Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DER LETZTE RAUCHER
von Mark Kuntz
Regie: Irene Christ 
Premiere: 22. September 2018
Schlosspark Theater Berlin 

eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN
Buch jetzt bestellen

Die WahrheitZum Inhalt: Haben die meisten Ihrer Freunde und Bekannten bereits aufgehört zu rauchen? Nur Ihnen ist das noch nicht ganz gelungen? 
Dann geht es Ihnen wie unserem 'Letzten Raucher', der auf einer Party vom Gastgeber zum Rauchen auf den Balkon geschickt wird... um nach einer Zigarettenlänge festzustellen, dass das angekündigte 'um die Häuser ziehen' leider gerade ohne ihn stattfindet. Ausgesperrt verbringt er die eiskalte Nacht auf dem Balkon. 
Zum Glück hat er (fast) genügend Zigaretten und wahnwitzige Geschichten auf Lager, um die schweren Stunden zu überleben - wenn auch nur sehr knapp... und eine Kiste guten Weins ist dabei auch recht hilfreich. Von einigen Ausbruchsversuchen abgesehen, kann so eine Nacht, so tröstet sich unser Raucher, ja dazu führen, das man 'eine Menge über sich herausfindet'... 

mit Johannes Hallervorden

Regie: Irene Christ
Kostüm: Viola Matthies


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
3 von 3 Personen fanden die Kritik hilfreich
Der letzte sympathische Raucher
  · 23.09.18
Der Dirk! Ist viel präsent, wenn auch nicht optisch. Aber der letzte Raucher, in Gestalt von Johannes Hallervorden, muss sich intensiv mit seinem Gastgeber auseinander setzen. Dieser hat ihn nämlich auf dem Balkon ausgesperrt, die Partygesellschaft ist weitergezogen, um die Häuser, und hat ihn dort vergessen, bestenfalls … Und so bleibt ihm nichts weiter übrig, als die (kalte) Nacht ohne größere Blessuren über die Runden zu bringen, sich seine Zigaretten dabei natürlich gut einzuteilen.
Der letzte Raucher, aus der Feder von Mark Kuntz und und in der Bühnenfassung von Kai-Uwe Holsten ist die jüngste Premiere im Schlosspark Theater. Sie findet nicht im großen Saal sondern in der Champagnerhalle statt. Eine gute Entscheidung, kann dieser Raum doch eine viel intimere Atmosphäre schaffen, die dieser Inszenierung sehr zugute kommt. Der Zuschauer könnte fast den Eindruck bekommen, er selbst würde ganz persönlich angesprochen sein, Johannes Hallervorden steckt voll und ganz in seiner Rolle, wenn er in den ca. 11 Szenen mit viel Energie die unterschiedlichsten Themen rund um´s Rauchen anschneidet. Schön das Zwiegespräch mit einem Automaten oder auch der Telefonsex mit Hilfe von Zigaretten. Dem runden Abend tut auch eine technische Störung keinen Abbruch, auch diese meistert Hallervorden sympathisch und souverän.
Und die Zuschauer hängen an seinen Lippen, dies tatsächlich für eineinhalb Stunden. Was nicht immer einfach sein muss, auch für den Betrachter kann so eine One-Man-Show anstrengend sein. Die weit größere Leistung liegt aber unbenommen bei Hallervorden, er präsentiert den vielen Text mit sehr viel Souveränität und Humor; Lampenfieber oder gar Unsicherheit sind ihm nicht anzumerken, ebenso keine Textpatzer, kaum mal ein kleiner Versprecher. An dieser Stelle läge nahe, Vergleiche mit seinem Vater anzustellen, dem er in mehrfacher Hinsicht, z.B. stimmlich unbedingt ähnlich ist, und der dieses Haus leitet, in Sachen Souveränität und Humor wirklich ein alter Hase ist. Aber das braucht es nicht, Johannes Hallervorden beweist mit diesem Stück unabhängig davon ein gutes Stück Schauspielkunst, hat sich sehr gesteigert, zieht man Vergleiche mit seiner Darbietung in Harold und Maude vor zwei Jahren an diesem Haus.
Anteil daran mag auch die Regisseurin haben; Irene Christ, die man am Schlosspark Theater als Schauspielerin kennt, hat einen guten Job gemacht, trägt das Stück doch die Handschrift vieler interessanter und witziger Regie-Ideen, außerdem scheint die Chemie zwischen ihr und ihrem erst 20-jährigen Schützling unbedingt zu stimmen, was ihren Umgang miteinander am Schluss deutlich macht. Beide zeigen sich gerührt über den langen Applaus, aber das beruht auf Gegenseitigkeit, Johannes Hallervorden hat mit seinem Spiel berührt. Könnte sein, dass die Champagnerhalle schnell zu klein werden wird ...
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

Schlosspark Theater Berlin
www.schlosspark-theater.de
Schloßstraße 48 - 12165 Berlin
Telefon: 030 7895667-100
SPIELPLAN & KARTEN

eventim

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


ANZEIGE

                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click