Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

DER AUFTRAG - ERINNERUNG AN EINE REVOLUTION 
von Heiner Müller
Regie: Mirko Borscht
Premiere: 10. Dezember 2016 
Maxim Gorki Theater, Berlin

Gegenwart. Ein Transitraum. Gleißendes Licht, Ordnung, Sicherheit, keine Notausgänge. Menschen bewegen sich wie Fahrstühle. Drei Männer unterschiedlicher Herkunft und Klasse, vielleicht Gesandte aus der Zukunft, vielleicht Gespenster aus der Vergangenheit, erinnern sich an einen fast vergessenen, doch längst fälligen Auftrag und versuchen noch einmal, eine Insel von der Sklaverei zu befreien. Ende der 1970er Jahre schreibt Heiner Müller sein Stück Der Auftrag, das nur auf den ersten Blick von der Endphase der Französischen Revolution handelt. Es ist die Erinnerung an eine »Zeit des Verrats« und des Scheiterns. Ein historischer Versuch wird noch einmal durchgespielt, für eine mögliche Zukunft, in der das Kontinuum, die ewige Wiederkehr des Gleichen, gesprengt wird.

Mit Till Wonka, Majid Ayham Agha, Romy Camerun, Susanne Meyer, Cynthia Micas, Ruth Reinecke, Falilou Seck, Aram Tafreshian

Regie: Mirko Borscht
Bühnenbild: Christian Beck
Kostüme: Elke von Sivers
Musik Romy Camerun
Video: Hannes Hesse
Dramaturgie: Holger Kuhla


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
DER AUFTRAG
  · 08.01.17
Dies ist das passende Setting für einen Abend, den Dirk Pilz in der Frankfurter Rundschau treffend als „seelenlos“ bezeichnete. Auch an schwächeren Gorki-Abenden ist normalerweise eine Energie zu spüren. Diese Inszenierung von Mirko Borschtbleibt aber matt und ohne Feuer. Das Einzige, was glimmt und lodert, sind die Feuerzeuge des Ensembles, die sich penetrant eine Zigarette nach der anderen anzünden und ihren ekelerregenden, stinkenden Zigarettenqualm in den Zuschauerraum ziehen lassen. Weiterlesen
War die Kritik hilfreich
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ferner Krieg der Welten
  · 12.12.16
''Wie bankrott sind heute Ideen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit wirklich bzw. worin könnte noch so etwas wie ein Auftrag bestehen? Und was hindert uns daran ihn anzunehmen? Zum Thema globale Solidarität weiß die Inszenierung keine Antwort und zementiert damit den Status Quo. (...) Für das sich so international gebende Gorki Theater ist das eher ein Armutszeugnis.'' schreibt Stefan Bock am 12. Dezember 2016 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Keine theatergerechte Sinnlichkeit
  · 12.12.16
''Die Aufführung braucht nicht einmal zwei Stunden. Aber es gelingt ihr nicht, diesem schwierigen Collagetext eine theatergerechte Sinnlichkeit zu geben.'' schreibt Peter Hans Göpfert am 12. Dezember 2016 auf kulturradio.de
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click