Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DER VATER 
von Florian Zeller
Regie: Guntbert Warns 
Premiere: 3. Oktober 2016 
Renaissance Theater Berlin

André, Mitte siebzig, Witwer, spürt, dass sich in seinem Leben etwas verändert - es verschwinden Sachen, er versteckt Gegenstände, er fühlt sich bedroht, verfolgt und langsam verliert er auch die zeitliche und räumliche Orientierung. Noch lebt er allein in seiner Pariser Wohnung. Mit dem Entschluss seiner Tochter Anne, ihren Lebensmittelpunkt von Paris nach London zu verlegen wird die Situation kompliziert. Was tun?

Mit Walter Kreye, Anna Thalbach, Ingo Naujoks, Niels Bruno Schmidt, Nadine Schori und Sabine Wegner

Regie: Guntbert Warns
Bühne: Momme Röhrbein
Kostüme: Angelika Rieck
Spieldauer 1 Stunde und 50 Minuten, inkl. Pause


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Glänzend besetzt
  · 18.07.17
Gewöhnlich schaut man in Stücken zum Thema dem Verfall des Gedächtnisses einer Figur von außen zu, aus der Perspektive von Angehörigen oder Pflegern. Hier ist es, als säße man im Hirn des Betroffenen, als »wandelten wir in seinen Schuhen«, wie ein indianisches Sprichwort sagt. Szene für Szene zerbröselt die Realität auch für den Zuschauer, und das verwirrt eben nicht nur den Kranken. Widersprüche werden nicht aufgelöst. Man erfährt nicht, warum plötzlich eine andere Tochter hereinplatzt mit einem Huhn und einem anderen Mann; warum diese Tochter auf einmal abstreitet, nach London ziehen zu wollen und behauptet, in Paris zu leben. Die Titelfigur (Walter Kreye) sitzt die meiste Zeit auf einem weißen Stuhl. Die Verwandten gehen an ihm vorbei von links nach rechts oder im Raum umher. Er schaut zunehmend verwirrt hinterher. Mehrmals fragt er die Tochter, deren widersprüchliche Informationen er nicht verarbeiten kann, ob etwas mit ihrem Gedächtnis nicht stimme. Das entbehrt nicht der Komik. Gleichzeitig erweist er sich als äußerst charmant, und immer mal wieder macht er einen völlig normalen Eindruck. Als eine Krankenschwester auftaucht, entlarvt er köstlich deren »Krankenschwesternsprache«.
Dem Publikum die Realität zerhackt
Wir sehen und hören, was der Alzheimer-Kranke sieht und hört: Leute, die reinkommen, sich als Verwandte vorstellen und eben noch völlig anders aussahen. Was soll der gute Mann mit dem Gatten einer Tochter anfangen, die in der vorherigen Szene von ihrer Trennung berichtet hat? Kleine Beleidigungen genervter Schwiegersöhne wirken nach, wiederholen sich bis in Träume hinein. Erst spät kann man rückschließen, dass die Lieblingstochter vor langer Zeit verunglückte. Weil dem Publikum die Realität zerhackt wurde, gelingen Empathie und eine Annäherung an die Wahrheit von Alzheimer-Patienten.
Glänzend besetzt
Die Hauptrollen sind mit Wolfgang Kreye und Anna Thalbach glänzend besetzt. Die beiden großen Charakterdarsteller wirken authentisch und temperamentvoll, die Dialoge kommen passgenau, die Gefühle sind nachvollziehbar. Das ist witzig, traurig, weder manieriert noch prätentiös und keine Minute langweilig. Dazu die wunderbar auf Weiß reduzierte Bühne (Momme Röhrbein). Man fühlt Leere, Verschwinden, Farblosigkeit. Weiße Wände, weiße Stühle, ein weißer Tisch. Die Einrichtung wird von Szene zu Szene karger. Erst ist da noch eine Reihe von Stühlen, die zwar leer, aber immerhin noch vorhanden sind, bald ist da nur noch der weiße Stuhl, auf dem der Vater sitzt. Am Ende wird die Szenerie in bläuliches Licht getaucht, was an Dauerüberwachung im Krankenhaus erinnert. Dazu wird ein Bett reingeschoben, in das er hineinkriecht.
Für Alzheimer-Patienten gerät die Welt aus den Fugen. Dass sie ihre Angehörigen als falsch und fremd erleben, vergrößert Angst und Einsamkeit, besonders, wenn diese Nachhilfe in Logik erteilen. Nachzuempfinden, wie sich die Realität für solche Menschen verschiebt, ermöglicht es, anders auf sie einzugehen. Glänzend inszeniert und gespielt, lehrreich, mit Humor. Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Mit dem Vater stimmt wohl etwas nicht
  · 16.04.17
''Walter Kreye (der den Vater spielt) wirkt zwar nicht (also noch nicht!) so debil und hilflos, dass man sich - als Renaissance-Theater-Zuschauer - um seinen sozialisierten Fortbestand im trauten Kreise Sorgen machen müsste; allenthalben dass er permanent vergisst, wo jeweils dann der letzte Ablegort von seiner inbrünstig geliebten Armbanduhr gewesen sei, wird uns in wiederholender Vereinprägung durch Text sowie Regie (durch Guntbert Warns) vermittelt. (...) Wir freuen uns auf jeden Fall am Spiel von Anna Thalbach (als des Vaters Lieblingstochter). Und geben zu Protokoll: Anrührender Theaterabend mit viel Nachdenkfutter.'' schreibt Andre Sokolowski am 16. April 2017 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Starke Momente
  · 04.10.16
''Die Inszenierung ist stimmig, auch wenn sie das besondere Irritationsmoment, das der Autor effektvoll einsetzt, etwas behäbig handhabt. Anna Thalbach spielt die Tochter des Kranken mit nervig kreischiger Stimme. Ich weiß nicht, ob ich mich als Patient in ihrer Obhut wohlfühlen würde.'' schreibt Peter-Hans Göpfert auf kulturradio.de
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim          Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE

ANZEIGE


ANZEIGE

X

Right Click

No right click