Ground Control

Bewertung und Kritik zu

GROUND CONTROL 
Szenische Installation von Mirko Borscht & Ensemble
Premiere: 28. Mai 2022 
Maxim Gorki Theater, Berlin 

Zum Inhalt: Wer regiert uns und wie? Folgt man den Analysen des Aktivisten und Autors Thilo Bode, sollte man auf die Selbstregulierung freier Märkte, die Politik oder den Menschen als vernunftbegabtes Wesen nicht hoffen. Was tun? Eine immersive Performance setzt sich mit Bodes Befunden auseinander und fragt, was es bedeuten könnte, Mensch zu sein, wenn wir soziale, politische, ökologische Illusionen und Selbstbetrügereien vergessen und einer Welt begegnen, wie sie sein könnte und vielleicht sein wird.

GROUND CONTROL ist eine Installation der Fakten, mit manchmal verzweifelten Lösungsvorschlägen, die zu einer unterhaltsamen, skurril überzeichneten und fragwürdig konsequenten Zukunftsprojektion mit den klassischen Mitteln des Theaters wird und in einem atmosphärischen Reflektions-und Nachdenk-Konzert endet, einem geduldigen Stillstand, mitten in einer menschabwesenden Welt.

Regie: Mirko Borscht 
Live-musik Und Komposition: Jo Flueler, Moritz Widrig
Bühne: Alissa Kolbusch
Kostüme: Elke Von Sivers
Lichtdesign: Peter Platz
Video: Katrin Krottenthaler, Mirko Borscht
Roboteroperator/mastermind Pauline: Ulik (Ulrich Kahlert)
Dramaturgie: Simon Meienreis, Holger Kuhla


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.