Ayelen Parolin: Ruda (Weg)

Bewertung und Kritik zu

RUDA (WEG) 
Ayelen Parolin
 
Deutschland-Premiere: 6. August 2021 (Tanz im August) 
Hebbel am Ufer (HAU), Berlin 

Zum Inhalt: In “WEG” schafft die argentinische Choreografin Ayelen Parolin eine kaleidoskopische Landschaft sich fortwährend verändernder Identitäten. Unter der Begleitung der Pianistin Lea Petra erforschen sieben Tänzer:innen eklektische Wege, schütteln sich durch unterschiedliche Bewegungsrepertoires hindurch, auf der Suche nach dem Tier, das jeder Mensch in sich trägt. Parolin bezieht sich auf die Arbeiten des Physikers Pierre C. Dauby zu dynamischen Systemen, um eine stürmische Polyphonie zu schaffen, in der unkontrollierbare Zuckungen die Tänzer:innen ergreifen und man Instabilität mit Extravaganz begegnet.

mit Daniel Barkan, Baptiste Cazaux, Jeanne Colin, Piet Defrancq, Daan Jaartsveld, Dan Mussett, Bianca Zueneli

Choreografie: Ayelen Parolin
Musikkomposition & Piano: Lea Petra
Assistenz Choreografie: Julie Bougard
Dramaturgie: Olivier Hespel
Licht: Laurence Halloy
Technische Leitung: Gaspar Schelck
Kostüm: Wim Muyllaert


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.