1911_KDL_HAM_300x250

     



    2023_BMG_still_banner_728x90

    Schaubühne am Lehniner Platz
    www.schaubuehne.de
    Kurfürstendamm 153 - 10709 Berlin
    Telefon: 030 890023
    SPIELPLAN & KARTEN

    Die Affäre Rue de Lourcine

    Bewertung und Kritik zu

    DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE 
    von Eugène Labiche
    Regie: Jan Bosse 
    Premiere: 3. März 2024 
    Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin 

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN

    Zum Inhalt: Lenglumé erwacht mit einem ausgewachsenen Filmriss. Was er erinnert: Am Vorabend hat er bei einem Klassentreffen ordentlich gezecht. Nun liegt ein fremder Mann neben ihm im Bett, der sich Mistingue nennt. Wer ist das und woher kommt er? In den Taschen der beiden findet sich ein merk­ würdiges Indiz nach dem anderen. Die morgendliche Zeitungslektüre scheint dann alle Befürchtungen zu bestätigen: In der Rue de Lourcine wurde eine Kohlenhändlerin ermordet. Und alles verweist auf Lenglumé und Mistingue als Täter. Doch was genau ist passiert? Die beiden beginnen durchzuspielen, was sie getan haben, wozu sie fähig sein könnten, und geraten in immer größere Verzweiflung. Vor allem müssen die vermeintliche Tat vertuscht und eventuelle Zeug_innen aus dem Weg geräumt werden. Mit immer grotesker werdenden Rettungs­ versuchen gilt es, das Schlimmste abzuwenden. Und natürlich darf Norine, Lenglumés Frau, von all dem nichts mitbekommen ...

    MIT: Damir Avdic, Holger Bülow, Bastian Reiber, Julia Schubert, Axel Wandtke

    REGIE: Jan Bosse 
    BÜHNE: Stéphane Laimé
    KOSTÜME: Kathrin Plath
    KOMPOSITION: Carolina Bigge
    MUSIK/SOUNDDESIGN: Arno Kraehahn
    VIDEO: Meika Dresenkamp
    DRAMATURGIE: Bettina Ehrlich
    LICHT: Erich Schneider

    2.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      0
    • 2 star
      1
    • 1 star
      0
    Slapstick und drastischer Humor in Boulevard-Farce-Klassiker
    3 months ago
    Kritik

    Dieses Stück ist das mit Abstand bekannteste Werk des französischen Dramatikers Eugène Labiche, der Mitte des 19. Jahrhunderts wie am Fließband Salonkomödien produzierte. Eine Renaissance erlebte diese Komödie durch die Neuübersetzung von Elfriede Jelinek, die Klaus-Michael Grüber im Juni 1988 mit Udo Samel und Peter Simonischek in der Schaubühne am Lehniner Platz inszenierte.

    Ebendort ließ nun auch Bosse die bekannte Farce über den Filmriss von zwei ehemaligen Klassenkameraden, die nach durchzechter Nacht völlig verkatert aufwachen und glauben, eine Kohlenhändlern in der Rue de Lourcine ermordet zu haben. Dafür sprechen alle Indizien, aber am Ende ist die bürgerliche Welt doch wieder im Lot. Bosse und seine beiden Hauptdarsteller Damir Avdic (Mistingue) und Herbert Fritsch-Schüler Bastian Reiber (Lenglumé) inszenieren den 90 Minuten kurzen Abend sehr körperlich, mit viel Slapstick und drastischem Humor. Es wird viel gezappelt und gekotzt, die feinere Klinge, die Karin Henkel und Anita Vulesica in ihrer DT-Inszenierung von 2016 beherrschten, kommt in dieser Inszenierung zu kurz.

    Weiterlesen

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik
    Sitb Sticker V3 Xsmall. CB485946477

    500fm20n

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €

    Pixel

    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

    300fm20250f20250m20500fm20

    AUSWAHL

    Pixel
    AUF DER BÜHNE © 2024
    https://nument.r.stage-entertainment.de/ts/i5034048/tsv?amc=con.blbn.455852.471685.CRT4GyVt6N3
    Toggle Bar