Aufzeichnungen aus dem Kellerloch

Bewertung und Kritik zu

AUFZEICHNUNGEN AUS DEM KELLERLOCH 
von Fjodor M. Dostojewski
Regie: Max Lindemann 
Premiere: 3. Dezember 2021 
Berliner Ensemble 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN


Zum Inhalt: Das grenzenlose Leben in der Großstadt, der Anspruch auf Freiheit und die Kostbarkeit des eigenen Lebensentwurfs – nämlich genau so leben zu können, wie man es möchte – finden am Ende des Tages im „wirklichen“ Leben nur wenig Platz. Stellt sich die Frage: Gibt es das denn überhaupt, „freien Willen“? Kann man das überhaupt, „Leben nach eigener Vorstellung“? Oder ist das am Ende doch nur etwas für die „happy few“, in einer Welt, die längst berechnet und verkauft ist? In einer Abrechnung und Annäherung gleichermaßen durchlebt Dostojewskis Protagonist noch einmal sein Leben, predigt und wütet heillos, immer auf der Suche nach dem echten Leben innerhalb der Abgründe der Gesellschaft.

Mit Oliver Kraushaar

Regie: Max Lindemann
Bühne: Katja Pech
Kostüm: Anneke Goertz
Dramaturgie: Johannes Nölting


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.