1911_KDL_HAM_300x250

     



    2023_BMG_still_banner_728x90

    Deutsches Theater Berlin
    www.deutschestheater.de
    Schumannstraße 13a - 10117 Berlin
    Telefon: 030 284410
    SPIELPLAN & KARTEN

    Im Herzen der Gewalt

    Bewertung und Kritik zu

    IM HERZEN DER GEWALT
    von Édouard Louis
    Regie: Ewelina Marciniak
    Berlin-Premiere: 20. Juni 2020 (Gastspiel - Radar Ost) 
    Deutsches Theater Berlin

    Zum Inhalt: Mit seinem autobiographischer Debütroman Das Ende von Eddy wurde Édouard Louis zum literarischen Shootingstar weit über Frankreich hinaus. Sein zweiter Roman Im Herzen der Gewalt erschien 2016 und wird in Polen wahrscheinlich anders als in Frankreich rezipiert, wo die zufälligen Begegnung zwischen Édouard, der sein Dorf verlässt, um in Paris ein neues Leben zu beginnen, und Reda, dem Sohn eines Flüchtlings algerischer Herkunft, andere historische und politischen Konnotationen besitzt. Die Wege, die zu dieser Begegnung sind lang: es sind die des Kolonialismus, eines brutalen Krieges, des Ghettos, des erfolglosen Assimilationsprozesses, der schreienden Chancenungleichheit. Es sind verminte Wege, leicht entzündbar – und so geschieht es auch. Aber es geht um mehr. Louis verweigert sich aller trennenden Zuschreibungen und sucht verzweifelt nach einem Weg, seine "wahre" Geschichte zu erzählen. Er ringt darum, jenseits von vereinfachenden sozio-politischen Kategorien die Deutungshoheit über sie zu behalten. Dazu muss er sich jedoch dem Kampf mit sich selbst stellen – die Geschichte der Gewalt ist das Protokoll dieser Auseinandersetzung. Es ist der zerrissene, chaotische Versuch, den eigenen Überzeugungen treu zu bleiben, auch wenn dies bedeutet, Zeugnis abzulegen gegen die eigenen Gefühle und Verletzungen. Es ist ein schwieriger (und beeindruckender) Kampf um eine faire Geschichte. Ausgangspunkt für dieses narrative Universum ist jedoch etwas, das in Polen emotional und politisch hoch brisant besetzt ist: homosexuelle Romantik. Und Vergewaltigung.

    Mit Michał Karczewski, Oskar Malinowski, Piotr Nerlewski, Roland Nowak, Martyna Rozwadowska, Dominik Rybiałek

    Regie / Bühnenbild: Ewelina Marciniak
    Bühnenbild: Grzegorz Layer
    Kostüme: Natalia Mleczak
    Live-Musik: Wacław Zimpel
    Licht: Mirek Kaczmarek

    Ein digitales Gastspiel des Fredro Theatre Gniezno/Polen im Livestream

    4.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      1
    • 3 star
      0
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Kampf um Deutungshoheit
    3 years ago
    Kritik
    Der philosophisch-essayistische Roman „Im Herzen der Gewalt“ , in dem Édouard Louis darüber reflektiert, wie er die Vergewaltigung durch einen Migranten verarbeiten soll, kommt Marciniaks Regiestil sehr entgegen: Das Abtasten und die vorsichtige Annäherung zwischen Édouard und Louis, deren Begegnung als einvernehmlicher Flirt beginnt, erzählt Marciniak als tänzerischen Pas de deux. Anders als bei Thomas Ostermeiers Inszenierung, die vor zwei Jahren an der Schaubühne Premiere hatte, wird die brutale Aggression, mit der dieser One-Night-Stand endet, in Marciniaks Bearbeitung nur angedeutet. Sie arbeitet vor allem heraus, wie die Hauptfigur von allen Seiten Ratschläge bekommt und bedrängt wird. Ein Stimmengewirr prasselt auf ihn ein und erklärt ihm, was für ihn aus ihrer Sicht die beste Strategie zur Bewältigung des Erlebnisses ist. Sein Kampf um die Deutungshoheit steht im Mittelpunkt des Abends. Schwester, Freunde und Polizei umkreisen den Protagonisten auf einer engen Bühne, die unter Wasser gesetzt ist. Bis über die Knöchel stehen die Spieler*innen im Nassen und waten durch die Pfützen. Weiterlesen
    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar