The Present rettet die Welt: Work, Bitch!

Bewertung und Kritik zu

THE PRESENT RETTET DIE WELT: WORK, BITCH! 
musikalisch-performative Reaktion auf die Klimakrise
Regie: Therese Schmidt 
Premiere: 29. April 2022 
Neuköllner Oper, Berlin

Zum Inhalt: Anfang April wurde zum Start der Reihe THE PRESENT RETTET DIE WELT in der Kiezkapelle getrauert, nun folgt das Training in der FLOATING University Berlin für die Rettung des Lebens auf diesem Planeten. Hier, auf dem Gebiet des Regenwasserrückhaltebeckens für den ehemaligen Flughafen Tempelhof wird nicht nur nach neuen Modellen für nachhaltige Stadtentwicklung geforscht. THE PRESENT sucht im zweiten Teil der Trilogie nach Wegen hin zu einer radikalen Solidarität und versucht – mal mehr, mal weniger erfolgreich – sich aufzulösen, um neue Verbindungen zur umgebenden Welt einzugehen.
Dafür werden mehrere Stationen auf dem Gelände der FLOATING University Berlin abgearbeitet. Auf einer performativen Wanderung werden Sie Ihre Wahrnehmung für nicht-menschliche Arten mit einer neuen Form von „Ich sehe was, was du nicht siehst“ schärfen und Ihre Ausdauer mit ein paar Schritten Step-Aerobic stärken können. Dabei kommen nicht nur Gummistiefel zum Einsatz, sondern auch Britney Spears, Bach, Tocotronic und Mendelssohn.
Denn eins ist klar: Das mit den 1,5°C wird kein Zuckerschlecken und wir alle werden uns die Hände schmutzig machen müssen.

Mit Florian Hille, Will Frost, Hanna Herfurtner, Amélie Saadia, Olivia Stahn

Konzept: Hanna Herfurtner, Hsuan Huang, Amélie Saadia, Therese Schmidt, Olivia Stahn
Arrangements: Amélie Saadia
Regie: Therese Schmidt
Ausstattung: Hsuan Huang
Dramaturgie: Änne-Marthe Kühn


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.