Maxim Gorki Theater
    www.gorki.de
    Am Festungsgraben 2 - 10117 Berlin
    Telefon: 030 202210
    SPIELPLAN & KARTEN

    eventim


    Alles Schwindel

    Bewertung und Kritik zu

    ALLES SCHWINDEL
    von Mischa Spoliansky, Marcellus Schiffer
    Regie: Christian Weise
    Premiere: 17. Dezember 2017 
    Maxim Gorki Theater, Berlin 

    eventimKARTEN ONLINE BESTELLEN

    Zum Inhalt: Das Revuetheater ist wieder da! Fast schien es, als hätten die Nazis gesiegt. Das Revuetheater, jene queere Mischung aus Operette, modernem Boulevard, politischem Kabarett, Jazz und neuer Musik war das Genre, das wie kein anderes das Bild der „Goldenen Zwanziger“ in Berlin prägte. Doch diese hohe frühpostmoderne Unterhaltungskunst fiel den Nazis und ihrem antisemitisch-homophobem Hass zum Opfer. Die Künstler*innen mussten emigrieren, ihre Werke verschwanden und mit ihnen auch das Genre.

    Text: Marcellus Schiffer
    Musik: Jens Dohle, Falk Effenberger, Steffen Illner

    Bühne & Video: Julia Oschatz
    Kostüme: Adriana Braga Peretzki, Frank Schönwald
    Choreografie: Alan Barnes
    Dramaturgie: Ludwig Haugk
    Musikalische Einstudierung & Korrepetition: Mark Scheibe
    Licht: Jens Krüger
    Ton: Hannes Zieger
    Video: Jesse Jonas Kracht

    Teaser „Alles Schwindel“ - Maxim Gorki Theater



    Trailer „Alles Schwindel“ - Maxim Gorki Theater


    WIR EMPFEHLEN

     
    Meinung der Presse zu „Alles Schwindel“ - Maxim Gorki Theater


    FAZ
    ★★★★★

    rbb
    ★★★☆☆

    Berliner Zeitung

    Tagesspiegel

    Deutschlandfunk Kultur


    Die Welt
    ★★★☆☆

    Neue Musikzeitung


    Zitty
    ★★★★☆

    tip
    ★★★☆☆

    3.3 von 5 Sterne
    • 5 star
      1
    • 4 star
      0
    • 3 star
      5
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Gute Silvester-Unterhaltung mit zu wenig Biss
    6 years ago
    Kritik
    Christian Weise grub „Alles Schwindel“ von Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer aus: in den Archiven ist zu lesen, dass die Uraufführung im Jahr 1931 ein großes Ereignis im Theater am Kurfürstendamm war. Marlene Dietrich reiste dafür extra aus Hollywood an, wo sie seit einem Jahr arbeitete. Der historische Hintergrund: Ihre Hauptrolle in Spolianskys früherem Stück „Zwei Krawatten“ diente ihr als Karriere-Sprungbrett, damals entdeckte sie Josef von Sternburg für „Der blaue Engel“. In manchen Szenen erinnert Weises Inszenierung an Herbert Fritsch: viel Slapstick und Körperakrobaik, für die vor allem Jonas Dassler kurz vor Schluss Szenen-Applaus bekommt. Das große Hamsterrad kommt allerdings nur kurz nach der Pause in einer der besten Szenen zum Einsatz und steht zu lange ungenutzt im Hintergrund. Die knapp drei Stunden sind eine launige Boy meets Girl-Geschichte, in der es nur so vor Schwindlern und Hochstaplern wimmelt. Das Publikum bekommt die erwartete nette Unterhaltung geboten. Satirischer Biss, wie er in Christian Weises „Othello“-Inszenierung noch zu spüren war, fehlt allerdings bei „Alles Schwindel“. Der braven Hommage fehlt die Schärfe. Auch ohne diese entscheidende Würze wird das Haus am Silvester-Abend voll sein. Weiterlesen auf Das Kulturblog
    Show more
    1 von 1 Person(en) gefiel diese Kritik
    Eindrucksvolle Bühne
    6 years ago
    Kritik
    ''Am eindrucksvollsten ist die Bühne von Julia Oschatz. Die Spieler sind hier wie im Innern einer Kamera gefangen, am hinteren Bühnenrand ist das riesige schwarze Rund der Linse zu sehen. Tut sich dieses Loch auf, schaut man in das Berlin der 1920er und 1930er Jahre: das Kempinski (als Comic-Zeichnung), Zille-Figuren, Gemälde aus der Zeit – eine tolle Bühnenerfindung. Die Schauspieler, alle weiß geschminkt, sehen in ihren gigantischen Fat-Suits aus wie bekleidete Marshmallows und schieben unentwegt schwarz-weiß bemalte Papp-Requisiten hin und her. Das ist schrill, überzeichnet, grotesk – eine ganz eigene Comic-Ästhetik. Man hat also viel zu gucken, swingt mit der Musik und wird zumeist gut unterhalten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.''  schreibt Barbara Behrendt auf kulturradio.de
    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2024

    Toggle Bar