Rocky Horror Show - Tour 2022

Bewertung und Kritik zu

ROCKY HORROR SHOW
von Richard O´Brien
Premiere: 2. März 2022 
Admiralspalast, Berlin 

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN 

München-Premiere: 15. März 2022 
Deutsches Theater München  

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN 

Zum Inhalt: Es ist wieder Zeit für die größte Party und den unartigsten Spaß der Musical-Geschichte: Mit schamlosem Tempo, unerhörtem Glamour und jeder Menge Sexappeal kommt RICHARD O’BRIEN’S ROCKY HORROR SHOW nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurück. Inszeniert unter dem Augenmerk des Schöpfers Richard O’Brien selbst wird der unartigste Spaß, den man auf der Bühne erleben kann, so euphorisch vom Publikum gefeiert und enthusiastisch zelebriert wie kein anderes Musical der Welt. Und das bedeutet: In den Theatern sind wieder Strapse und Stilettos angesagt! Mit unübertroffener Exzentrik und Hits wie „The Time Warp“, „Sweet Transvestite“ und vielen mehr nimmt die schrille Story um das junge, biedere Paar Brad Majors und Janet Weiss und den diabolischen Außerirdischen Dr. Frank’n’Furter ihren Lauf.  Es darf gebuht, mit Lichtern geschwenkt und Wasser gespritzt werden, was das Zeug hält!  

Die Rocky Horror Show war von Anfang an mit nichts zu vergleichen: Schon kurze Zeit nach ihrer Uraufführung 1973 in London wurde sie zum weltweiten Phänomen. Der Einfluss, den sie bis heute auf Drag Shows, Rockbands, Theater und die Burlesque-Szene ausübt, ist unschätzbar groß. RICHARD O’BRIEN’S ROCKY HORROR SHOW wagt den „Time Warp“ zurück zu den Wurzeln – zu B-Movies, Burlesque und Glamrock – und dringt bis zum wahren Kern der Rocky Horror Show vor.

Aufgrund der Verletzungsgefahr der Darsteller und des Publikums sind die folgenden Handlungen nicht erlaubt:
Werfen von Gegenständen auf die Bühne
Werfen von ganzen Rollen Toilettenpapier
Bespritzen der Darsteller
buntes Konfetti
offenes Feuer durch Feuerzeuge, Wunderkerzen oder ähnliches
Werfen von Lebensmitteln (Reis, Toast usw.)
überdimensionaler Regenzauber mit Wasserbomben, Supersoaker und dergleichen

TRAILER


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
30 von 30 Personen fanden die Kritik hilfreich
Ansehen! It’s just a jump to the left - Rocky Horror Show in München
  · 17.03.22
Wieder einmal sind Frank ’n’ Furter und seine durchgeknallte Sippschaft im Deutschen Theater in München gelandet und wieder einmal ist die Show großartig.
Obwohl das Kultmusical von Richard O´Brien mit wenig großen Veränderungen im Bühnenbild auskommt, lebt die Show voll und ganz von ihren Charakter- und Gesangsstarken Darstellern in gekonnter, kunterbunter Lichttechnik.

Die biedere Janet (Claire Keenan) und ihr schüchterner Verlobter Brad (Sev Keoshgerian) wollen nach einer Autopanne im Regen doch eigentlich nur telefonieren. Dass sie dabei im Anwesen von Aliens der Erschaffung einer Kreatur des Hausherrn Frank ’n’ Furter beiwohnen müssen, der ganz in alter Psycho-Manier einen unliebsamen „Besucher“ um die Ecke bringt, ist dabei nicht geplant. Und ebenso nicht, dass der sexy „Sweet Transvestite“ – wie er sich dem ängstlichen Pärchen vorstellt – beide unabhängig voneinander ins Bett bekommt. Und wer ahnt schon, dass die Dienerschaft des ehrwürdigen Hauses eine Vorliebe für Ufos hat?
Wie sagt noch der Erzähler so schön: „ohne Sinn“. Ja, ohne Sinn, aber mit umso mehr Spaß!

Oliver Savile spielt einen wunderbar herrschsüchtigen, sexy Frank ’n’ Furter mit voller Stimme und unglaublicher Bühnenpräsenz. Seine Dienerschaft Riff Raff (Declan Egan) und Magenta (Charlotte Ann Steen) stehen ihm dabei in nichts nach. Scheinbar unscheinbar begleiten sie die Handlung und doch gehören ihnen viele Momente und das große Finale. Sky du Mont als Erzähler ist natürlich gewohnt souverän, interagiert humorvoll mit dem Publikum, das ihm immer wieder „laaaangweilig“ und „boring“-Rufe entgegenwirft – eben so, wie es sich gehört. Auch die obligatorische Zeitung gegen den Regen aus den mitgebrachten Wasserpistolen darf nicht fehlen, genauso wie Toilettenpapier und Konfetti, um im Musical interaktiv mitzumachen.

Unbedingt anschauen! Super Stimmung, schräge Handlung, tolle Cast – ohne Ausnahme! Noch bis zum 3. April 2022 ist die Rocky Horror Show zu Gast im Deutschen Theater in München. Wer den „Time Warp“ noch mittanzen will, sollte sich beeilen.

(Jasmin Gollwitzer)

War die Kritik hilfreich?
12 von 14 Personen fanden die Kritik hilfreich
Kult bleibt Kult
  · 04.03.22
Man mag nicht glauben, dass dieses Musical im nächsten Jahr schon sein 50-jähriges Jubiläum feiert, scheint es doch immer wieder wie gerade uraufgeführt, wenn die Veranstalter die Rocky Horror Picture Show in den Time Warp schicken. Was vielleicht auch mit daran liegt, dass die Inszenierung jedes Mal einen Jungbrunnen durchläuft, 2018 hat das Enfant Terrible zum letzten Mal Berlin erfolgreich unsicher gemacht. Zu verdanken ist die jetzige Bühnenfassung Sam Buntrock, der sie 2008 unter Aufsicht des Autors Richard O’Brian zu Papier gebracht hat, diese wurde dann tatsächlich in Berlin uraufgeführt. Und auch für die diesjährige Tournee haben es, wie nicht anders zu erwarten war, wieder jede Menge tiefer Dekolletés, glitzernde Mieder, Strapse, üppiges Make-Up und knallige Perücken auf die Bühne des Admiralpalastes geschafft, nicht umsonst beeinflusst die Show bis heute Drag Shows, Rockbands, Theater und die Burlesque-Szene.
Jedenfalls kommt die bizarre Geschichte des jungen Pärchens Brad und Janet, das nach einer Autopanne in stürmischer Nacht in die Fänge des exzentrischen außerirdischen Wissenschaftlers Dr. Frank’n’Furter gerät, beim Publikum wieder bestens an. Songs wie „Time Warp“, „Sweet Transvestite“ oder „Touch-A, Touch-A, Touch-Me“ lassen das Lebensgefühl der 70er Jahre und unterschiedliche Generationen Zuschauer aufleben und eingefleischte Rocky-Horror-Fans an den berühmt berüchtigten Stellen ihre Sitznachbarn mit Wasser aus Spritzpistolen erfrischen, Reis, Konfetti und Klopapier werfen, Leuchtstäbe schwenken und mit Holzrasseln klappern. Auch kostümmäßig macht die eine oder andere Zuschauerin den Protagonisten auf der Bühne durchaus noch Konkurrenz. Und die Kult-Songs tun ihr Übriges, dazu gehört natürlich auch „I’m going home“, die letzte Nummer von Frank’n’Furter, bevor er vom Butler abgelasert wird. Der exzentrische Wissenschaftler vom Planeten Transsexual darf sich der Sehnsucht hingeben, auf der Erde bleiben zu wollen, um für immer Sex mit Menschen haben zu können. Nachdem 2015 der Brite Rob Fowler diese dämonisch-erotische Figur unschlagbar gut verkörpert hat, 2018 Gary Tushaw in die Fußstapfen trat, wird nun Oliver Savile seiner Rolle mehr als gerecht, kann darüber hinaus bestens tragen, was seine Figur fordert, viel ist es in der Regel ja nicht. Und auch er gibt dem exzentrischen Transvestiten einen neuen Look, entlockt ihm hier und da sogar ein paar deutsche Worte. Statt schwarzgelockt wie Tim Curry im legendären Kinofilm tritt auch Savile als blonder Vamp mit Mieder und Strapsen auf, legt seine Figur optisch als „Madonna auf Steroiden“ an. Statt des erbetenen Telefons präsentiert er den biederen Verlobten sein Retortenwesen Rocky, das er wieder mit dem makellosen Körper von Ryan Goscinski zu seinem sexuellen Vergnügen erschaffen hat. All diese Einflüsse bleiben nicht ohne Wirkung auf das frisch verlobte Paar, das eingeschüchtert und umgarnt von all den glamourösen Geschöpfen im Schloss Furters auf dem Planeten Transsexuell in Transsylvania zunehmend die Reize der körperlichen Lust entdeckt. Wieder witzig und sehr plakativ in einer Art Scherenschnitt dargestellt sind die Szenen, in denen Furter nacheinander erst Janet und dann Brad verführt. Sydnie Hocknell spielt ihre Magenta mit viel Verve, Eleanor Walsh tut den Ohren wie immer als Columbia ein bisschen weh, herrlich zwei kurze Solovorstellungen der beiden. Und auch Christian Lunn gibt seinen Riff Raff schön kauzig.
Die Musik wird wieder live gerockt, die fünfköpfige Band schickt ihren Sound von der in die Bühne eingebaute Empore.
Ach ja, dann ist da ja noch der Erzähler. Bzw. füllen diesen Job inzwischen recht viele verschiedene prätentiöse Persönlichkeiten aus, die sich auf die verschiedenen Spielorte und Daten verteilen, Gregor Gysi ist neu im Boot. Bei der Berliner Premiere stellt sich Ralph Morgenstern den Boring-Rufen aus dem Publikum, begegnet ihnen aber mit einer selten erlebten Souveränität, zudem noch mit grandiosem Humor und, zum Schluss, noch in Strapsen. Die ihm hervorragend standen. Eine großartige Besetzung!
Noch bis Mitte August tourt die Show durch deutsche Städte, auch Zürich und Wien werden angesteuert. Am Ende holen sich die 13 Darsteller verdient Standing Ovations ab. Als es sich zur Schlussmusik endlich noch ein bisschen tanzen lässt, eine schöne Ablenkung in diesen Zeiten …
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.