Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

GET LOST IN NOVEMBER
nach Franz Schuberts Vertonung von Wilhelm Müllers Gedichtzyklus »Die Winterreise«

Premiere: 05. November 2016
Maxim Gorki Theater, Berlin

Einsam zieht er durch die Welt, sucht Zuflucht an verschiedenen Orten, wird verstoßen, trifft andere Fremde und zieht weiter. Der Wanderer der Winterreise sucht ewig und kommt nie an. Aber kann mensch überhaupt jemals ankommen? In Berlin? Sind wir hier und heute nicht immer alle »Fremde«?

Mit dem Liedgut deutscher Romantik begeben sich fünf Performer*innen auf eine Reise durch Berlin und suchen nach den »Heimatlosen« in uns. Schuberts Liederzyklus neu interpretiert. Atmosphärische Videoinstallationen treffen auf klassische Musik, treffen auf den Sound der Straße und verwandeln das Studio Я in eine vielstimmige Soundcollage. Denn Heimat ist kein Ort, sondern die Geschichten, die wir uns erzählen.

Von und mit Elmira Bahrami, Guillaume Cailleau, François Regis, Volkan T. und Hasan Taşgın

Videos: Guillaume Cailleau
Bühne und Kostüme: Shahrzad Rahmani
Dramaturgie: Necati Öziri


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
4.0/5 Insgesamt 1 Bewertungen (1 mit Rezension)
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Berliner Winterreise mit Migrationshintergrund
  · 07.11.16
''Einsamkeit und Tod lassen sich aus der Winterreise nicht ganz verbannen. Hasan Taşgın berichtet vom Einzug in seine neue Wohnung in Berlin mit einer fremdenfeindlichen „Nazi-Oma“ in der Nachbarschaft, die ihn schließlich ganz gerührt zu umsorgen beginnt, nachdem er der einsamen Frau eine kleine Geburtstagstorte geschenkt hatte. „Die unbarmherz’ge Schenke“im Lied Das Wirtshaus ist hier eine Altberliner Eckkneipe, in der es keinen Platz für müde, fremde Wandrer gibt. Elmira Bahrami erzählt Kindheitserinnerungen und von der Sehnsucht eines alten Taxifahrers nach der Heimat, die immer auch da ist, wo man begraben wird. Zum Leiermann hören wir den ehemaligen Kämpfer einer iranischen Untergrundorganisation, der heute nur noch für seine Frau sterben würde. 

Aus dem Stimmungstief zieht einen dann zwischenzeitlich wieder der aus einigen Gorki-Produktionen bekannte türkisch-deutsche Rapper Volkan T., der ansonsten im Hintergrund am Mischpult sampelt, scratch, oder Bağlama spielt und eine tolle Hip-Hop-Version mit eigenem Text zum Lied Der Wegweiser auf die Bühne legt. Der Videokünstler Guillaume Cailleau wirft dazu Bilder von Berliner Plätzen auf die mit weißen Kisten ausstaffierte Rückwand. Trotz depressiver Winterstimmung ist Weiß auch die Grundfarbe des Abends. Ein musikalischer Lichtblick im dunklen Monat November. ' schreibt Stefan Bock am 7. November 2016 auf KULTURA-EXTRA
WAR DIE KRITIK HILFREICH FÜR DICH?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
Maxim Gorki Theater
www.gorki.de
Am Festungsgraben 2 - 10117 Berlin
Telefon: 030 202210

SPIELPLAN & KARTEN
3.2
Durchschnittsnote aller Stücke
5 30
4 108+
3 111+
2 64
1 14
Kritiken: 110
HIER KÖNNTE IHRE 
WERBUNG STEHEN
ab 7,99 € / Woche
ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2018                            
                                                                                                          Anmelden  Registrieren
Toggle Bar

Wie fandest du die Inszenierung?             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wir würden uns über deine Meinung sehr freuen. Du musst dich dafür nicht registrieren.

x