Fausts Verdammnis

Bewertung und Kritik zu

FAUSTS VERDAMMNIS (LA DAMNATION DE FAUST) 
von Hector Berlioz
Regie: Christian Spuck
Premiere: 23. Februar 2014
Deutsche Oper Berlin

eventimTICKETS ONLINE KAUFEN
Buch kaufen

Zum Inhalt: Klassisch und maßvoll war Hector Berlioz nie: weder im Leben noch in der Kunst. Auch seine musikalische Version des Faust-Mythos sprengt alle Konventionen und Gattungsgrenzen. FAUSTS VERDAMMNIS betitelte Berlioz zunächst als „konzertante Oper“, dann „dramatische Legende“. Letztlich ist dieses Werk vor allem eins: ein großes Spektakel, das alle denkbaren Formen integriert. Oper, Oratorium und sinfonische Elemente, dazu Liedeinlagen, Tänze, Märsche, Trinklieder, große Chornummern, eine Fugen-Parodie oder das Quodlibet von übereinander geschichteten Soldatengesängen sind Bestandteil der Partitur. Musikalisch könnte eine Komposition aus der Mitte des 19. Jahrhunderts kaum heterogener sein. 

Musikalische Leitung: Donald Runnicles
Inszenierung und Choreographie: Christian Spuck

Bühne, Kostüme: Emma Ryott
Lichtdesign: Reinhard Traub, Ulrich Niepel
Video: Jan Joost Verhoef
Chöre: Jeremy Bines

TRAILER


 
Meinung der Presse zu „Fausts Verdammnis“

Deutsche Oper Berlin


Die Welt

★★★★☆

FAZ
★★★★★

Der Tagesspiegel
★★★☆☆



Berliner Zeitung
★★★☆☆

Zitty
★★★☆☆

tip
★☆☆☆☆

DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.