Berlin Kleistpark

Bewertung und Kritik zu

BERLIN KLEISTPARK
2. Teil der Stadt-Trilogie
Regie: Hakan Savaş Mican 
Premiere: 11. Dezember 2021 
Maxim Gorki Theater, Berlin 

Zum Inhalt: Adem steht auf einem Treppenabsatz.
Rechts wohnt die israelische Akademikerin Moria, seine Nachbarin und Freundin zugleich. Sie sind eines dieser Paare, das wie geplant in drei Tagen in eine gemeinsame Wohnung ziehen, Kinder kriegen und eine Familie gründen wird, oder aber sich jede Sekunde trennen könnte.
Links wartet seine Mutter Meryem auf ihn. Ihr Sohn, der sie liebt und verachtet, ihre Rente und das zahllos angesammelte Geschirr im Keller, das sie jetzt mitnehmen will, sind ihre letzten Verbindungen nach Deutschland. Sie besucht ihn ein letztes Mal, um endlich wiedergutzumachen, dass sie ihn als Kind in der Türkei »geparkt« hat.
Adem wüsste gerne, wo er klingeln soll. Bei einer Vergangenheit, die er am liebsten auslöschen will, oder bei einer Zukunft, die ihm panische Angst macht.

Hakan Savaş Mican erzählt in Berlin Kleistpark den Versuch einer Liebe frei von familiären Wunden und die Suche einer unentschlossenen Generation nach Vertrauen.

Regie: Hakan Savaş Mican 
Bühne: Alissa Kolbusch
Musik: Jörg Gollasch
Video: Mikko Gaestel
Kostüme: Miriam Marto
Licht: Arndt Sellentin
Dramaturgie: Yunus Ersoy, Holger Kuhla
Livemusik: Lukas Fröhlich, Peer Neumann, Natalie Plöger, Lizzy Scharnofske


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
Berlin Kleistpark
  · 12.12.21
''Adem ist sich seines Glücks also nicht sicher, da er wirkliches Glück nie erlebt hat. Das manifestiert sich im Stück in den immer recht kurz angebundenen Gesprächen mit seiner Mutter, die plötzlich aus der Türkei angereist ist. Meryem (Çiğdem Teke), die die in Familienbesitz befindliche Haselnussfarm in der Türkei leitet, fährt, als ihr der Arzt (Mehmet Yılmaz) eröffnet, unheilbar an Krebs erkrankt zu sein, nach Berlin in die alte Wohnung am Kleistpark, um mit ihrem Sohn reinen Tisch zu machen.

Diese Gespräche in angespannter Situation werden immer wieder durch Filmeinspielungen unterbrochen, in denen Adem durch die Straßen Schönebergs läuft, seine Mutter (nun gespielt von Sema Poyraz) mit dem Auto vom Flugplatz abholt, oder Lea in ihrer Galerie aufsucht, um den Einfluss der Freundin auf Moria zu unterbinden. In einer weiteren Filmeinspielung sehen wir, wie die Mutter von Hakan Savaş Mican in einer Installation des Regisseurs aus Einrichtungsgegenständen ein altes Porzellanservice aus ihrer ehemaligen Wohnung wiedererkennt. Dazu hat Jörg Gollasch einen Soundtrack aus Chansons und Jazz komponiert. Sehr schön sind auch die französischen, türkischen und israelischen Lieder, die Sesede Terziyan begleitet durch ein Live-Musik-Quartett singt. Einmal greift sich der verzweifelte Adem selbst das Mikro und grölt einen deutschen Schlager ins Publikum.

Das schwierige Mutter-Sohn-Verhältnis färbt auf die Beziehung Adems zu Moria ab. Adem kann die Vergangenheit nicht begraben und verbaut sich so die gemeinsame Zukunft mit Moria. Auch wenn Meryem, die trotz Adems Verbot die potentielle Schwiegertochter mit Geschenken überhäuft (ein Albtraum für den damals auf diese einzigen Zuwendungen seiner Mutter angewiesenen Sohn) sich mit Moria auf Anhieb ganz gut versteht, tut sich Adem schwer, Meryem zu verzeihen. Das Stück lässt das am Ende auch relativ offen und zeigt das Kennenlernen des Paars in Adems alter Wohnung. Wieder relativ melancholisch lässt einen der Abend zurück. Insgesamt sind die nur 90 Minuten aber ein recht einfühlsam, ohne zu viel Sentimentalität gemachtes Theater, das auch zum Nachdenken anregt.'' schreibt Stefan Bock am 12. Dezember 2021 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.