Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

YOUR PASSION IS PURE JOY TO ME | HALF LIFE
 von Stijn Celis | Sharon Eyal und Gay Behar
Premiere: 7. September 2018 
Staatsballett in der Komischen Oper Berlin

Zum Inhalt: Stijn Celis ist einer der führenden zeitgenössischen Choreographen, dessen Werke die Ballettspielpläne europaweit bereichern. „Your Passion is Pure Joy to Me“ entstand 2009 für das Göteborg Ballet, er spürt darin mit sieben Tänzerinnen und Tänzern der Stimmung nach, die sich für ihn aus Songs von Nick Cave ergeben. Die intensive Analyse der Texte spiegelt sich in der Auswahl weiterer Kompositionen von Pierre Boulez, Gonzalo Rubai Caba und Krysztof Penderecki und bildet den Horizont, vor dem sich das persönliche Erleben der Tänzerinnen und Tänzer zu einem emotionalen Ereignis verdichtet.

Tanzperformance von Stijn Celis
Musik von Pierre Boulez, Nick Cave, Gonzalo Rubalcaba und Krzysztof Penderecki

Sharon Eyal ist eine israelische Choreographin und zählt zu den Protagonistinnen der zeitgenössischen Tanz-Szene dieser Tage. Eindeutig von der legendären Batsheva Dance Company geprägt, fordern ihre Kreationen die Körperlichkeit der Tänzerinnen und Tänzer heraus, um einen individuellen Ausdruck zu erreichen. Gemeinsam mit Gai Behar leitet sie die L-E-V Dance Company, die ihre Kreationen weltweit auf Festivals zeigt. Beide entwickelten „Half Life“ 2017 für das Königlich Schwedische Ballett Stockholm. Die Sogwirkung dieser Arbeit ergibt sich auch aus der Musik, die von Ori Lichtik während des choreographischen Prozesses entstanden ist und weiterentwickelt wurde.

Choreographie von Sharon Eyal und Gay Behar
Musik von Ori Lichtik


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Saisoneröffnung als Wagnis - Kein Abend für Traditionalisten
  · 12.09.18
''Das Staatsballett, das zwei bewegte und schwere Jahre hinter hat, ist mit einem Doppelabend in die neue Zeit gestartet, der die verkorksten Jahre unter Nacho Duato vergessen lässt. Dieser Abend ist ein Wagnis, nichts für Traditionalisten, vom Klassischen Ballett denkbar weit entfernt, ist also auch ein Statement nach den Querelen um den vorzeitigen Abschied von Duato, nach den heftigen Diskussionen über Ballett contra Zeitgenössischen Tanz und v.a. über die Ernennung von Sasha Waltz zur Co-Intendantin. Dieser Startschuss, diese Visitenkarte für das neue Staatsballett ist pur zeitgenössisch und mit der Choreografie "Half Life"von Sharon Eyal auch wie erwartet sehr radikal. (...)

Alles in allem ein wirklich gewagter Auftakt für das neue Staatsballett unter der neuen Leitung von Johannes Öhmann und im nächsten Jahr Sasha Waltz. Öhmann, der in den letzten Monaten sehr oft in der Berliner Tanzszene gesehen wurde, der sich also einen Eindruck über das in Berlin Übliche verschafft hat, kannte zwar Celis und Eyal aus seinen Jahren in Schweden und beide Arbeiten sind auch keine Uraufführungen – das wäre wohl doch zu viel Risiko gewesen. Aber nach all dem Streit über die Frage, ob das Klassische Ballett beim Staatsballett eine Zukunft haben würde, mit einem derart klar am Zeitgenössischen Tanz ausgerichteten Abend in die neue Zeit zu starten, das ist mutig und zum Glück gelungen.'' schreibt Frank Schmid auf kulturradio.de
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Komische Oper Berlin
www.komische-oper-berlin.de
Behrenstraße 55-57 - 10117 Berlin
Telefon: 030 202600

SPIELPLAN & KARTEN
3.6
Durchschnittsnote aller Stücke
5 36
4 58
3 41
2 19
1 8
Kritiken: 33
HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 7,99 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x