Die Mutter

Bewertung und Kritik zu

DIE MUTTER 
nach Bertolt Brecht
Regie: Christina Tscharyiski 
Premiere: 18. September 2021 
Berliner Ensemble 

Zum Inhalt: Das Stück „Die Mutter“ erzählt die Emanzipationsgeschichte einer einfachen Frau, die sich von einer sorgenden Mutter, die die Verhältnisse in denen sie lebt, akzeptiert hat, zu einer entschiedenen Revolutionärin entwickelt. Anstoß gibt hier ihr Sohn Pawel, der sich im Russland der Nachkriegswende der revolutionären Arbeiterbewegung anschließt. Um ihn nicht zu verlieren, setzt sie sich mit der marxistisch-proletarischen Bewegung auseinander, begreift, dass sie im Leben eine Wahl hat und entflammt so für die Revolution. Ihren Sohn allerdings kann sie trotzdem nicht retten.

Brecht hat „Die Mutter“ im Stil eines Lehrstücks geschrieben. Die Aufführungen in den 30ern verfolgten den Zweck, ihre Zuschauer gewissermaßen des politischen Kampfes zu lehren.

Regie: Christina Tscharyiski
Bühne: Janina Audick
Musik: Manuel Poppe
Licht: Steffen Heinke
Dramaturgie: Clara Topic-Matutin
Kostüm: Verena Dengler


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Hier und da schob die Regisseurin aktuelle Texte aus der postmarxistischen Theorie über Ausbeutung in der digitalen Uber- und Deliveroo-Ökonomie oder Queerfeminismus im Neoliberalismus ein. Peter Moltzen darf in einem längeren Impro-Solo in der zweiten Hälfte in ein Ketchup-Tuben-Kostüm schlüpfen und viel Quatsch machen, der mit dem Rest des Abends kaum etwas zu tun hat. Und auch die dreiköpfige Live-Band um Manuel Poppe bekam einige Freiheiten, die Musik von Hanns Eisler etwas poppiger zu arrangieren als sie aus dem Original bekannt ist. Auch die erwähnte Drag Queen fügt sich auf High Heels recht homogen in das Ensemble ein.

Im Kern bekommt das Publikum deshalb an diesem Abend, der anders als angekündigt etwas länger als zwei Stunden dauerte, dann doch den guten alten Brecht und seine Fabel von der Proletarierin Pelagea Wlassowa geboten, die unter dem Druck der Verhältnisse zur überzeugten Revolutionärin wird. Die Hauptrolle übernimmt über weite Strecken des Abends mit Constanze Becker eines der Aushängeschilder des Berliner Ensembles. Erst in den letzten Szenen schlüpft ihre ältere Kollegin Josefin Platt, die bis dahin kleinere Auftritte als Kommissar und Lehrer hatte, in die Titelrolle. Dieser plötzliche Wechsel wirkt etwas unmotiviert.

Weiterlesen
War die Kritik hilfreich?
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.