Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

LENYA STORY - Eine Hommage an Lotte Lenya und Kurt Weill
von Torsten Fischer und Herbert Schäfer
Regie: Torsten Fischer 
Premiere: 18. Oktober 2018 
Renaissance Theater, Berlin 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN
Buch jetzt bestellen

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?Zum Inhalt: Karoline Wilhelmine Charlotte Blamauer wird als Lotte Lenya eine der berühmtesten Künstlerinnen des Zwanzigsten Jahrhunderts. Erste Theatererfahrungen sammelt sie in Zürich und in Berlin, wo sie dem Komponisten Kurt Weill begegnet: Der Beginn einer großen, unkonventionellen Lebens- und Liebesgeschichte. Nach einem Vorsingen bei Bertolt Brecht wird sie die legendäre Jenny der "Dreigroschenoper" - Uraufführung.
Im aufkommenden Nationalsozialismus wird die Arbeitssituation für Weill in Deutschland unerträglich. „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ führt zu Tumulten in den Opernhäusern, weitere Aufführungen seiner Werke werden verboten. Das Paar wandert nach Amerika aus. Weill arbeitet in Hollywood und am New Yorker Broadway. Nach seinem Tod lebt Lotte Lenya zurückgezogen, heiratet noch zweimal und feiert späte Triumphe als KGB-Agentin im James Bond-Film "Liebesgrüße aus Moskau"  und in der Uraufführung des Musicals "Cabaret"- die Rolle des Fräulein Schneider wurde für sie geschrieben, die Songs für sie komponiert.

mit Sona MacDonald, Tonio Arango, Harry Ermer und Band

Regie: Torsten Fischer
Ausstattung: Herbert Schäfer, Vasilis Triantafillopoulos
Musikalische Leitung: Harry Ermer

Eine Produktion des des Theaters in der Josefstadt, Wien, in Zusammenarbeit mit dem Renaissance-Theater Berlin

TRAILER



Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.7/5 Insgesamt 3 Bewertungen (1 mit Rezension)
6 von 7 Personen fanden die Kritik hilfreich
Liebe, Songs und Leidenschaft
  · 19.10.18
Das Leben von Lotte Lenya ist  das Paradebeispiel einer Karriere mit allen Höhen und Tiefen. Es kulminierte in der Beziehung zum jüdischen Komponisten Kurt Weill, mit dem sie sogar zweimal  verheiratet war. Beider Lebensweg wird von den Namen großer Künstler ihrer Zeit gesäumt. Unbestreitbarer Höhepunkt war wohl die Uraufführung der „Dreigroschenoper“ am 31. August 1928 im Berliner Theater am Schiffbauerdamm, Text von  Bertolt Brecht und Musik von Kurt Weill. Die Songs aus jener sozialkritischen Revue sind noch heute in jedermanns Ohr und entfalten jetzt auch in dieser „Hommage an Lotte Lenya und Kurt Weill“ ihren zündenden, mitreissenden Charme.

Ihr Leben war an Farbigkeit kaum zu übertreffen. Geboren als Karoline Wilhelmine Charlotte Blamauer 1898 in Wien, wuchs sie in ärmlichen Verhältnissen auf. Sie verbrachte die Jahre als junges Mädchen in der Schweiz und wurde hier viel in Begleitung von Offizieren gesehen. 1921 ging sie mit ihrer Freundin Grete Edelmann nach Berlin, um dort „richtig Karriere zu machen“ - jetzt unter dem Namen Lotte Lenya. Durch ihre ersten Theaterauftritte lernte sie den Dramatiker Georg Kaiser kennen und wurde Haus- und Kindermädchen in Kaisers Haus im Vorort Grünheide. Dort traf sie 1924 den Komponisten Kurt Weill, den sie zwei Jahre später heiratete. 1927 hatte Weills Songspiel „Mahagonny“ in Baden-Baden Premiere, und die Mitwirkung von Lotte Lenya fand bei der Kritik große Anerkennung. Es folgte die Beziehung mit dem Tenor Otto von Pasetti, die Scheidung von Kurt Weill erfolgte 1933 aber wohl eher, damit Lenya die Vermögenswerte von Weill  vor der Beschlagnahme durch die Nazis retten konnte.  Stattdessen wurden  die materiellen Werte ein Opfer ihrer Spielleidenschaft, der sie gemeinsam mit Pasetti in europäischen Spielcasinos frönte. 

1935 wanderte Lenya mit Weill in die USA aus, und beide bemühten sich dort, Amerikaner zu werden und Europa zu vergessen. 1937 heirateten sie erneut. Kurt Weil starb 1950 an einem Herzinfarkt in New York. Ein Jahr später heiratete Lenya den Autor und Verleger George Davis, und sie spielte die Rolle der kämpferischen Witwe Weills, die mit Leidenschaft für dessen Werk eintrat. 1955 war sie gemeinsam mit Davis in Deutschland, und er starb hier zwei Jahre später. Nun begann Lotte Lenyas zweite Karriere, zu der auch ihre Filmrolle als Rosa Klebb im James-Bond-Film „Liebesgrüße aus Moskau“ gehörte. Sie spielte „Fräulein Schneider“ im Musical „Cabaret“, ehelichte als 64jährige den sehr viel jüngeren, alkoholkranken Maler Russel Detwiler, der 1969 tödlich verunglückte. Ihre letzten Jahre waren von Einsamkeit und Krankheit geprägt. Sie starb 1981 in New York. 

Dem Autorenduo Torsten Fischer und Herbert Schäfer ist es gelungen, aus den widerstreitenden Elementen dieser Lebensgeschichte eine szenische Collage zu formen, in der die herausragenden Songs noch einmal die Höhepunkte der Kompositions- und Interpretationsleistung des Duos Lenya-Weill lebendig werden lassen. Für diese Uraufführung im Berliner Renaissance-Theater in Kooperation mit dem Wiener Theater in der Josefstadt übernimmt Torsten Fischer die Regie, und Herbert Schäfer baut ihm mit Vasilis Triantafillopoulos eine halsbrecherisch schräge Bühne, die sich als Diagonale von links unten nach rechts oben präsentiert. In den knappen Raum dahinter zwängt sich die fabelhafte Band aus Harry Ermer, Stephan Genze, Daniel Zenke und Roland Schmitt, deren perfektes Jazz-Feeling wesentlich zum durchschlagenden Publikumserfolg der Songs beiträgt. 

Den entscheidenden Impuls für den uneingeschränkten Sieg dieser Aufführung liefert allerdings die Besetzung der beiden Hauptrollen. Sona Macdonald als Lotte Lenya ist ein absoluter Glücksfall. Sie hat eigentlich drei Stimmen : eine klare, gut artikulierte Sprechstimme, einen dunkel getönten Chanson-Ton, der von einem hell klingenden, schön timbrierten Sopran gekrönt wird. Dieses breitgestreute Talent erlaubt es ihr, alle Ecken der präsentierten Chansons überzeugend auszuleuchten. So hört man mit Begeisterung Kassenschlager wie den „Alabama-Song“, den „Havanna-Song“ und die schon klassische „Moritat von Mackie Messer“ , den  unverwüstlichen „Bilbao-Song“, „Surabaya Johnny“ und als absolute Krönung zum Schluß die „SeeräuberJenny“ aus der Dreigroschenoper. Sona Macdonald gestaltet diese Stücke lustvoll expressiv und gibt ihnen damit eine suggestive Bühnenpräsenz. 

Ihr zur Seite spielt Tonio Arango die Rolle von Kurt Weill und der später folgenden Lenya-Gatten. Auch er weiss mit Spielfreude und geschickter Interpretation zu überzeugen und bewährt sich sogar als Duettpartner von Sona Macdonald in einzelnen Songpassagen. 

Das Premierenpublikum bejubelt eine gelungene Reinkarnation zweier unsterblicher Künsternamen, die hier höchst lebendig in Erinnerung gerufen werden.

artoscript http://roedigeronline.de/
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                 Stage Musicals                                   
Toggle Bar