre leicht verroht und oft genug auch abstoßend, in zwei Stunden raucht er ohne Unterbrechung eine Packung Gitanes leer, zelebriert dies geradezu, seine leicht torkelnden Bewegungen zeugen vom starken Alkoholkonsum, er zeigt aber auch eine verletzliche Seite. Und er war er ein Musiker, der seiner Zeit voraus war und der die Provokation liebte, auch dadurch nachhaltig in Erinnerung blieb, bis er 1991 fast 63-jährig starb.
    Seine Frauengeschichten bleiben auch nicht außen vor, wie auch, bestimmen sie doch den Großteil seines Lebens und inspirieren ihn auch zu dem einen oder anderen musikalischen großen Wurf. "Je t'aime", sein vielleicht bekanntester, anfangs auch umstrittenster Hit mit seiner langen Liebe Jane Birkin, der ihn endgültig berühmt gemacht hat, wird dem Publikum in mehreren Interpretationen präsentiert. Und einige Künstlerinnen werden auch durch die von ihm geschriebenen Songs berühmt, mit Juliette Gréco oder Brigitte Bardot sind nur einige zu nennen, France Gall gewann mit einem Song aus seiner Feder 1965 sogar den Grand Prix Eurovision de la Chanson.
    Horwitz lässt Gainsbourgs Songs abwechseln mit Erzählungen aus seinem Leben, der Bogen spannt sich von seiner Geburt bis zu seinem Tod, die Zuschauer erfahren viel zu dieser innerlich zerrissenen Person, von dem vielleicht sein Song "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" am ehesten Zeugnis ablegt. Langweilig wird sein skandalträchtiges Leben zu keinem Zeitpunkt.
    Was aber wäre dieser Abend ohne die vierköpfige Band, der rockige Anfang stimmt schon mal gut ein in die zwei Stunden, in denen sogar die Marseillaise als Reggae-Song gegeben wird, was Gainsbourg seinerzeit Drohungen einbrachte. Kai Weiner an Klavier und Keyboard, Peter Engelhardt an der Gitarre, Johannes Huth am Bass und Volker Reichling am Schlagzeug rocken durch den Abend, verleihen ihm aber auch leise Momente.
    Mit diesem Programm hat Horwitz, dessen Wurzeln ebenfalls in Frankreich liegen, Gainsbourg ein weiteres Denkmal gesetzt, er ist geradezu mit ihm verschmolzen. Und wer die französische Sprache spricht und die Chansons versteht, hat noch mehr von diesem Abend. Das Publikum dankt mit wertschätzendem Applaus ...

     
     
    Show more
    1 von 1 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar