0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
''She She Pop geben Anregungen, aber keine Antworten. Ihr kurzweiliger 70-minütiger Abend gleicht einer höchst selbstironischen Mischung aus Horrorfilm und Hexenküche. Verschiedene Live-Videobilder verschmelzen auf der Leinwand. Mal nimmt ein Performer Embryo-Stellung ein und schlüpft aus dem darüber projizierten Performerinnen-Körper, der längst nicht mehr blutet. Dann werden Brustwarzen zu Monsteraugen in einem schwarzen Gruselwald. Sebastian Bark, der einzige Mann im Team, kocht auf der Bühne Menstruationsblut nach Anleitung nach.

Der Ekel vor der Frau nach den Wechseljahren, das wird jedenfalls deutlich, ist nichts Frauengemachtes. Und so endet die angenehm lockere, ungeschliffene Inszenierung in einem emotionalen Finale mit den nackten Damen auf den Barrikaden. Nach Lana Del Rey singen sie: "Will you still love me, when I am no longer young and beautiful?" Um dann zu protestieren: "Nein, kein young, kein beautiful, kein you mehr, kein me. Du bist vergessen – und ich bin jetzt viele!" Kampf-Feminismus und Aktivismus bedient der Abend aber zum Glück nur am Rande. Es ist seine Intimität, die Unaufgeregtheit und der Humor, die einen erreichen.'' schreibt Barbara Behrendt auf rbbKultur
Kritik zu: Play Strindberg
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
''In abgewetzter blauer Rittmeister-Uniform sitzt Ulrich Matthes an seinem Tischchen und spielt seinen verbitterten Edgar bärbeißig-breitbeinig vom Blatt, während Sophie Rois in schwarzer Spitze und überdimensionierten Puffärmeln daneben wirkt wie sein persönlicher Todesengel mit Giftspritze. Manuel Harder stößt zu beiden mit den Waffen eines nur leicht angegrauten Sunnyboys. Gespielt wird hier keine psychologische Wohnzimmerschlacht im Stil eines Edward Albee oder einer Yasmina Reza, sondern eine überdrehte Groteske. Dürrenmatt hat Strindberg jede Sentimentalität ausgetrieben und damit jede psychologisch nachvollziehbare Verletzung. Geblieben ist nur der Hass, unbegründet und grell. Jede Runde wird blutig ausgefochten – doch Grund und Sinn des Kampfes bleiben vage.

Und so sieht man drei Virtuosen dabei zu, wie sie im Ring ihre Kunststückchen zeigen, die man denn auch gern beklatscht. Rois rollt die Augen und spreizt die Stimme ironisch-exaltiert, Matthes ächzt als todkranker Brummbär zu seinem Lieblingsmarsch über die Bühne. Wozu dieses leicht angestaubte Übungsspiel, jetzt, hier, von Adrian Linz als szenische Lesung eingerichtet, also in abgespeckter Form, das bleibt allerdings unklar. "Nur für Fans" würde man sagen, wäre es ein Musikalbum.'' schreibt Barbara Behrendt auf rbbKultur
Kritik zu: Gott
1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
''Ein aufrüttelndes Thema, das Oliver Reese aber nicht annähernd so spannungsvoll auf die Bühne bringt. Ästhetisch betrachtet ein spröder Abend. Der Sitzungsraum besteht aus ein paar hohen Holzstufen, auf denen die Schauspieler den Abend über mit ihren Aktentaschen sitzen oder ein wenig hin und her tigern. Schirach gibt 90 Minuten als Spiellänge an, bei Reese sind es zwei Stunden – Grund ist das verlangsamte Spiel.

Zu hören sind keine hitzigen Wortgefechte oder emotional aufgeladene Bekenntnisse, sondern ein getragenes Sprechen mit vielen Pausen, durch das die Figuren wenig Kontur gewinnen. Es sind die klassischen Thesenträger. Selbst Josefin Platt als Elisabeth Gärtner bleibt einem überwiegend fremd. Das Stück hätte ohnehin ein paar Zuspitzungen und Kürzungen vertragen – Reese fügt hingegen ein paar redundante Sätze hinzu.

Trotzdem: Nach dem Schlussapplaus hörte man noch viele Zuschauer über diese ethischen Fragen diskutieren. Und das ist in diesem Fall die Hauptsache. Schirach schafft es eben doch, uns in die Verantwortung zu ziehen, uns eine Haltung abzuzwingen. Dass er das Theater als Verhandlungsort ethischer Fragen sieht, ist (dieser Tage) so ungewöhnlich wie großartig. Inszenieren müsste man es allerdings mit deutlich mehr Temperament und Lebendigkeit.'' schreibt Barbara Behrendt auf rbbKultur

 

Preis: €14,95 €11,95

UNSERE BÜCHER
ALS PDF-DATEI

AUSWAHL

 

Preis: €14,95 €11,95

 

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN





AUF DER BÜHNE © 2020

AUF DER BÜHNE

Auf der Bühne

TICKETS KAUFEN
eventim


PDF-Datei: 11,95 € 8,95 €
Weitere Formate auf
Amazon & Google:
Kindle eBook
Taschenbuch
Google eBook

WEITERE BÜCHER


WIR EMPFEHLEN

3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 824+
4 1849+
3 1624+
2 1013+
1 422+
Kritiken: 2746

PDF-Datei: 22,60 € 16,95 €

Weitere Formate auf Amazon & Google Play:
Kindle eBook - Taschenbuch - Google eBook


UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

AUSWAHL


WIR EMPFEHLEN



BUCH ALS PDF-DATEI
Toggle Bar
X

Right Click

No right click