Deutsches Theater Berlin
    www.deutschestheater.de
    Schumannstraße 13a - 10117 Berlin
    Telefon: 030 284410
    SPIELPLAN & KARTEN

    Dem Marder die Taube

    Bewertung und Kritik zu

    DEM MARDER DIE TAUBE 
    von Caren Jeß
    Regie: Stephan Kimmig 
    Premiere: 30. April 2023 (Lange Nacht der Autor:innen) 
    Deutsches Theater Berlin 

    eventimTICKETS ONLINE KAUFEN


    Zum Inhalt: "Ich habe jemanden kennengelernt", erzählt Erike ihren Eltern. Sie meint damit keinen Mann, sondern eine Frau, die sie später ihre "Schwester" nennen wird, obwohl die deutlich ältere Theta einer anderen Generation angehört. Ihr Kontakt kommt durch eine Annonce zustande: "Nylonstrümpfe gesucht!" Und Erike hat Unmengen davon abzugeben. Es ist der Beginn einer wundersamen Freundschaft zweier Frauen, die kaum unterschiedlicher sein könnten: Theta, Berliner Museumskuratorin a. D., hat sich in die norddeutsche Provinz zurückgezogen, um ihre Zeit mit Taubenzucht zu verbringen; Erike, die junge Elmshornerin, die angeblich als Pflegerin arbeitet, hat keine Ambitionen auf die große weite Welt. Tastend kommen die beiden sich näher, ohne dass die Fremdheit zwischen ihnen verschwindet.

    Mit einem scharfen Blick für das Brüchige und Prekäre ihrer Annäherung erzählt Caren Jeß die Geschichte einer Frauenfreundschaft. Wer der Marder unter den Figuren ist und wer die Taube, wer Täter, wer Opfer – auf diese Fragen gibt das Stück keine simple allegorische Antwort. Es ist das Vexierspiel einer ungewissen Wirklichkeit zwischen Sprachschichten und verschobenen Ebenen. Und das scheinbar überschaubare Elmshorn wird darin zum "Uncanny Valley".

    Regie: Stephan Kimmig
    Bühnenbild: Katja Haß
    Kostüme: Sigi Colpe
    Musik: Michael Verhovec
    Licht: Robert Grauel
    Dramaturgie: John von Düffel


    WIR EMPFEHLEN

    3.0 von 5 Sterne
    • 5 star
      0
    • 4 star
      0
    • 3 star
      1
    • 2 star
      0
    • 1 star
      0
    Zärtlich-skurrile Tragikomödie über Freundschaft
    10 months ago
    Kritik

    „Dem Marder die Taube“ lebt vor allem vom Spiel von Reusse/Schneider, die das Beschnuppern, die scheuen Kontaktversuche und das Zurückstoßen der beiden Hauptfiguren, wunderbar miterleben lassen. Für skurrile Brechungen sorgen die Eltern von Erike (Sidney Fahlisch, Ananda Luna Cruz Grünbauer), die puppenhaft mit grellen Kostümen am Tisch kauern und den Sprechgesang der Elmshorner Punkband „Your Toothbrush“ performen, die Caren Jeß für dieses Stück erfunden hat und die aus Erikes Küchenradio dröhnt.

    Von Caren Jeß und ihren schräg-schönen Tierwelt- und Menschenerkundungen werden wir auch in den kommenden Jahren wohl noch einiges erleben. Bei der aktuellen Arbeit führte Stephan Kimmig Regie, ein besonders langjähriger Weggefährte von Ulrich Khuon Regie: die größten Erfolge feierte er schon in der gemeinsamen Zeit am Hamburger Thalia Theater. In den schwierigen Anfangsjahren am DT, über die Khuon in mehreren Interviews offen sprach, gehörte er zum Hausregie-Team, verschwand aber nach einigen schwächeren Inszenierungen mehr und mehr in der zweiten Reihe und bekam hier seinen würdigen Abschied. Die große Bühne war für diese zärtlich-komische Arbeit fast ein bisschen zu groß.

    Weiterlesen

    Show more
    0 von 0 Person(en) gefiel diese Kritik

    PDF-Datei: 29,95 € 23,95 €


    Weitere Formate auf Amazon & Play:
    Taschenbuch / Kindle: 39,95 €
    Google eBook: 29,95 €


    UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI


    AUSWAHL

    AUF DER BÜHNE © 2024

    Toggle Bar