Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu 

ELFIE
nach »Eine Mordgeschichte« von Tankred Dorst
Regie: Martin G. Berger 
Premiere: 31. Januar 2019 
Neuköllner Oper, Berlin
Buch jetzt bestellen

Zum Inhalt: Wie kann sie ihm das antun, dem Steinheuer? Wo der doch so eine gute Seele ist und als Lehrer eine Autorität. Ist doch Mutter und Ehefrau! Mit diesem Dechant, dem Musikkritiker soll sie was haben, in seiner Wohnung mit den blau verhängten Fenstern. Und mit dem Elektrogroßhändler, dem Griebel. Und die Hallwachs, die Frau vom Chirurgen, sagt…
Eine ganze Stadt spricht über Elfie. Nur: der ist das egal. Weil es eh nicht stimmt, weil es keiner versteht, weil es niemanden interessiert, was sie antreibt und was sie ersticken lässt an diesen Leuten und dieser Stadt. Wie schnell ist ein Urteil gefasst über eine, die sich nicht »an die Spielregeln hält«, die Nähe sucht, wo Abstand erwartet und Mittelmaß zur Norm wird. Wie schnell ist so jemand »durch«, ganz weit unten (oder gar tot)? Mit ihrem Eigenwillen, ihren Launen und Provokationen stellt die Lehrersgattin Elfie Steinheuer die Frage, wieviel Freiheit wir vertragen, als Einzelne und als Gesellschaft.

Mit: Jana Degebrodt, Regine Gebhardt, Clemens Gnad, Inka Löwendorf, Guido Kleineidam, Isabella Köpke, Victor Petitjean, David SchroederKomposition: Viktor Ullmann/ Malte Giesen 

Komposition: Wolfgang Böhmer
Textfassung und Inszenierung: Martin G. Berger
Musikalische Leitung: Oliver Imig
Dramaturgie: Bernhard Glocksin
Ausstattung: Sarah Karl
Video: Roman Rehor


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
5.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Schlampendaseinsart in der Provinz
  · 02.02.19
''Die Eineinviertelstunden sind gut strukturiert, es gibt 9 Bilder und 8 orchestrale Zwischenspiele, die durch 6 GesangssolistInnen plus 1 Kinddarstellerin sowie 8 InstrumentalistInnen in der genialen Raumtotale-Ausstattung von Sarah-Katharina Karl mit den die Wände ringsum zukleisternden Roman Rehor-Videos unter musikalischer Gesamtleitung Oliver Imigs nacheinander aufgefädelt werden. Die zu hörende Musik bewegt sich zwischen Volkslied, Swing, Chanson, Choral, Walzer und Tango. 

Inka Löwendorf (als Elfie), die am Schluss dann auch kurz einmal singt, bricht ihren ausschließlichen Sprechtext mit entwaffnend-umwerfender Lust & Leichtigkeit aus sich heraus; ihr kauft man das zur Schau gestellte Antispießertum mit impliziter Provinzialverarsche vollends ab. (...) 

Besonders spitzenmäßig-spitzenhaft jedoch der Sängerdarsteller des angehörnten Elfie-Gatten:Clemens Gnad!!!!! Die Lust das Biest an seiner Seite zu ermorden spürt der zuhörende Zuschauer von Anfang an - und nicht von ungefähr bekleckert(e) er zum Finale hin sein blütenweißes Hemd mit wässrigem Theaterblut. Herrlicher Kammeropernabend.'' schreibt Andre Sokolowski am 2. Februar 2019 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

eventim Reservix Ticketing System



BERLIN
Deutsche Bahn www.bahn.de


HIER
KÖNNTE
IHRE

WERBUNG
STEHEN


ab 10 € / Woche

ANZEIGE

Neuköllner Oper
www.neukoellneroper.de
Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin
Telefono: 030 68890777

SPIELPLAN & KARTEN
4.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 12
4 16
3 6
2 0
1 2
Kritiken: 25
ANZEIGE

ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            

ANZEIGE