Viel Lärm um nichts

Bewertung und Kritik zu

VIEL LÄRM UM NICHTS 
von William Shakespeare
Regie: Thomas Hollaender
Premiere: 7. Juni 2022
Shakespeare Company Berlin im Theater am Insulaner

Zum Inhalt: Siegreich und voller Lebenslust kehren Prinz Pedro und seine Begleiter Benedikt und Claudio nach Messina zurück. Kaum angekommen, verliebt sich Claudio in Hero, die Tochter des GouverneurS. Währenddessen streiten die zwei Wortakrobaten und überzeugten Singles Beatrice und Benedikt darum, wer den anderen mehr verabscheut. Eine ausgeklügelte Verkupplungsaktion der Freunde soll die beiden zueinander führen. Das Happy End scheint zum Greifen nah, aber über die zart geknüpften Bande Legt sich der Schatten einer perfiden Intrige. Verleumdungen wandeln Verliebtheit in Verachtung und Freude in Trauer – doch es gibt einen Weg aus diesem Irrgarten der Gefühle.

Mit: Elisabeth Milarch, Johanna-Julia Spitzer, Vera Kreyer, Thilo Hermann (statt Philipp-Manuel Bodner), David Nádvornik und Stefan Plepp

Regie: Thomas Hollaender
Musik: Hans Petith
Dramaturgie: Miriam Szwillus
Ausstattung: Susanne Ruppert
Licht und Technik: Raimund Klaes


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Im neuen Domizil
  · 06.07.22
''Als erste neue Inszenierung - in dem neuen Domizil - tat Thomas Hollaender Viel Lärm um nichts (von Martin Molitor ins Deutsche übersetzt) erledigen. Die Ausstattung mit funktionalem Einheitsbühnenbild und sehenswerten Kleidern stammte von Susanne Ruppert. Hans Petith steuerte ein paar hübsche Liedlein zu dem Lustspiel bei.

Die sechs Schauspielerinnen und Schauspieler - Elisabeth Milarch, Johanna-Julia Spitzer, Vera Kreyer, Thilo Hermann (für den wegen Corona verhinderten Philipp-Manuel Bodner), David Nádvornik und Stefan Plepp - schlüpften in elf Rollen. Ihr Spiel wirkte erwartungsgemäß leicht und heiter, aber irgendwie zog es sich trotzdem quälend hin, was mehr an dem unsäglich breiigen Gequatsche (sprich dem Stück an sich) und weniger an seinen Textableistenden gelegen haben mochte. Doch womöglich lag es auch an meinem eignen Naturell, denn ich verspürte immer schon, seitdem ich ins Theater stiefele, Blockaden bei der Rezeption der Shakespear'schen Komödien, über die ich meistens auch nie lachen kann, obgleich mein tiefstes Inneres zu absoluter Ironie und unbedingten Heiterkeiten neigt. Von Sachverständigen habe ich mir schon paarmal sagen lassen, dass die inszeniererische und v.a. schauspielernde Umsetzung der Lustspiele des Manns aus Stratford-upon-Avon zu dem Schwierigsten, was Regisseuren oder Schauspielern gelingen wollte, zählen würde. Könnte stimmen.'' schreibt Andre Sokolowski am 6. Juli 2022 auf KULTURA-EXTRA
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.