Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Bewertung und Kritik zu

THE FIFTH WINTER
Mal Pelo
 
Berlin-Premiere: 31. August 2018 (Tanz im August) 
Hebbel am Ufer (HAU1), Berlin 

Reservix Ticketing SystemTICKETS ONLINE KAUFEN

Zum Inhalt: Zwei Menschen warten darauf, dass ein weiterer Winter vorübergeht. Sie durchstreifen die ausgeräumte Bühne, gefangen in einem Raum zwischen tiefer Stille und den Stimmen ihrer Erinnerung, und vertreiben sich die Zeit.

In “The Fifth Winter” reflektiert das Duo Mal Pelo, das seit 1989 zusammenarbeitet, das Vergehen der Zeit ebenso wie die Grenzen unseres eigenen Terrains. Dabei lassen sich Maria Muñoz und Pep Ramis von Werken des italienischen Dichters Erri de Luca inspirieren – und verwandeln ihr Duett selbst in ein luzides, choreografisches Gedicht, das zugleich zart und kraftvoll ist.

Dauer: 55 min

TRAILER


WIR EMPFEHLEN

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Beckettsche Verzweiflung
  · 01.09.18
Ein alterndes Paar umkreist sich. Szenen von Melancholie und Traurigkeit, dazu französische Lyrik als Hintergrundrauschen. Wie zwei Verzweifelte aus einem Beckett-Stück stehen María Muñoz und Pep Ramis, die seit 1989 gemeinsam als „Mal Pelo“ auftreten, auf der Bühne des HAU 1. Zwei schwarz gekleidete Figuren auf kahler, weißer Bühne, erschöpft in die Ferne blickend, sich immer wieder zu langsam kreisenden Bewegungen aufraffend.

Ihr knapp einstündiger Abend „The Fifth Winter“ reflektiert die Arbeit und das Leben dieses katalanischen Paares: neben den großen Namen und Highlights eine kleine, fast private Choreographie, die sich ganz darauf konzentriert, eine melancholische Stimmung zu transportieren.

Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Mal Pelo
  · 01.09.18
''Ein Mann und eine Frau im fortgeschritt'nen Alter. Sie in einer Art von Fürsorge-Modus gegenüber ihm; wahrscheinlich hat er Alzheimer, oder er ist (was auf dasgleiche zielt) dement - auf alle Fälle scheint es so, dass er sich nicht an das erinnert, woran sie gerade denkt, obgleich sie einen ganzen Lebensweg zusammen absolvierten und sie ihn, weil er ja jetzt so krank ist, nicht verlassen wollte und auch nicht und nie verlassen wird... 

Erinnerungsversuche mittels Nähe und Distanz; man sieht ihr ihre Trauer an, dass sie ihn nicht/nicht mehr "erreicht". Plötzlich kippelt die Stimmung (gottlob auch mal) ins Humorige: Er lebt gerade einen Euphorie-Schub aus und tut sich voller Ausgelassenheit mit Schlagsahne bespränkeln - sie muss diesem Treiben Einhalte gebieten, auch weil er sie noch und noch dann mit der Sahne vollkleckert, und sie entreißt ihm justament die Spraydosen à la 'Es reicht, mein Freund, beruhige dich, ich bring' dich jetzt ins Bett' o.s.ä. 

Ehrliche, ans Herz gehende Vorstellung, obgleich ein bisschen umständlich und ohne eigentliches (Stück-)Zentrum. Sehr eindrucksvoll getanzt.'' schreibt Andre Sokolowski am 1. September 2018 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich anmelden:

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN



eventim          Reservix Ticketing System

Hebbel am Ufer (HAU)
www.hebbel-am-ufer.de
Stresemannstr. 29 - 10963 Berlin
Telefon: 030 259 004 - 0

SPIELPLAN & KARTEN

Reservix Ticketing System
3.0
Durchschnittsnote aller Stücke
5 5
4 21
3 38
2 19
1 5
Kritiken: 77
ANZEIGE

ANZEIGE


ANZEIGE

                                                    
Toggle Bar
X

Right Click

No right click