Maxim Gorki Theater
    www.gorki.de
    Am Festungsgraben 2 - 10117 Berlin
    Telefon: 030 202210
    SPIELPLAN & KARTEN

    eventim


    Amore



    Bewertung und Kritik zu

    AMORE 
    von Aram Tafreshian & Ensemble
    Premiere: 28. Januar 2023 
    Maxim Gorki Theater, Berlin 

    Zum Inhalt: Die queerfeministische Neo-Pop Band AMORE hat sich einiges vorgenommen: Sie will nicht weniger, als die Liebe endlich aus dem gesellschaftspolitischen Wrack des Patriarchats befreien. Die Ehe nicht den Steuerberater*innen überlassen. Herausfinden, wie sich Liebe im Körper ganz genau anfühlt und wie im Kopf. Das eigene Begehren bewusst verändern, gemeinsam alte Muster verlernen. Lieben. Geliebt werden. Um festzustellen: Liebe ist Leid. Freiheit. Rausch. Arbeit. Biologie. Jenseits des Binären.

    Das langjährige Ensemblemitglied Aram Tafreshian zeigt mit AMORE zum ersten Mal eine Regie-Arbeit im Studio Я des Gorki. Zusammen mit Team & Ensemble widmet er sich, wie der Titel und Name der Band im Stück schon verraten, dem großen Thema der Liebe. Das Ensemble bilden dabei sechs Studierende der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch: Jasha Eliah Deppe, Eman Dwagy, Marie Nadja Haller, Via Jikeli, Tim Lanzinger, Jakob Emma Zeisberger.
    Vor der eigentlichen Probenzeit lesen alle Beteiligten gemeinsam wissenschaftliche wie literarische Texten, schauen Filme und zeigen sich ihre peinlichsten und schönsten Lieblingsliebessongs. Sie entwickeln erste szenische Situationen und Figuren sowie Song-Skizzen und schließlich das Stück. Der Bühnenraum und die Kostüme von Mara Pieler sind dabei gleichermaßen prägend wie sie von den Gesprächen inspiriert sind.

    Regie: Aram Tafreshian 
    Bühne + Kostüme: Mara Madeleine Pieler
    Komposition & Leitung: Anthony Hüseyi̇n
    Dramaturgie: Yunus Ersoy
    Outside Eye: Holger Kuhla

    In Kooperation mit dem Studiengang Schauspiel der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin.


    WIR EMPFEHLEN

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Launige Stückentwicklung über Pop, Liebe und Gender
    4 days ago
    Kritik

    Viele Jahre (2013 – 2020) war Aram Tafreshian im Ensemble des Gorki Theaters, als Gast ist er dem Haus weiter verbunden, heute präsentierte er dort seine erste Regie-Arbeit.

    „Amore“ ist der Titel seiner Stückentwicklung mit den Studierenden der HfS Ernst Busch und auch der Name der queerfeministischen Band, die das Sextett gründet. Ihr Weg an die Spitze der Charts, ihre Krisen, Eifersuchtsdramen und Selbstfindungsprozesse sind der rote Faden eines 80 Minuten kurzen Abends zwischen Performance und Konzert: Anthony Hüseyin, der im September das queere „Pugs in Love“ und die Spielzeit eröffnet hat, komponierte Songs, die mal etwas alberner, mal etwas expliziter ausfallen und von den Spieler*innen in knöcheltiefem Wasserbecken performt werden.

    Zu Beginn stellen sich alle mit Pronomen vor, Themen wie Nonbinarität und das gegenseitige Unverständnis zwischen Generation Z und „Boomern“ fließen an mehreren Stellen in den Abend ein, der auch anekdotisch auf den RomCom-Klassiker „Tatsächlich…Liebe“ (2003), den Oscar-Schmacht-Blockbuster „Titanic“ (1997) oder Bundesinnenminister a.D. Horst Seehofer anspielt.

    Nach dem launigen Ausflug in die Welt von Pop, Liebe und Gender gab es als Zugabe noch den schon auf dem Abendzettel angekündigten „Hidden Track: Wrack“.

    Komplette Kritik

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,25 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,55 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2023

    Toggle Bar
    X

    Right Click

    No right click