Schlafe, mein Prinzchen

Bewertung und Kritik zu

SCHLAFE, MEIN PRINZCHEN 
Ein musikalischer Abend von Franz Wittenbrink (Uraufführung)
Regie: Franz Wittenbrink 
Premiere: 20. Juni 2015 
Berliner Ensemble

Schönster Gesang, wunderbare Kirchenmusik und gleichzeitig sadistische Gewalt und sexueller Mißbrauch – Alltag von Kindern in einem katholischen Knabenchor- Internat. Gesänge von Freiheit und Widerstand gegen bürgerliche Unterdrückungsnormen und gleichzeitig Vergewaltigungen und Einteilung zu Sex-Wochenenden – Alltag von Kindern in einem reformpädagogischen Vorzeige- Internat. Was jahrzehntelang unter dem Deckmantel des „Pädagogischen Eros“ mit minderjährigen Schülern in kirchlichen wie reformpädagogischen Institutionen passierte, erschüttert bis heute die Öffentlichkeit.

Regie: Franz Wittenbrink
Musikalische Leitung:
Franz Wittenbrink, Mathias Weibrich
Bühne: Alfred Peter
Kostüme: Wicke Naujoks
Dramaturgie: 
Anika Bárdos, Steffen Sünkel
Licht: Steffen Heinke

Dauer: ca. 1h 45 Min (keine Pause)


DurchschnittsnoteSchreibe eine Kritik
Es gibt noch keine Kritik zu dieser Inszenierung. Die neuesten Kritiken sind auf der Homepage
Um eine Kritik zu schreiben musst du dich einloggen.