Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

TRAUMGIRL & TRAUMBOY
von Anne Welenc & Daniel Hellmann
 
Berlin-Premiere: 9. Januar 2020 (beide Stücke zusammen) 
Ballhaus Ost, Berlin 

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Daniel ist Sexarbeiter. In der Solo-Performance Traumboy berichtet er von seinen Erfahrungen als Prostituierter. Er erzählt, warum er diese Arbeit aufgenommen hat, beschreibt seine Kunden und ihre Wünsche. Das Publikum erlebt einen jungen Mann, der sich gern prostituiert. Einziges Problem: das Stigma.
Kim ist Schauspielerin. Sie ist auch Sexarbeiterin, hat mal Seife verkauft, ist Barfrau, Deutsche, Polin… In Traumgirl verhandelt Kim, wie es ist, im Grenzbereich zwischen »richtiger Arbeit«, Performance und sogenannter »Drecksarbeit« zu arbeiten.
Traumboy und Traumgirl bewegen sich zwischen Dokumentartheater und Autofiktion und hinterfragen die Doppelmoral einer durchkapitalisierten und übersexualisierten Gesellschaft sowie die Bedeutung von Sex und Arbeit im neoliberalen System. Die Körper auf der Bühne werden zu Projektionsflächen für Ängste, Fantasien und Widersprüche. Was darf eine Frau / ein Mann von sich offenbaren? Was nicht? Und wer bezahlt den Preis?

Traumboy:
Konzept, Performance: Daniel Hellmann
Dramaturgie: Wilma Renfordt
Œil Extérieur: Ivan Blagajcevic
Ausstattung: Theres Indermaur
Sound: Leo Hofmann
Licht: Gioia Scanzi

Traumgirl:
Performance, Text: Anne Welenc
Konzept, Dramaturgie: Daniel Hellmann
Dramaturgische Beratung: Marc Streit
Video, Fotos, Œil Extérieur: Michel Wagenschütz
Œil Extérieur: Lilith Kamilla
Ausstattung: Theres Indermaur
Licht: Anna Lienert 

TRAILER




WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Doppelbödiger Diskurs über Sexarbeit
  · 11.01.20
Als „Traumboy“ ist er seit mehr als vier Jahren auf Tour: Daniel Hellmanns Performance, die raffiniert und vielschichtig mit Autofiktion und dokumentarischem Material spielt, führt in ein Thema ein, von dem die meisten nur klischeehafte Vorstellungen und Halbwissen haben: die Sexarbeit.

Geschickt spielt er mit den Erwartungen der Zuschauer, lässt sie in die Betroffenheitsfalle tappen, bevor er aufklärt, dass die gruslige Anekdote über seinen ersten Kunden frei erfunden sei, und lockt das Publikum mit intimen Fragen aus der Komfortzone.

Das Stück ist so erfolgreich und über das Thema gibt es so viel zu sagen, dass Hellmann mit seiner Kollegin Anne Welenc ein zweites Solo erarbeitete, diesmal aus weiblichem Blickwinkel. Ihr „Traumgirl“-Auftritt hatte im Sommer 2019 beim Fringe Festival in Edinburgh Premiere und lief an diesem Wochenende in drei Doppel-Vorstellungen erstmals im Ballhaus Ost.

Die „Traumgirl“-Performance ist dramaturgisch weniger komplex und doppelbödig gebaut. Sie fokussiert sich vor allem auf zwei Themen: Viel stärker als beim „Traumboy“ geht es hier um die Herkunft der Performerin. Sie erzählt von ihrer ostdeutsch-polnischen Arbeiter-Familie, die nach der Wende mit Jobverlust und angeknackstem Selbstwertgefühl konfrontiert war. Die Tochter lernt bei einem Ferien-Workshop für Teenager*innen die Theater-Szene kennen und bewirbt sich erfolgreich an der Schauspielschule in Berlin.

Komplette Kritik mit Bildern
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim     Reservix Ticketing System       

ANZEIGE
Ballhaus Ost
www.ballhausost.de
Pappelallee 15 - 10437 Berlin
Telefon: 030 44 049 250
SPIELPLAN & KARTEN

Reservix Ticketing System
ANZEIGEN




                              
                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click