Bewertung und Kritik zu

WARTEN AUF GODOT 
von Samuel Beckett
Regie: Ivan Panteleev
Berlin-Premiere: 28. September 2014 
Deutsches Theater Berlin

Landstraße. Ein Baum. Abend. Zwei Akte, zweimal zwei Personen: Wladimir und Estragon, Pozzo und Lucky. Manchmal geht ein Junge vorbei. Nichts geschieht. Und es ist, wie gleich die erste Replik von Becketts Text sagt, auch "nichts zu machen". Was bleibt, ist das Warten. Und das Sprechen. Als ob es keine andere Möglichkeit gäbe, sich seiner selbst zu versichern. Als ob die sich wiederholenden Rituale der Rede zugleich dazu dienten, das Leiden an der Leere der Welt, den puren Zeit-Vertreib, erträglich zu machen. Mit ihm zu spielen. Sich zu retten.

Mit Wolfram Koch als Estragon, Samuel Finzi als Wladimir, Andreas Döhler als Lucky, Christian Grashof als Pozzo

Regie: Ivan Panteleev
Bühne und Kostüme: Mark Lammert
Sounddesign: Martin Person
Dramaturgie: Claus Caesar

Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen


Bewertung und Theaterkritik Schreibe eine Kritik
4.5/5 Insgesamt 2 Bewertungen (0 mit Rezension)
Es gibt aktuell keine Kritiken.
Du musst dich anmelden um eine Kritik zu schreiben
Berliner Ensemble

Berliner Ensemble

Gorki Theater

Maxim Gorki Theater

Schaubühne

Schaubühne

Volksbühne

Volksbühne

Deutsches Theater

Deutsches Theater

Premieren

10 September 2017
Die Kameliendame
Philip Tiedemann
Schlosspark Theater

10 September 2017
Jacobowsky & der Oberst
Jürgen Wölffer
Ku'damm Bühnen

19 September 2017
Zeppelin
Herbert Fritsch
Schaubühne

20 September 2017
It Can't Happen Here
Christopher Rüping
Deutsches Theater

21 September 2017
Caligula
Antú Romero Nunes
Berliner Ensemble

Google play