Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?
von Edward Albee
Regie: Torsten Fischer 
Premiere: 18. Februar 2018 
Renaissance Theater, Berlin
Buch jetzt bestellen

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?Zum Inhalt: Was kann geschehen, wenn nach Mitternacht zwei Ehepaare aufeinander treffen - Ein älteres auf ein jüngeres? Wie spielt man „Gib`s dem Gast“ ? Und welche Regeln kann Mann oder Frau in einem brutalen Ehekrieg verletzen? George und Martha - ihre Träume sind unerfüllt geblieben, ihre Illusionen haben sie verloren. Seit Jahren kleben sie an ihren Lebenslügen und führen einen permanenten Ehekrieg mit klaren Spielregeln: Den anderen kleiner machen als er sich selbst schon fühlt. Nach einem College-Empfang für die neuen Dozenten kommen sie um 2 Uhr nachts nach Hause. George will zu Bett gehen, aber Martha erwartet noch Gäste. 
Nick und Süße - sie sind neu am College und bereit, sich den Spielregeln anzupassen. Zunächst Zaungäste eines ehelichen Schauturniers, werden sie bald aus ihrer Zuschauerrolle gerissen, voll in den Konflikt der Gastgeber einbezogen und müssen Stellung beziehen. Dabei wird das brüchige Fundament ihrer eigenen Beziehung immer deutlicher. Als Nick und Süße schließlich aufbrechen, bleiben Martha und George ausgelaugt zurück. Nachdem alle Illusionen zerstört sind, besteht vielleicht die Chance auf einen neuen Anfang.

mit Simone Thomalla, Klaus Christian Schreiber, Emre Aksizoğlu, Karla Sengteller

Regie: Torsten Fischer
Ausstattung: Herbert Schäfer, Vasilis Triantafillopoulos


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
1 von 4 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ein gnadenloser Seelenstrip
  · 19.02.18
Es ist das bekannteste Stück des amerikanischen Autors Edward Albee, uraufgeführt 1962 in New York. Der Titel bezieht sich in Art eines assoziativen Wortspiels auf das Kinderlied „Who’s afraid of the big bad wolf ?“ Noch berühmter als die Bühnenversion ist der Film von Mike Nichols aus dem Jahre 1966 mit Liz Taylor und Richard Burton. Die deutsche Erstaufführung des Stückes fand 1963 in Berlin statt: unter der Regie von Boleslaw Barlog spielten damals Maria Becker und Erich Schellow die Rollen von Martha und George. 

Im Berliner Renaissancetheater wählt Regisseur Torsten Fischer für seine Neuinszenierung die Übersetzung von Alissa und Martin Walser. Das  Bühnenbild von Herbert Schäfer und Vasilis Triantafillopoulos wird im  Vordergrund von zwei mehrsitzigen, einander gegenüberstehenden Ledersofas dominiert, während der Zuschauer hinter einer geteilten Jalousie noch  die verheissungsvoll ausgeleuchte Flaschenbatterie einer Bar wahrnimmt, die wiederum von einem drohenden Clownsgesicht überwölbt wird. 

Das szenische Milieu ist amerikanische Mittelschicht in einer kleinen, vom College geprägten Stadt. Martha (Simone Thomalla) und George (Klaus Christian Schreiber) kommen spät von einer Party bei Marthas Vater nach Hause, beide schon stark alkoholisiert. George ist Geschichtsprofessor an der Uni. Seine Frau Martha, die Tochter des Collegedirektors, hat ungeachtet der vorgeschrittenen Stunde noch Gäste eingeladen, den Biologiedozenten Nick (Emre Aksizoğlu) und seine Frau Süsse (Karla Sengteller). Zunächst duellieren sich Martha und George mit blitzenden Dialogen: sie attackiert ihn als Versager und Nichtskönner, er revanchiert sich, indem er sie als alkoholabhängige Schlampe stilisiert. Von der Zuneigung, die beide einstmals zueinander geführt hat, ist längst nichts mehr übrig. Ihr Verhältnis ist von den Ernüchterungen des Alltags verschlissen. Beíde schenken sich nichts in ihrem zerstörerischen Wortgefecht. Es klingelt, die Gäste sind da. 

Weiterhin bestimmt die Allgegenwart von Brandy und Bourbon das sich steigernde und zuspitzende Dialogniveau. George entlockt Nick das Geständnis, dass der seine Frau Süsse wegen einer Scheinschwangerschaft geheiratet hat, die inzwischen in eine Kette von Übelkeitsanfällen bei Süsse übergegangen ist. Aber auch Martha hat eine angreifbare Schwachstelle: sie hat sich, in Wahrheit kinderlos, seit Jahren in die Fiktion hineingesteigert, mit George einen Sohn zu haben, dessen einundzwanzigster Geburtstag nun bevorstehe.

Schliesslich nimmt George die ganze Kraft seiner Frustration zusammen und nutzt die Kenntnis der psychischen Schwächen seiner Sparringspartner für ein perfides Gesellschaftsspiel. Zuerst verspottet er Nick wegen seiner scheinschwangeren Frau. Aber damit nicht genug: mit einem entschlossenen Schwertstreich zerstört er auch das psychische Refugium seiner Frau Martha, indem er gnadenlos den Unfalltod des erfundenen Sohnes verkündet. Nun ist der Scherbenhaufen aufgetürmt und alle Kraft der Bosheit ist verpufft. Nick und Süsse verlassen den Kampfplatz, und Süsse erklärt, sich nunmehr wirklich ein Kind zu wünschen. Martha und George finden gemeinsam zu einer versöhnlichen Haltung: sie bekennt, nunmehr „Angst vor Virginia Woolf“ zu haben - Angst vor einem Leben ganz ohne Illusionen. 

Viel Beifall für eine gut abgestimmte, zügig ablaufende Ensembleleistung.  Simone Thomallas von Drinks beflügelte Ausfälle halten ihren Mann auf Distanz, aber im seelischen Zusammenbruch angesichts der Realität gelingen ihr später auch anrührende Momente. Klaus Christian Schreiber ist der souveräne, hundsgemeine und heimtückische Moderator, der aus langjährig gewachsener Zurücksetzung  zu immer neuen Anläufen der Hinterlist findet. Emre Aksizoğlu und Karla Sengteller sind sehr überzeugend das junge Paar, das nichtsahnend in die Mühlen einer nächtlichen Enthüllungsparty gerät. 

http://roedigeronline.de
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click