1 von 1 Personen fanden die Kritik hilfreich
- die aktuell angesagteste Tanzcompany auf Deutschlandtournee (Berlin, Köln) -

Tanzen ist die leidenschaftlichste Sprache auf der Welt, die die unterschiedlichsten Menschen verbinden kann, und das intensivste Stilmittel der Kunst. Und keine andere Tanzcompany beherrscht im Moment diese Sprache und dieses Stilmittel so gut wie das US-amerikanische Complexions Contemporary Ballet, das mit seiner Deutschlandtournee sein 25-jähriges Bestehen feiert.

Im Jahr 1994 gründete der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Starchoreograf Dwight Rhoden, den ich schon in der Tanzshow „The Great Gatsby“ bewundern durfte, und der ebenfalls mit Preisen überhäufte Startänzer Desmond Richardson, der bereits mit mehreren Showgrößen gearbeitet hat, in New York das Complexions Contemporary Ballet. Das Complexions Contemporary Ballet gehört aktuell zu den angesagtesten US-amerikanischen Tanzcompagnien.  Die Tänzer der Company kommen aus den USA, Kanada, Australien, Kolumbien sowie aus Japan und Korea. 

Und so stand es für mich außer Frage, dass ich am Dienstag, den 9. Juli 2019, zur Premiere in der Komischen Oper gehen würde, um selbst über das außergewöhnliche Können der Tanzcompany des Chefchoreografen Dwight Rhoden und von Desmond Richardson, des ersten afroamerikanischen Solisten beim American Ballet Theatre, urteilen zu können.

Die Show „STAR DUST – From Bach to Bowie“ soll eine auf den ersten Blick musikalisch und tänzerisch nicht zusammenpassende Verbindung schaffen, zwischen den Tänzen zur Musik des Barockgenies Johann Sebastian Bach und seines Sohnes Carl Philipp Emanuel Bach und der Pop-Ikone David Bowie.
Um 20 Uhr öffnete sich der rote Vorhang in der fast auf den letzten Platz ausverkauften Komischen Oper Berlin und mit Bach 25 interpretierten 16 Ausnahmetänzer in der ersten Showhälfte tänzerisch die Musik von Johann Sebastian Bach (z.B. Klavierkonzert, D-Moll: „Adagio“) und die seines Sohns Carl Philipp Emanuel Bach.
Zur schweren und imposanten Barockmusik zeigten die grandiosen Talente in Gruppen, Duetten und Soli wunderschöne Choreografien, die eine unmenschliche Körperbeherrschung abverlangten. Diese vertanzte Körperkunst ließ mich sprachlos zurück: Wie kann man zur Barockmusik eine solche atemberaubende Choreografie auf die Beine stellen?!

In der zweiten Showhälfte ging es mit einer innovativen Mischung aus Klassik, Ballett und Popkultur auf der Tanzbühne weiter. Die 16 Tanzgötter widmeten sich nun einem anderen Musikgenie: David Bowie, zu deren Welthits „Space Oddity“ (1969), „Life On Mars“ (1971), „Heroes“ (1977), „Let's Dance“ (1983) und „Lazarus“ (2016) sie pulsierende Choreografien präsentierten. Vor allem die tänzerische Umsetzung des Liedes „Heroes“ hat mich tief bewegt.
Im Gegensatz zur ersten Hälfte waren die Tänzer jetzt wie die Pop-Ikone David Bowie extravagant geschminkt und tanzten in den farbenfrohen Kostümen von Christine Darch mehr in Gruppen.
Eine tänzerisch unglaublich beeindruckende und vielseitige Hommage an die Pop-Legende David Bowie. Jeder der Tänzer übernahm in der Show die Rolle von David Bowie, dessen Persönlichkeit in jedem von uns widerspiegelt werden kann.

Als Zuschauer bemerkte man, wie die Musik die durchtrainierten Körper der Tänzer durchströmte. Dwight Rhoden und die 16 Tänzer schufen sinnliche und leidenschaftliche Choreografien, die international ihresgleichen suchen. Das Lichtdesign von Michael Korsch verhalf diesen emotionalen Tänzen zu etwas Magischem.

Was mich an dem gestrigen Abend besonders inspirierte, war, dass in der Tanzcompagny unterschiedliche Menschen tanzten: Afroamerikaner (u.a.Jared Brunson), früher im Ballett undenkbar große Frauen (Jillian Davis), kleine Männer (Thomas Dilley), Asiatinnen (Eriko Sugimura), Lateinamerikaner (Miguel Solano), Tänzer in ihrer ersten Saison (u.a. Maxfield Haynes) oder in ihrem fünften Jahr (Shanna Irwin). Dieser Zeitgenössische Tanz verband die unterschiedlichsten Individuen zu einem poetischen Ganzen – so wie es David Bowie gewollt hätte – und bestätigte meine Eingangsthese, dass Tanzen verbindet.

Mein Fazit: „STAR DUST – From Bach to Bowie“ ist eine überwältigende Tanzshow, die zurecht mit Beifallsstürmen quittiert wurde. Tänzerische und musikalische Grenzen wurden auf dem tänzerisch höchsten Niveau von 16 Tänzern und deren begnadeten Choreografen an diesem Abend gesprengt. Bis zum 14. Juli 2019 könnt Ihr diese Ausnahmeshow noch in der Komischen Oper Berlin besuchen, danach läuft sie in Köln (16.7.-21.07.19).


© E. Günther ("Mein Event-Tipp")
Kritik zu: West Side Story
„Only you, you're the only thing I'll see forever
In my eyes, in my words and in everything I do
Nothing else but you
Ever
And there's nothing for me but Maria “
(„Tonight“ aus „West Side Story“)

Warum faszinieren uns noch immer tragische Liebesgeschichten? Warum fiebern wir immer wieder mit, wenn sich Romeo und Julia, Tony und Maria, Jack und Rose und aktuell im Kino auch Emil und Milou die ewige Treue schwören? Wir tun das, weil wir daran glauben möchten, dass Liebe alle Grenzen überwindet und Oberflächlichkeiten wie eine unterschiedliche Herkunft, Religion und Hautfarbe keine Rolle spielen – zumindest nicht, wenn es um die wahre Liebe geht.

Das ist auch der Grund dafür, warum das Musical „West Side Story“, eine moderne Romeo und Julia-Geschichte und ein Musical-Klassiker, noch immer auf mich und auf Millionen von anderen Zuschauern eine nie endende Faszination ausübt.

„West Side Story“ wurde im Jahr 1957 uraufgeführt, hinter dem Musical stehen vier geniale Köpfe: der Komponist Leonard Bernstein, der Choreograf Jerome Robbins, der Autor Arthur Laurents und der Songtexter Stephen Sondheim. Auch die Verfilmung im Jahr 1961, die meine Lieblingsverfilmung darstellt, wurde mit zehn Oscars ausgezeichnet. Auf die baldige neue Verfilmung durch den Mastermind Steven Spielberg bin ich auch sehr gespannt.

Doch zunächst wollte ich mir die international preisgekrönte Produktion von Joey McKneely, die weltweit als einzige Jerome Robbins' Originalchoreografie von der Broadway-Premiere 1975 zeigt, nicht entgehen lassen. Am Samstag, den 6. Juli 2019, wartete ich mit zahlreichen anderen begeisterten Zuschauern auf die Premiere.

Die Geschichte von „West Side Story“ spielt in New York City der 1950er Jahre. Es herrscht ein Bandenkrieg zwischen rivalisierenden Jugendbanden: zwischen den US-amerikanischen Jets und der puerto-ricanischen Sharks.
Riff, der Wortführer der Jets, schlägt seinen Jets einen alles entscheidenden Kampf zwischen ihnen und den Sharks vor. Dafür möchte er auch seinen Freund Tony zurückholen.
Tony, der Mitbegründer der Jets, ist aus der Gang ausgetreten.
Auf einem Tanzabend der Schule verliebt sich Tony in Maria. Maria, die sich ebenfalls in Tony verliebt, ist aber die Schwester von Bernardo (Anführer der Sharks). Auf Marias Balkon gestehen sich beide ihre Liebe und schwören sich ewige Treue.
Am nächsten Abend treffen sich beide Gangs, um den Kampf um die Straßen von New York zu entscheiden. Maria hat zuvor jedoch Tony gebeten, den Kampf zu verhindern. Doch Riff wird im Laufe des Kampfes von Bernardo erstochen. Tony rächt daraufhin seinen Freund und ersticht Bernardo.
Tony gelingt es, Maria davon zu überzeugen, dass Bernardos Tod nicht geplant war. Beide entschließen sich, fortzugehen und an einem anderen Ort zusammen zu leben. Hat ihre junge Liebe eine Chance oder scheitert ihre junge Beziehung an dem Bandenkrieg?

An dem Abend, an dem Maria Tony begegnet, trägt sie ein weißes Kleid mit einem roten Band, das ihre Unschuld und Jungfräulichkeit unterstreicht. Zum ersten Mal wiedersetzt sich Maria ihrem Bruder Bernardo und verliebt sich in Tony, der aus einer anderen Kultur stammt und der Widersacher ihres Bruders ist.
In dieser Rolle der unschuldigen jungen Frau, die mit der Entscheidung für die Liebe ihren eigenen Weg geht, glänzt Sophie Salvesani. Sophie Salvesani hat in ihren jungen Jahren schon viele Erfahrungen auf der Bühne sammeln können (Christine in „Das Phantom der Oper“ und Cosette in „Les Misérables“  in der Produktion der Ipswich Musical Theatre Company) und überzeugte auch auf dem Premierenabend nicht nur mit ihrem Schauspiel, sondern mit einer unglaublich starken Sopranstimme, bei der ich oft Gänsehaut hatte.

In dem sehr jungen Cast beeindruckt Todd Jacobsson, der bereits in der preisgekrönten australischen Produktion von „The Book Of Mormon“ brillierte, mit der Figur Tony. Genauso wie Maria will er den Bandenkrieg endlich beenden und kämpft für das Recht auf die wahre Liebe. Voller Inbrunst sang an dem gestrigen Abend Jacobsson meine Lieblingslieder aus dem Musical. Eine grandiose Stimme!

Zwar bestechen die beiden Hauptdarsteller durch ihre großartigen Stimmen, doch den Preis für die beste schauspielerische Leistung des Abends würde ich Chloé Zuel verleihen.
In „West Side Story“ verkörpert Zuel sehr authentisch die feurige und temperamentvolle Anita, die ihren Bernado zwar über alles liebt, aber auch ihren eigenen Kopf hat, was sie sehr häufig unter Beweis stellt. Chloé Zuel ist eine Ausnahmeerscheinung, was das Tanzen, Singen und Schauspielern betrifft und bekam zurecht den meisten Applaus an dem Abend.

Auch Lyndon Watts, der zuletzt in ganz Australien als Jafar in Disneys „Aladdin“ überzeugte, interpretiert hervorragend die Rolle des Bernardo, die eines leidenschaftlichen und sich um seine Schwester sorgenden Puerto Ricaners.

Auch Noah Mullins hat mir gestern in seiner Rolle des Anführers Riff sehr gefallen. In seinem Schauspiel und seiner Art, sich zu bewegen, erinnerte er mich stark an den in Deutschland sehr bekannten Musicaldarsteller Anton Zetterholm.

Donald Chan und das Orchester spielten alle weltberühmten Kompositionen von Leonard Bernstein: „Maria“, „Tonight“, „Somewhere“ und „America“ gingen sofort in mein Herz und begleiteten noch die ganze Nacht meine Gedanken und Träume. Auch die Originalchoreografie von Jerome Robbins, in der die Jets vor allem Ballettelemente tanzten und die Sharks viele Flamenco-Elemente auf der Bühne zeigten, war wunderschön anzusehen und bekam häufig Szenenapplaus.

Mein Fazit: Verletzte Ehre, Bandenkrieg, Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile gegenüber den anderen (und zwar von beiden Seiten), aber auch die wahre Liebe – davon handelt das Kultmusical „West Side Story“. Diese gelungene Inszenierung mit einem talentierten jungen Cast, einer wunderschönen Musik und bezaubernden Tänzen läuft noch bis zum 14. Juli 2019 in der Staatsoper Unter den Linden und zieht dann nach Dresden (17.7.- 4.8.19).


© E. Günther ("Mein Event-Tipp")
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Es gibt sie: Musicals, bei denen mein Herz immer schneller schlägt und ich vor Aufregung ganz rote Wangen bekomme. Dazu gehört das Musical „Chicago“ von John Kander (Komponist), Fred Ebb (Songautor) und Bob Fosse (Co-Autor, Choreograf und Regisseur). Das Musical habe ich bereits vor ca. drei Jahren besucht, doch wer einmal das Musical gesehen hat, weiß, dass man sich ihm nie wieder entziehen kann und es einen süchtig macht.

Im Jahr 2019 geht eines der erfolgreichsten Broadway-Musicals aller Zeiten erstmals und endlich in der englischsprachigen Originalversion auf Deutschland- und Österreich-Tournee.
Das im Jahr 1975 geschaffene „Chicago“ basiert auf einem Theaterstück aus dem Jahre 1926 von Maurine Dallas Watkins. Die Journalistin des „Chicago Tribune“ schrieb damals über zwei junge Frauen, die ihre Liebhaber alkoholisiert und unter dem Einfluss von Jazzmusik getötet haben sollen. Daraus entstand das preisgekrönte Musical „Chicago“, das schon seit über 22 Jahren in New York (am Broadway das hinter „Das Phantom der Oper“ am häufigsten gespielte Musical) und seit 15 Jahren in London läuft.

Auch die im Jahr 2002 von mir geliebte Verfilmung mit Richard Gere, Catherine Zeta-Jones und Renée Zellwegger war erfolgreich und wurde 2003 mit sechs Oscars ausgezeichnet, der Soundtrack wurde im Jahr 2004 mit einem Grammy prämiert.
Vielleicht könnt Ihr mich jetzt ein wenig besser verstehen, warum ich auch im Jahr 2019 das Musical unbedingt erleben musste. Am Donnerstag, den 4. Juli 2019, zur Premiere im Admiralspalast, war es wieder soweit.

Doch für diejenigen, denen „Chicago“ nichts sagt, fasse ich an dieser Stelle den Inhalt dieses Ausnahmemusicals noch einmal zusammen:
Die Geschichte spielt im Chicago der 1920er Jahre. Die Tänzerin Roxie Hart ermordet ihren Liebhaber Fred Casely, weil er sie verlassen wollte. Roxie kommt daraufhin ins Gefängnis, in dem die korrupte Matron Morton („Mama“) herrscht, und in dem die Tänzerin Velma Kelly, die ihre Schwester und ihren Ehemann ermordet hat, berühmt und berüchtigt ist. Velma wurde mit Mamas Hilfe zu einem Star und plant schon ihre Karriere nach ihrer Freilassung. Dabei wird sie von dem Anwalt Billy Flynn unterstützt.

Durch ihren Ehemann erhält Roxie das nötige Geld, um sich diesen Anwalt auch leisten zu können. Der Anwalt hilft mit Unwahrheiten Roxie dabei, der neue Star im Gefängnis und in den Medien zu werden und damit die nun eifersüchtige Velma abzulösen.
Wie vorhergesehen kommt Roxie frei. Doch die Presse interessiert sich nicht mehr für sie, da es jetzt einen neuen und interessanteren Fall gibt. Am Ende werden Velma und Roxie zwei gefeierte Jazz-Sängerinnen und treten zusammen auf.

Velma Kelly ist keine Heldin und keine rechtschaffene Frau und trotzdem liebe ich diese Figur. Ich liebe ihr Temperament, ihre feurigen Tänze und manchmal ihr loses Mundwerk. Ich bewundere sie für ihren Überlebenswillen und bemitleide sie, weil sie keinen auf der Welt hat, auf den sie sich verlassen kann. Die einzigen Menschen, denen sie vertraut hat – ihr Mann und ihre Schwester – haben sie betrogen.
Samantha Peo performt in höchster Perfektion diese ambivalente Rolle, die man gleichzeitig liebt und hasst.
Die Musicaldarstellerin Samantha Peo ist seit über 25 Jahren als Musicaldarstellerin erfolgreich („The Wizard Of Oz“, „West Side Story“ und „The Rocky Horror Picture Show“) und man merkt in jeder Szene, dass sie für die Bühne geschaffen ist. Eine großartige Tänzerin mit einer sehr starken und manchmal rauchigen Stimme, die mit ihrem Schauspiel den Wandel der Figur Velma Kelly offenbart. Zunächst wirkt Velma arrogant und hält sich für etwas Besseres, am Ende fleht sie Roxie an, mit ihr zusammen aufzutreten.

Mit der Figur Roxie Hart sieht es dagegen ganz anders aus. Ich empfinde keine Sympathien für sie, da sie einen liebenden Ehemann hat und diesen belügt und betrügt. Doch der Musicaldarstellerin Carmen Pretorius, einer der bekanntesten jungen Künstlerinnen Südafrikas („Cabaret“, „Mamma Mia!“ und „Footloose“), gelingt etwas Unmögliches. Trotz meiner anfänglichen Verachtung für diese Lügnerin entwickle ich mit der Zeit eine gewisse Sympathie für die Figur und nehme ihr das naive Mädchen ab, das den Liebhaber ermorden musste.

Die Zuschauer werden von ihr genauso um den Finger gewickelt wie die Presse. Die Presse glaubt ihren Lügen, dass sie schwanger sei, ihren Ehemann liebe und eine Klosterschule besucht habe. Mit Hilfe ihres Anwaltes und der Presse schafft es Roxie in die Zeitung („Roxie rocks’ Chicago“) und wird für kurze Zeit zu einem Star. Am Ende erkennt man aber noch einmal, um was es Roxie die ganze Zeit gegangen ist: Publicity, für die sie alles getan hätte. Eine unglaubliche schauspielerische und tänzerische Leistung von Carmen Pretorius - gepaart mit einer hochkarätigen Stimme!

Der korrupte und zwielichtige Anwalt Billy Flynn ist eine weitere „Antipathiefigur“ in diesem Musical. Billy Flynn liefert eine hervorragende Persiflage auf das Rechtssystem ohne Gerechtigkeitssinn. Nur Geld und körperliche Zuneigung der Mandantinnen interessieren den arroganten Anwalt, der „seine“ Frauen wie Marionetten behandelt, um selbst im Rampenlicht zu stehen. Die Rolle des skrupellosen Anwaltes ist dem Musicaldarsteller Craig Urbani auf den Leib geschnitten worden. Er überzeugt nicht nur mit seiner Mimik und Gestik, sondern auch mit seiner kraftvollen Stimme.

Ein weiteres Highlight auf der Bühne war für mich die Besetzung der Rolle der Mama Morton durch Ilsa Klink. Klink – mit ihrer sehr voluminösen Stimme – interpretiert sehr authentisch die Rolle der korrupten „Mama“ , die den anderen Gefängnisinsassen die Welt im Gefängnis erklärt („When You’re Good to Mama“). Willst du etwas von den anderen, musst du erst einmal was für sie machen.

Mitleid und Kopfschütteln, das alles erzeugte der naive Ehemann von Roxie Hart bei mir, der seiner Ehefrau zu viel verzeiht und ihr alles abnimmt. Selbst die Tatsache, dass er schon lange mit seiner Frau nicht geschlafen hat und sie trotzdem schwanger geworden ist, verwundert ihn nicht. Manchmal denkt man als Zuschauer, dass zurecht seine Dummheit von seiner Frau bestraft wurde. Aber Amos Hart hat nur einen Wunsch: Er möchte endlich von jemanden gesehen werden („Mr Cellophane“). Eine zugleich komische und tragische Figur, die sehr gut von Grant Towers gespielt wird.

Eines der Gründe, warum ich dieses Musical so sehr liebe, ist die Jazzmusik in dem Musical. Immer wenn ich die Lieder höre, zieht es mich auf die Bühne und ich möchte auch mitgrooven und meinen Sexappeal unter Beweis stellen. Vor allem beim Lied „Cell Block Tango“, in dem jede Insassin gesanglich erklärt, warum sie im Gefängnis gelandet ist, verspüre ich die Energie in jeder kleinen Pore und den Drang dazu, mitzutanzen.  
Das elfköpfige Orchester spielt während des gesamten Musicals AUF der Bühne und wird in die Show eingebunden. Aber man muss dazu auch sagen, dass dieses Orchester berechtigterweise zum Mittelpunkt der Show gehört, denn die Musik und die Musiker sind einfach fantastisch und erinnern an die Big Band der Goldenen Zwanziger. „Roxie“, „When you’re good to Mama“ und das berühmte „All That Jazz“ finden ihren Platz im Musical und entlockten mir viele Jubelschreie an diesem Premierenabend.

Die verführerische Choreografie - in schwarzen Kostümen bzw. in schwarzer Unterwäsche – von der Choreografin Ann Reinking, die für ihre Arbeit den Tony- und den Drama Desk Award erhielt, wurde von den Darstellern sehr verführerisch umgesetzt. Vielen wurde im ausverkauften Zuschauersaal bestimmt mehrmals heiß.

Das Musical „Chicago“ zeigt, dass man Gesellschaftskritik auch in eine unterhaltende Show, die einen nicht erdrückt, integrieren kann. Unserer Gesellschaft wird ein Spiegel vorgehalten. Nächstenliebe und Loyalität sind nichts mehr wert. Geld und das Streben nach Berühmtheit sind von Bedeutung. Die Schwachen, die nicht über das nötige Kapital verfügen, werden gehängt, denn die Wahrheit ist nicht wichtig. Eine wunderbare Kritik an der Justiz, der Presse und den sozialen Netzwerken, in denen auch mehr Schein als Sein herrscht.

Mein Fazit: Das Musical „Chicago“ bietet alles, was ich an einem Musical schätze: talentierte Darsteller, grandiose Stimmen, verführerische Tänze, wilde Jazzmusik, viel Satire und eine Geschichte, die immer aktuell sein wird. Das Lebensgefühl der Goldenen Zwanziger könnt Ihr noch bis zum 13. Juli 2019 im Admiralspalast live erleben. Danach zieht das Musical nach Linz (16.07. – 04.08.2019 Musiktheater) und München (06.08. – 11.08.2019 Deutsches Theater).

© E. Günther ("Mein Event-Tipp")
DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


eventim Reservix Ticketing System

3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 689+
4 1549+
3 1360+
2 779+
1 351+
Kritiken: 2085
ANZEIGE



ANZEIGE


 AUF DER BÜHNE © 2019                            
                              
X

Right Click

No right click