Eine Zusammenfassung von allem, was war

Bewertung und Kritik zu

EINE ZUSAMMENFASSUNG VON ALLEM, WAS WAR
Erzählungen von Rasha Abbas
Regie; Sebastian Nübling & Ensemble 
Premiere: 5.Februar 2022 
Maxim Gorki Theater, Berlin 

Zum Inhalt: Endlose Zeitschleifen, nicht enden wollende Busfahrten, Checkpoints und abgelegene Hotels, einsame WG-Zimmer, gelbgraue nahöstliche Ländlichkeit, zwielichtige Bars. In den kurzen Erzählungen der syrischen Journalistin und Autorin Rasha Abbas flackern Bilder von Orten ihrer alten und neuen Heimat auf. Es geht um die Unabgeschlossenheit von Krisenerfahrungen, um ein andauerndes Unbehagen und die trügerische Normalität eines Lebens im Krieg – aber auch um Traumlandschaften, Phantastereien, um alte und neue Erinnerungen.

Das Ensemble und Regisseur Sebastian Nübling entwickeln mit Künstler*innen aus den Bereichen Medienkunst, Architektur und Elektronischer Musik eine ganz eigene »Zusammenfassung von allem, was war«.

Regie: Sebastian Nübling & Ensemble
Livemusik: Jessika Khazrik
Bühne: Sebastian Nübling, Evi Bauer
Kostüme: Joshua Reß
Video: Qusay Awad
Sound: Jessika Khazrik
Licht: Christian Gierden
Dramaturgie: Valerie Göhring
Künstlerische Mitarbeit & Übersetzung: Sandra Hetzl


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.