Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DIE RECHNUNG
von Clément Michel
Regie: Karin Bares 
Premiere: 7. Juli 2018 
Kleines Theater am Südwestkorso, Berlin

Zum Inhalt: Ein Männerwochenende beginnt mit einem ausgiebigen Abendessen und einer Menge Wein. Axel bezahlt am Ende des Abends überschwänglich und großzügig die Zeche für alle drei Freunde. Am nächsten Tag jedoch bereut er seine Entscheidung und fordert seine Freunde auf, sich an der Rechnung zu beteiligen und ihm je ein Drittel zurückzuzahlen. Von diesem Zeitpunkt an werden die Karten in ihrer langjährigen Freundschaft neu gemischt. Das Treffen entwickelt sich zu einer vollumfänglichen Abrechnung im buchhalterisch besten Sinne der Generation 45+, bei der jeder Fehler gegen jeden Mangel, und jeder Betrug mit einem gekonnten Gegenschlag verrechnet wird. Selbstbild und Fremdbild kollidieren immer wieder in der Frage: „Sagt mal, was habt ihr eigentlich für ein Bild von mir?“ Wie hilfreich oder zerstörerisch kann es sein, sich unter Freunden stets die Wahrheit zu sagen? Und um wen und was geht es am Ende eigentlich?

Die Komödie bietet einen vergnüglichen und unverhüllten Einblick in über Jahre eingefahrene Freundschaftsstrukturen, Beziehungen und Lebensentwürfe sowie widersprüchliche Charakterzüge und eigenwillige Marotten, die die Mittvierziger äußerst wiedererkennbar und einfach menschlich erscheinen lassen.

Mit: Oliver Dupont, Urs Fabian Winiger, Michael Putschli

Regie: Karin Bares


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
5.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
Das wertvollste Geschenk, das man einem/einer guten Freund/Freundin machen kann, ist gemeinsame Zeit. Und so habe ich mich sehr gefreut, als eine langjährige Freundin mir zum Geburtstag einen Theaterabend mit ihr schenkte und zwar für ein Theaterstück, in dem es auch um eine langjährige Freundschaft geht, und in ein Theater, in dem ich als Berlinerin leider noch nie gewesen bin, aber schon immer besuchen wollte. 

Das Kleine Theater im Berliner Stadtteil Friedenau am Südwestkorso feiert dieses Jahr bereits sein 40-jähriges Bestehen und befindet sich in der Nähe der Künstlerkolonie am oberen Südwestkorso, die Christopher Isherwood in seinem Roman „Goodbye to Berlin“ beschreibt. 
In dem schnuckeligen und intimen Theater können 99 Personen Platz finden und in einer kleinen Bar im hinteren Bereich Erfrischung holen. 
Das Motto der in dem Theater aufgeführten Theaterstücke lautet „Biografie: Lebenswege/Lebensbrüche“. Bei allen Theaterstücken handelt es sich um deutsche Erstaufführungen, auch bei der französischen Komödie „Die Rechnung“ von Clément Michel unter der Regie von Karin Bares, die wir am Samstag, den 7. Juli 2018, besucht haben. 

Die Komödie „Die Rechnung“ handelt von einem Männerwochenende, das drei langjährige Freunde zusammen verbringen. Gleich der erste Abend endet mit viel Alkohol, das dazu führt, dass Axel seine beiden Freunde einlädt und die gesamte Rechnung (fast 500 Euro) großzügig bezahlt. 
Doch am nächsten Tag bereut er seine Entscheidung und bittet seine Freunde, sich an dieser Rechnung ebenfalls zu beteiligen. 
Die Stimmung des Wochenendes ändert sich schlagartig und die drei Freunde beginnen, untereinander abzurechnen – jedoch anders, als sich das Axel vorgestellt hatte. 

Das Männerwochenende endet im Chaos und zeigt die unterschiedlichen Charaktere der langjährigen Freunde auf: Zum einen gibt es Antoine (Oliver Dupont), der mit seiner Ehefrau und seinen drei Töchtern glücklich zu sein scheint und einen auf den ersten Blick biederen Professor spielt, der aber noch für einige Überraschungen sorgen wird. Zudem lernen wir Axel (Urs Fabian Winiger) kennen, der nichts anbrennen lässt und seine Frau ständig betrügt. Aber abgerechnet wird immer am Schluss. 
Der dritte im Bunde ist der spießige und alleinstehende Jules (Michael Putschli), der sein ganzes Leben in Tabellen darstellt. 
Oliver Dupont, Urs Fabian Winiger und Michael Putschli spielen mit Witz und Charme ihre unterschiedlichen Rollen und sorgten dafür, dass wir unsere Lachmuskeln den ganzen Abend über trainiert haben. 

„Sagt mal, was habt ihr eigentlich für ein Bild von mir?“ Das Theaterstück geht auf eine witzige Art und Weise der Frage nach, was man seinem Freund alles ins Gesicht sagen und wie der jeweils Andere mit dieser Wahrheit umgehen kann. Schließlich haben sich über Jahre hinweg viele Macken offenbart und das Selbstbild und das Fremdbild passen oft nicht zueinander. 
Eine herrliche Komödie mit vielen Lachern, die Ihr noch heute, den 8. Juli, und am 12./14./15. September 2018 im Kleinen Theater erleben könnt. 

© E. Günther ("Mein Event-Tipp")
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
Kleines Theater
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Kleines Theater am Südwestkorso
www.kleines-theater.de
Südwestkorso 65 - 12161 Berlin
Telefon: 030 8212021

SPIELPLAN & KARTEN
4.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 1
4 0
3 1
2 0
1 0
Kritiken: 2
HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
10 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x