Monbijou Theater
    www.monbijou-theater.de
    Monbijoustraße 3b - 10117 Berlin
    Telefon: 030 2 888 66 999

    SPIELPLAN & KARTEN

    Faust



    Bewertung und Kritik zu

    FAUST
    von Johann Wolfgang Goethe
    Regie: Maurici Farré 
    Premiere: 10. Juni 2017
    Monbijou Theater Berlin
    Buch kaufen

    Zum Inhalt: Faust ist unglücklich. Er hat ein Leben voll zweifelhafter Studien, alchemistischer Schauauftritte, oft misslungener Geisterbeschwörungen, Explosionen und dem Verkauf von wunderwirksamen Wässerchen hinter sich. Plötzlich erscheint der Erdgeist, mit dem er immer sprechen wollte, sagt ihm, wie klein das menschliche Wesen – auch Faust selbst – sei, und bricht danach das Gespräch ab. Faust ist tief gekränkt und will sich umbringen, doch der Klang der Osterglocken rettet ihn.

    Mit Michael Kind, Matthias Horn, André Kudella, Marisa Wojtkowiak, Franziska Hayner

    Regie: Maurici Farré
    Dramaturgie: Maurici Farré
    Kostümbild: Isa Mehnert
    Bühnenbild: David Regehr
    Technische Leitung: Sebastian Söllner


    WIR EMPFEHLEN

     
    Meinung der Presse zu „Faust“ - Monbijou Theater


    Zitty
    ★★★☆☆

     

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      2
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Monbijou- Sommertheater in Berlin (Faust)
    5 years ago
    Kritik

    Der Stil ist komödiantisch, eine vom Theater selbst geschriebene Moritat a la Brecht leitet das Spiel ein, sie wird sehr kühl und mahnend von einer Akkordeonspielerin gegeben, (Christen allgemein, wann wollt Ihr euch verbessern…), die mit einer schwarzen Fallhand im Tuch wie eine unheimliche Bettlerin verkleidet ist.  Die Moritat und der anschließender Mephisto, der in dieser Szene einmal kurz als Bettler geht, erwecken den Eindruck, als spiele hier eine fahrende Wandertruppe, die vorher das Publikum um Geld anbetteln muss. Noch spannender: Die Moritat ist dem ursprünglichsten Urfaust nachgedichtet, den es gibt, eine anonym gebliebene Schrift.

    Schauspieler:

    In meiner Aufführung (Die Stücke sind alle mehrfach besetzt) spielte  Marisa Wojtkowiak , schon letztes Jahr im Team, sie beherrscht eine große Variationsbreite verschiedener Figuren und Typen, Frauen-, wie Männerrollen. Sie gibt hier das komödiantische Gretchen sehr gut und wunderbar puppenhaft.

    Modernisierung

    Auerbachs Keller wurde von der Regie in eine Art Ballermanns Kneipe auf Mallorca verwandelt, hier hat der Hanswurst wieder seine großen Momente, ansonsten ist  Andre´Kudella  als Mephisto weniger mystisch als listig, weniger Teufelsfigur als studentischer Ratgeber für den überdrehten Professor, und des „Pudels Kern“ (hier per Bühnenbild, von  David Reger  in Schaukelpferdgröße mit roter Zunge und Glühaugen modelliert) scheint zu sein, dass dem einsamen Denker, der sich selbst anödet, einfach nur einige sinnliche Freuden verschafft werden müssen.

    Geschieht wie nebenbei

    Das schafft Mephisto durch ein Tränkchen, was er dem Dichter reicht, nach dessen Genuss er dann „Helenen in jedem Weibe“ sehen soll.  Dieser entflammt auch tatsächlich, beschenkt ein „Gretchen“, erobert es durch Küsse, jedoch, als es ihn nach seiner Einstellung fragt (Wie hälst du´s mit der Religion?) und Goethe-Faust dann etwas ausweichend wird, verliert sich sein Gefühl schon wieder, danach folgt eine Mordszene mit dem Bruder des Gretchens (Faust bringt den Bruder um, das erinnert an Romeo und Julia, geschieht aber wie nebenbei und bleibt auch gänzlich ohne Pathos) dann sinkt ziemlich sofort danach auch das Gretchen sterbend hin, was keinen weiter zu stören scheint, am wenigsten das Gespann Faust-Mephisto.

    Über Konventionen hinweggesetzt

    Goethe in Kurzform, das Stück eher als Konzentrat, leichte, statt schwere Sprache, leichte, statt schwere Machart, doch alles drin und Goethe, wie ich finde, gut ausgedeutet, seine Philosophie, seine gedrechselten Argumentationen, seine Rechtfertigungen und Gewissensbisse anlässlich Gretchens weggelassen, stattdessen ein Goethe, der sich vor allem über Konventionen hinwegsetzt. Weiterlesen

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,25 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,55 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click