Bewertung und Kritik zu

Bewertung und Kritik zu

COME AS YOU ARE # BERLIN
von TOTAL BRUTAL / Nir de Volff
Wiederaufnahme: 28. Mai 2019 
DOCK 11, Berlin

Zum Inhalt: Was passiert wenn syrische Tänzer, die in ihrer Heimat an Tanzshows wie „Aladin“ oder „Tausendundeine Nacht“ arbeiteten, auf die zeitgenössische Berliner Tanzszene treffen? 
Kann ein Mensch die Geschichte seines Körpers überwinden und eine neue Reise beginnen?
TOTAL BRUTAL zeigt den Prozess der Annäherung und Integration von Flüchtlingen in die Berliner Tanzlandschaft.
Der Fokus des Projekts liegt auf den physischen Hürden ihres Alltags, auf ihren mentalen Veränderungsprozessen und neuen Begegnungen in der Großstadt. 
Come as you are ist die körperliche und theatrale Erkundung dreier Darsteller, deren tänzerischer Hintergrund sich radikal von der Berliner Szene unterscheidet und die nun aber in dieser Stadt angekommen sind und versuchen, sich in ihr zurecht zu finden. Ihre neuen Eindrücke von der hiesigen Kulturszene, neue Liebesgeschichten, Hoffnungen und tägliche Erfahrungen, die schnell zu Albträumen werden könnten, fließen in das Stück ein.

Weiterlesen: Come as you are # Berlin

Bewertung und Kritik zu

PERINEUM
von Lyllie Rouvière und Julian Weber 
Choreographie: Lyllie Rouvière, Julian Weber 
Premiere: 8. März 2019 
DOCK 11, Berlin

Zum Inhalt: Das Duett erforscht den pulsierenden Raum zwischen Intimität und Formalität, abstrakter Sinnlichkeit und expliziter Distanz. Vom Begehren getrieben, stürzen sich die Performer*innen in einen Prozess, in dem der Körper als Material und Medium eines energetischen Austauschs fungiert. Im nackten, minimalen Raum breitet sich grobes und ornamentales Bewegungsmaterial aus. Die aufeinandertreffenden Körper konstruieren und zerstören – so ernst, wie Kinder beim Spiel.

Choreographie / Tanz: Lyllie Rouvière, Julian Weber

Weiterlesen: Perineum

Bewertung und Kritik zu

BROKEN HEART 
von Mathis Kleinschnittger und Clemens Mädge 
Regie: Kathrin Mayr 
Berlin-Premiere: 24. Februar 2018 
DOCK 11, Berlin

Zum Inhalt: Oft überfordert uns unser Herz. Es schlägt, es wird weich, es klopft, es krampft, es schmerzt. Und manchmal wird der Schmerz so unerträglich, dass wir uns wünschen, wir könnten es wie in einem Märchen gegen einen Stein eintauschen. Was geschieht mit uns, wenn das Herz durch extreme Situationen den Körper in Beschlag nimmt und unsere Gefühlswelt explodieren oder implodieren lässt? In der Performance BROKEN HEART suchen ein Tänzer und ein Musiker die Auseinandersetzung mit dem Broken-Heart-Syndrom (der Tako Tsubo Kardiomyopathie). Eine Auseinandersetzung zwischen Märchenszenerie und Pragmatismus, Alltag und Wunschvorstellung, Aufgeben wollen und Weitermachen müssen.

Weiterlesen: Broken Heart


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
X

Right Click

No right click