Schrott-Etüde

    Bewertung und Kritik zu

    SCHROTT-ETÜDE 
    Florentina Holzinger & Team
    Premiere: 30. August 2023 
    Coubertinplatz am Olympiastadion, Berlin (Veranstalter: Schinkel Pavillon e.V.)

    Zum Inhalt: According to Frédéric Chopin, “an étude is a musical composition of considerable difficulty, designed to provide practice material for an instrument and its player.” Yet, they are designed to “always please the audience in concert”.The scene for Schrott-Etüde (Scrap Etude): An Etude for Extinction is the parking lot at Olympiastadion.

    Based on a composition by experimental composer Katharina Ernst and sound designer Stefan Schneider, this Etude once more melts together musical elements and stunt actions. A mixed cast of stunt women, musicians and performers explore new contexts for representation in dance and the possibilities of a ‘technical’ theatre in a series of joint operatic rituals and orchestrated crash tests.

    Choreography, concept, direction: Florentina Holzinger
    Performers: Sophie Duncan, Fibi Eyewalker, Florentina Holzinger, Annina Machaz, Audrey Merilus, Mina Tomic, Alena Tödtling, Linnéa Tullius, Natasha Vergilio
    Scenery, Concept: Nikola Knecevic
    Composition and Sound Design: Katharina Ernst, Stefan Schneider
    Drums and Percussion: Katharina Ernst, Anja Müller
    Conductor: Sibylle Fischer
    Technical direction: Stephan Werner
    Technical support: Ivan Bartsch, Camilla Smolders, Daniela Kuich, Juan Arata, Manuel Henne, Maxime Pierre Decombat, Jonathan Noonan, Jack Skehan, Olivier Kerdiles
    Stunt Coordinator: Joe Tödtling / Stunt Factory
    Stunt Coordination and Driving: Steven Korth, Fabian Goll / Korth Brothers
    Stunt Safety: Christian Angres, Raffael Armbruster, Ivan Forlani, Patrick Richter
    Pyrotechnican: Stefan Walther
    Project Advisor: Marie-Therese Bruglacher
    Location Scouting: Iris Czak
    Photo: Leon Hoellhumer
    Production: neon lobster / Giulia Messia, Sarah Parolin, Katharina Wallisch, Tammo Walter
    Management und international Distribution: neon lobster / Giulia Messia, Katharina Wallisch


    WIR EMPFEHLEN

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Langsames Crescedo, dann spektakulärer Feuer-Stunt
    5 months ago
    Kritik

    Betont langsam ist das Crescendo. Die meiste Zeit passiert erstaunlich wenig: Sibylle Fischer ist wieder als Nacktdirigentin von Katharina Ernst und Anja Müller (Drums und Percussion) mit ausladenden Bewegungen in Aktion, über den Bühnenrand flitzen nackte Tänzerinnen, die Schrottplatz-Inventar hinter sich herzerren. Eine Auto kurvt in gefährlicher Seitenlage über den Platz, an dessen Längsseite das sehr junge, überwiegend englischsprachige Publikum so dicht gedrängt steht, dass die Sicht deutlich eingeschränkt ist. Das war am Strandbad Müggelsee besser gelöst.

    Dann kommt doch noch dieser spektakuläre Holzinger-Moment, auf den alle warteten. Ein Wrack kracht von einem Kran aus enormer Höhe mit gewaltigem Wumms zu Boden und geht in Flammen auf. Ganz in schwarz schreitet eine Armada aus Stunt-Frauen, die dem Film „Rodéo“ entsprungen scheinen, über den Platz und geht ebenfalls in Flammen auf, bevor die zahlreichen Helfer mit der Löschaktion begannen.

    Ihren Fans bot Holzinger eine weitere spektakuläre Fingerübung, diesmal in Kooperation mit dem Schinkel Pavillon, einem Kunstverein in der Oberwallstraße/Berlin-Mitte.

    Weiterlesen: https://daskulturblog.com/2023/09/01/schrott-etuede-performance-kritik/

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2024

    Toggle Bar