1911_KDL_HAM_300x250

     



    2023_BMG_still_banner_728x90

    Berliner Ensemble
    www.berliner-ensemble.de
    Bertolt-Brecht-Platz 1 - 10117 Berlin
    Telefon: 030 284080
    SPIELPLAN & KARTEN

    Mutti, was machst Du da?

    Bewertung und Kritik zu

    MUTTI, WAS MACHST DU DA? 
    von Axel Ranisch und Paul Zacher
    Premiere: 2. Dezember 2023 
    Berliner Ensemble 

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN


    Zum Inhalt: "Die Familie ist die kleinste Zelle der Gesellschaft", hieß es nicht nur in der DDR. Doch was bedeutet das heute überhaupt? In Axel Ranischs und Paul Zachers neuer Komödie stranden unterschiedlichste Schicksale, Menschen, Generationen und Familienkonstellationen im Büro eines Wohnungsverwalters in Berlin-Lichtenberg: Wohnen müssen schließlich alle. Und auch wenn alle so ihre eigenen Vorstellungen von der Welt, der Liebe und dem Glück haben, ist man sich in einem einig: Mit Musik ist es leichter zu ertragen. 

    Axel Ranisch, geboren in Ost-Berlin, inszenierte neben Filmen wie Dicke Mädchen (2011) und Ich fühl mich Disco (2013) auch regelmäßig Opern. 2018 erschien sein Debütroman Nackt über Berlin, den er gerade erfolgreich als Serie verfilmte. Mit seinem Ehemann, dem Autor Paul Zacher, verbindet ihn auch eine enge künstlerische Partnerschaft.

    AXEL RANISCH Regie und Video
    SASKIA WUNSCH Ausstattung
    MARTINA EISENREICH Musik
    HANS FRÜNDT Licht
    JOHANNES NÖLTING Dramaturgie

    3.5 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      1
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Exquisite Besetzung
    6 months ago
    Kritik

    ''Stefanie Reinsperger spielt diesen schwulen Anton als schüchternes Mauerblümchen, das sich mit selbstkomponierten Schlagern zur Liebe träumt. Bis Pepe vor ihr steht. Das Hochhaus auf der sonst fast leeren Bühne hat sich gedreht und deutet nun eine Amtsstube an. Hier, im Warteraum des Vermieters, treffen Anton und Pepe aufeinander – sie kennen sich noch aus der Schule. Und verlieben sich Hals über Kopf. Doch Pepe ist überschuldet, obdachlos – und täuscht den erfolgreichen Pharma-Industriemann nur vor. Eigentlich vercheckt er illegal Medikamente. Und pendelt zwischen Euphorie und Selbstmordgedanken, bis er endlich in der Klinik landet: bipolare Störung.

    Der Cast an diesem Abend ist exquisit: auch Kathleen Morgeneyer und Martin Rentzsch glänzen, doch am schönsten spielt Tilo Nest die demente Großmutter. Augenzwinkernd und doch ernsthaft, nie zu überzeichnet. Und Ranischs bekannte Zutaten sind alle mit dabei: der schwule, dicke, schüchterne Junge, die Musik, die dominante Mutter, der abwesende Sportler-Vater, die demente Großmutter, die problematische Liebesgeschichte.'' schreibt Barbara Behrendt auf rbbKultur

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Kammerspiel in Moll über Lichtenberger Familien
    6 months ago
    Kritik

    Gemeinsam mit seinem Mann Paul Zacher schuf Ranisch eine Dramödie, in die er so ziemlich alles an Problemen reinpackt, worunter Familien leiden können: von Überschuldung, zu hohen Mieten und Wohnungsnot bis Demenz, bipolarer Störung und Suizid-Versuchen reicht der thematische Bogen in diesen Miniaturen auf der karg ausgestatteten Bühne.

    „Mutti, was machst Du da?“ ächzt unter dieser Überfülle an Themen und leidet auch darunter, dass dem Theaterdebütanten Ranisch noch das Gespür für die notwendige szenische Verdichtung fehlt. In den besten Passagen gelingen ihm jedoch traurige, kleine Momente, in denen man fast eine Stecknadel fallen hören könnte. „Mir kamen ein paar Mal die Tränen“, seufzte eine Premierenbesucherin auf dem Weg aus dem Theater.

    Im Zentrum des Abends über Lichtenberger Familien steht eine erste, homosexuelle Liebe voller Hindernisse: Stefanie Reinsperger spielt den Musikwissenschafts-Student Anton als unbeholfen, überforderten jungen Mann, der sich ausgerechnet in den bipolaren ehemaligen Klassenkameraden Pepe (Max Gindorff) verguckt, dem die Schulden so sehr über den Kopf wachsen, dass er kriminelle Auswege wie Drogen- und Tablettenhandel versucht. Die zarte Annäherung der beiden und die Verzweiflung der Reinsperger-Figur gehören zu den besseren, berührenden Momenten dieses Abends.

    Für kleine komische Auflockerungen der Moll-Grundstimmung sorgen die heiteren Musical-Einlagen: dann tanzen zwischendurch Gindorff/Reinsperger mit Tilo Nest als demente Großmutter ein „Trio infernale“ oder Constanze Becker begleitet Nests Klavierkonzert mit ihrer Blockflöte. Das ganze Geschehen kommentiert Pepes Hund Blümchen (Jonathan Kempf).

    „Da steckt ganz viel Liebe drin“, schrieb Max Gindorff kurz vor der Premiere auf Instagram. Das ist den knapp zwei Stunden auch anzumerken. In den besten Momenten wird „Mutti, was machst Du da?“ zum atmosphärisch dichten Kammerspiel über unglückliche Familien. Dazwischen gibt es aber noch zu viele Szenen, in denen zu spüren ist, dass die Theaterbühne noch fremdes Terrain für Ranisch ist und bei denen die eine oder andere Streichung und Verdichtung wünschenswert wäre.

    Weiterlesen

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar