Bonnie ohne Kleid

Bewertung und Kritik zu

BONNIE OHNE KLEID
Ein musikalischer Abend von und mit Sina Martens
Premiere: 12. Juni 2020  
Berliner Ensemble 

Zum Inhalt: Gibt es zu viele Antworten in der Welt und zu wenige Fragen?

Die Schauspielerin und Sängerin Sina Martens begibt sich auf einen Streifzug durch die Abwegigkeiten des Daseins. Dabei geht es um Liebe, Schmerz und Einsamkeit, aber auch um Trauben, Butterbrotpapier und das donnernde Leben – das in der Gegenwart viel mehr antwortet, als dass es Fragen zu den Antworten gibt. "Bonnie ohne Kleid" ist eine musikalische Reise von Hildegard Knef über Marie Biermann bis Sophie Hunger. Verbunden werden die Lieder mit Fragen von Max Frisch und Peter Fischli & David Weiss.

Musik: Sascha Hünermund
Mitarbeit: Kristina Seebruch


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Melancholischer Liederabend im Corona-Hoftheater
  · 19.06.20
Gerade die herbstliche Stimmung mit kühlem Wind, der zwischen den mit deutlichem Abstand platzierten Stuhlreihen fegte, und den düsteren Wolken passte erstaunlich gut zur melancholischen Liederauswahl von Sina Martens. Ihre Chansons drehten sich häufig um unerfüllte Sehnsucht, Abschiede und das Ende des Sommers. Ganz in Schwarz gekleidet führte sie durch den knapp einstündigen Liederabend.

Die einzelnen Stücke wurden durch Gedankensplitter unterbrochen, die u.a. aus dem Fragebogen von Max Frisch stammten, und den nachdenklichen Grundton des Abends verstärkten. Sie schlug einen Bogen von Hildegard Knef bis zu Marlene Dietrich, die leisen Töne dominierten, nur selten gab es humoristischere Beiträge wie Nina Hagens Lamento über den vergessenen Farbfilm auf Hiddensee, der bei keiner BE-Premierenparty fehlen darf.

Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.