Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

ABSCHLUSSBALL - EIN LAMENTO IN BILDERN 
von Achim Freyer
Regie: Achim Freyer
Uraufführung: 15. September 2016 
Berliner Ensemble

Es wird gespielt, gesungen, getanzt, geliebt, vernichtet und erschaffen. Dieser Abend ist eine Huldigung an die Schönheit, an die Siege und die Kämpfe, an die Unschuld und die Perversion, an die Kraft und an die Schöpfung. Eine Revue der Menschheitsgeschichte, mit Texten aus allen Jahrtausenden der abendländischen Kultur: von Euripides, Gertrude Stein, Homer, Heinrich von Kleist, Peter Handke, Emilio de` Cavalieri, Franz Kafka, Lautréamont, Else Lasker-Schüler, Aischylos, Sophokles, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Hebbel, Georg Büchner…

Mit: Anke Engelsmann, Ursula Höpfner-Tabori, Boris Jacoby, Claudia Lahmann, Esther Lee-Freyer, Peter Luppa, Uli Pleßmann, Hugo Reis, Celina Rongen, Norbert Stöß, Felix Strobel, Fabian Stromberger, Jörg Thieme, Manuela Gutsmann

Regie, Bühne, Kostüme, Licht- und Videokonzept: Achim Freyer
Musikalische Komposition: Lucia Ronchetti
Video: Jakob Klaffs, Hugo Reis
Licht: Ulrich Eh
Mitarbeit Regie: Sebastian Sommer
Künstlerische Mitarbeit: Arila Siegert
Mitarbeit Bühne: Moritz Nitsche
Mitarbeit Kostüme: Petra Weikert
Dramaturgie: Steffen Sünkel, Hermann Wündrich

Dauer: ca. 1h 30 Min (keine Pause)


Wie fandest du das Stück?
- ein Klick auf die Sterne -
Schreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Wirrwarr
  · 02.10.16
''Die Bühne ist mit dem für Freyer typisch-bunten und mit vielen Lampignons mal mehr, mal weniger illuminierten Interieurzeugs zugemüllt. Alle Akteure wechseln permant ihre Klamotten - es muss Monate gedauert haben, all die Sachen zuzuschneidern oder anzufertigen. (...) Hohler und entnervender war er, so wie ich mich entsinne, seither nie.'' schreibt Andre Sokolowskiam 2. Oktober 2016 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Abschlussball
  · 16.09.16
Zwischen den Textschnipseln und Soundbites schleppt sich der Einheitsbrei zäh dahin. Die Wirkung des Lamentos verpufft zu früh, dahinter bleibt nur gähnende Leere.
Einer der wenigen Lichtblicke ist Felix Strobel, der mit seinen Ernst Busch-Kommilitonen in „Zwei Herren aus Verona“ im Pavillon brillierte. Er darf dem Abend mit einigen Soli und im Kampf des Achill  mit der Penthesilea einige Spurenelemente von Energie einhauchen. Weiterlesen
War die Kritik hilfreich
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN
eventim Reservix Ticketing System

TICKETS BEI EVENTIM KAUFEN

ANZEIGE



ANZEIGE

 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click