0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Die eingestreuten Songs und Anekdoten von Dimitrij Schaad, mit denen er ein neues Kapitel anmoderiert, eine willkommene Abwechslung von der mäßig interessanten Handlung. Vieles ist grotesk überzeichnet, manches immerhin gelungener Slapstick. Die größten Lacher erntet die Nazi-Karikatur Horst. Diese Kabarettnummern fügen sich mit der düsteren Schlussbotschaft der verstört am Boden kauernden Mascha, wie vergeblich alles menschliche Streben nach Glück doch sei, nicht recht zu einem stimmigen Ganzen. Weiterlesen
Spätestens wenn man mit 60 Jahren die High Heels in die Ecke stellt und Bilanz zieht, erkennt man: Zwischen diesen ganzen „Kackentscheidungen“ findet gar kein Leben mehr statt. In wechselnden Konstellationen drehen wir uns im Kreis und haben die richtige Abzweigung verpasst.
Diese starke Dosis Weltschmerz aus dem Hause Pollesch/Hinrichs versinkt nicht in Melancholie, sondern ist mit vielen Pointen und treffenden Beobachtungen so gut abgeschmeckt, dass sich das Publikum im ausverkauften Haus amüsiert und am Ende begeistert applaudiert.
Wenn Fabian Hinrichs und René Pollesch zum Ende der Ära Castorf die High Heels an den Nagel und tatsächlich nach Schweinfurt abwandern sollten, würden sie große Fußspuren hinterlassen. Ein solches Event wie dieses Duo muss man erst mal auf die ganz in „Stars and Stripes“-gehüllten Bretter der Volksbühne zaubern. Weiterlesen
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Mittlerweile sind Muttis Kinder vor allem der Bar jeder Vernunft eng verbunden, wo ihr aktueller Liederabend Zeit zum Träumen vor zwei Jahren Premiere hatte und derzeit wieder für einige Tage gastiert. Das Trio überzeugt mit einer gut zusammengestellten Mischung von Soul bis Gangsta-Rap, von Schlager bis Stadion-Rock, von Gospel bis Slapstick.

Markenzeichen der Kinder ist ihre Freude daran, die Lieder oft ironisch zu brechen und als kleine Theaterstücke auf der Bühne zu zelebrieren. Dies gilt vor allem für Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben, das als Lieblingslied von Marcus Melzwig angekündigt und von ihm als Solo voller Leidenschaft dargeboten wird, während sich die beiden Mitstreiter angewidert abwenden.

Manche Slapstick-Einlage geriet etwas albern, stimmlich überzeugen Muttis Kinder aber auf ganzer Linie: deshalb haben sie sich den langanhaltenden, mit Trampeln verstärkten Applaus des begeisterten Publikums verdient. Wie Gunda Bartels im Tagesspiegel schrieb: „All das hat Charakter, Witz und Klasse.“

Weiterlesen auf Das Kulturblog