Die Mutter

Bewertung und Kritik zu

DIE MUTTER 
nach Bertolt Brecht
Regie: Christina Tscharyiski 
Premiere: 10. September 2021 
Berliner Ensemble 

Zum Inhalt: Das Stück „Die Mutter“ erzählt die Emanzipationsgeschichte einer einfachen Frau, die sich von einer sorgenden Mutter, die die Verhältnisse in denen sie lebt, akzeptiert hat, zu einer entschiedenen Revolutionärin entwickelt. Anstoß gibt hier ihr Sohn Pawel, der sich im Russland der Nachkriegswende der revolutionären Arbeiterbewegung anschließt. Um ihn nicht zu verlieren, setzt sie sich mit der marxistisch-proletarischen Bewegung auseinander, begreift, dass sie im Leben eine Wahl hat und entflammt so für die Revolution. Ihren Sohn allerdings kann sie trotzdem nicht retten.

Brecht hat „Die Mutter“ im Stil eines Lehrstücks geschrieben. Die Aufführungen in den 30ern verfolgten den Zweck, ihre Zuschauer gewissermaßen des politischen Kampfes zu lehren.

Regie: Christina Tscharyiski
Bühne: Janina Audick
Musik: Manuel Poppe
Licht: Steffen Heinke
Dramaturgie: Clara Topic-Matutin
Kostüm: Verena Dengler


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.