Kritik zu: Eskapaden
Früher war es immer eine wichtige Familientradition: mit der gesamten Familie in den Wintermonaten die neue Dinnershow im
Palazzo Berlin besuchen. Doch dann kam die Pandemie und wir mussten mit der Tradition brechen. Umso glücklicher waren wir, als wir erfuhren, dass Palazzo in seiner 14.Spielzeit eine neue Show auf die Beine stellt: "Eskapaden".
Für Samstag, den 19. November 2022, buchte ich also gleich Karten. Mit Glück konnten wir feststellen, dass sich mit den Jahren nichts im Zelt am Bahnhof Zoo verändert hat: Im schön gestalteten Spiegelpalast angekommen wird man von dem netten Servicepersonal zum edel dekorierten Tisch mit Kerzen geführt.
Die Tische für die 370 Gäste stehen entweder direkt an der Bühne (Manege), in der Mitte des Saals (Rangbereich) oder im äußeren Rundgang (Logen). Trotzdem sieht man auch am weit entferntesten Tisch alles, was auf der Bühne passiert.

Die Sternenköche Kolja Kleeberg und Hans-Peter Wodarz waren auch in dieser Spielzeit Gastgeber der neuen Show „Eskapaden“ unter der Regie von Aitor Basauri und Verena Schmidt und servierten ein köstliches Vier-Gänge-Menü, zu dem ich nach der Vorstellung des Showprogramms kommen werde.
In der neuen Show „Eskapaden“ hatten wir gleich zwei Showmaster, den Comedian Gregor Schaller und die Clownin Mooky Cornish, die uns mit ihrem komödiantischen und gesanglichen Talent hervorragend durch den Abend führten. Die Slapstickeinlagen von Gloria (Mooky), die endlich ein Star werden wollte, verursachten viele Bauchschmerzen – vor Lachen.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte in der Show die bezaubernde Niamh O'Reilly, die jedes Lied zu ihrem eigenen Lied macht. Doch sie konnte nicht nur als Sängerin jeden Ton treffen, sondern auch als Akrobatin. Als Artistin sang O‘Reilly auch während des einhändigen Handstandes auf den Balancierstützen einfach weiter. Musikalisch begleitet wurde sie von der Band Brothers in Law (Erez Frank, Joda Foerster, Magnus Bang Olsen, Leo Auri und Marcel Rainer), die für eine unglaublich gute Stimmung im Palazzo sorgte.

Mein absoluter Höhepunkt in der Show war das Duo Waz'O. Dass eine Beziehung nicht nur gefühlvoll, sondern auch leidenschaftlich ist, bewies uns das Artistenpaar am Trapez. Marie-Christine Fournier und Louis-David Simoneau demonstrierten die Sensibilität und Leidenschaft in einer Beziehung zwischen zwei Liebenden – und das mit einer unbeschreiblichen Körperbeherrschung in einem sehr schwungvollen Showprogramm. Diese Balance zwischen Körperkraft und Eleganz in der Höhe raubte vielen Zuschauern den Atem.

Auch Lena Ries am Luftring und zur musikalischen Begleitung schuf viele magische Momente in der Show und bewies, dass eine Frau sowohl zerbrechlich als auch stark sein kann.
Energiegeladen wurde es mit dem Duo Ilya (Ilya Kotenyov) und Misha (Mikhail Murzalimov) am Schleuderbrett. Bis in die Kuppel des Spiegelpalastes schleuderten sie sich gegenseitig im Programm.

Den Gleichgewichtsjongleur Vladimir Omelchenko durfte ich schon einmal live erleben. Und auch in dieser Show überzeugte er uns mit einer erstklassigen Rola Bola-Performance. Über mehrere übereinander gestapelte Rollen zeigte er sein Können als Artist und Entertainer und das mit einer bewundernswerten Leichtigkeit.

Bertan Canbeldek kannte ich schon aus einer anderen Show und wieder beeindruckte er mich mit seiner Bouncing Jonglage mit Bodenkontakt. Erneut belegte der charismatische Canbeldek, wie man Jonglage modern und spritzig interpretieren kann.

Zwischen den einzelnen Showprogrammen wurden die vier Gänge des berühmten Sternekochs Kolja Kleeberg serviert. Jeder Gang bot sowohl etwas fürs Auge als auch für den Gaumen.
Als Vorspeise wird in dieser Saison ein Thunfisch-Tatar mit Zitronen-Kräuter-Sauce, Avocado-Olivensalat & Minz-Taboulé an den Tisch gebracht. Der Zwischengang ist diesmal ein indisches Tomaten-Linsen-Curry mit gebackenem Blumenkohl, Kichererbsen-Bällchen und Cashew. Als Hauptgang wird wie immer im Palazzo Berlin die Ente gereicht, in dieser Spielzeit mit eingelegter Zitrone, Panch Phoron, Spinat und roter Zwiebelcreme. Den süßen Abschluss bietet der Schokoladenkuchen „Königin von Saba“ mit eingelegten Kirschen und Stracciatella-Eis. Auch Vegetarier bekommen in der Show ein köstliches Menü serviert (siehe Foto).

Mein Fazit: Wie in jeder Spielzeit durften wir auch diesmal einen glamourösen Abend im Palazzo Berlin erleben. Wir wurden kulinarisch verwöhnt und vom Personal wie Könige behandelt. Doch nicht nur unser Gaumen, sondern auch unsere Augen und Ohren kamen dank des Showprogramms auf ihre Kosten. Bis zum 05. März 2023 könnt Ihr noch die Dinnershow „Eskapaden“ im Palazzo Berlin besuchen.

Übrigens gibt es auch in den Städten Hamburg, Wien, Nürnberg und Stuttgart eine Palazzo-Dinnershow, allerdings mit einer anderen Show, einem anderen Sternekoch und einem anderen Menü.

Text © E. Günther (Blogseite "Mein Event-Tipp")
Die Musical-Sensation, auf die ich so lange warten musste, ist endlich in Hamburg angekommen! Seit 2015 läuft „Hamilton“ am Broadway und hat eine unglaubliche Welle der Begeisterung und des Erfolgs ausgelöst. Kein anderes Musical hat am Broadway in den vergangenen 20 Jahren so viel Erfolg gehabt wie das Musical „Hamilton”. Das Musical über die Geschichte der Gründerväter der USA gewann elf Tony Awards und einen Grammy Award. Auf dem Schwarzmarkt wurde für „Hamilton“ bis zu 4000 US-Dollar geboten.
Am 6. Oktober 2022 wurde die weltweit erste fremdsprachige Adaption der Broadway-Sensation „Hamilton“ im Stage Operettenhaus in Hamburg aufgeführt und sorgte auch dort für Begeisterungsstürme.

Das Erfolgsmusical wurde von dem Ausnahmekomponisten und Songwriter Lin-Manuel Miranda geschrieben und von ihm stammt auch die Musik. Lin-Manuel Miranda hat den Soundtrack zu mehreren Disney-Filmen geschrieben, darunter auch zu dem sehr erfolgreichen Film „Encanto“.
Für die deutschsprachige Adaption hat Stage Entertainment zwei Übersetzer engagiert: den renommierten Musicalautor und Dramaturgen Kevin Schroeder, der schon an den Musicals „Ich war noch niemals in New York“ und „Fack ju Göhte – Das Musical“ beteiligt war, und Sera Finale, die in der deutschen Hip-Hop-Szene bekannt ist und mit Deichkind und Cro Erfolge erzielte. Weil das Musical ca.24.000 Wörter umfasst, die blitzschnell gesungen und gerappt werden, und weil die Geschichte im Musical ausschließlich über die Songtexte erzählt wird und es keine unterstützenden Dialoge gibt, hat die Übersetzung drei Jahre lang gedauert, um die Genialität der Komposition auch in der deutschen Sprache wiedergeben zu können. Und die jahrelange Arbeit hat sich mehr als gelohnt!

Doch wovon handelt das Musical „Hamilton“?
Nach Ron Chernows Biografie über Alexander Hamilton (1755-1804) wird das Leben von Hamilton erzählt, der als außereheliches Kind auf einer karibischen Insel geboren wurde, nach Amerika ging und dort zu einer wichtigen Figur der amerikanischen Revolution aufstieg. Der Einwanderer Alexander Hamilton wurde George Washingtons wichtigster Berater und später der erste Finanzminister der USA zur Gründungszeit der Vereinigten Staaten Ende des 18. Jahrhunderts.
In dem Musical geht es um den Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten, um Hamilton Liebe und seine Liebschaften und um die Frage, wie sich die Demokratie in den USA entwickelte. Und schließlich handelt das Musical auch von der jahrzehntelangen Konkurrenz zwischen Hamilton und seinem Kontrahenten Aaron Burr, die in einem dramatischen Duell endet.

Am Samstag, den 22. Oktober 2022, besuchten wir das Musical und eins darf ich Euch schon vorab verraten: So etwas habe ich noch nie auf einer Bühne in Deutschland erlebt!
Der historische Stoff wird sowohl in moderner Sprache als auch in moderner Musik durch People of Color erzählt, gesungen und getanzt und verändert so das Musicalgenre. Die Umsetzung durch den Regisseur Thomas Kail gelingt perfekt auf der Bühne und so bleiben das Musical und seine Geschichte bis zur letzten Minute unfassbar spannend. Dass dieses Musical auch das Zeug dazu hat, auch in Deutschland zu einer Sensation zu werden, ist aber auch der brillanten Besetzung der einzelnen Rollen zu verdanken.

Die Titelrolle Alexander Hamilton wird von Benét Monteiro interpretiert. Monteiro habe ich schon in den Musicals „Die Eiskönigin“ und „Mamma Mia“ live erleben dürfen, aber noch nie in so einer großen Rolle. Mit der Rolle tritt der Darsteller in große Fußstapfen, denn am Broadway wurde zu Beginn die Titelrolle von Lin-Manuel Miranda persönlich gespielt. Aber Benét Monteiro gelingt es fabelhaft, diese facettenreiche Figur darzustellen. Hamilton erscheint oft als ein gefühlsbetonter Heißsporn, der zu viel redet, weswegen Aaron Burr zu ihm sagt: „Talk less, smile more.“ (eine Originaltextzeile, die in der deutschen Übersetzung erhalten blieb). Mal ist er als Ehemann und Anhänger der Revolution emotional, mal als Vater zart, aber immer intelligent, ehrgeizig und zielstrebig. Dank Monteiros genauer Darstellung sehen wir Hamiltons Entwicklung zu einem gefestigten Ehemann und Vater, die sich auch in Monteiros gefühlvollem Gesang widerspiegelt. Monteiro stellt einen jungen Politiker mit Stärken und Schwächen dar und singt und rappt sich trotz oder gerade wegen der Fehler der Figur in die Herzen der Zuschauer. Sein Lied "Ein Schuss“ ist noch einen Monat später mein begleitender Ohrwurm.

Hamiltons Kontrahent in dem Musical und in der Geschichte ist der nach Macht und Anerkennung strebende Senator Aaron Burr, der auf der einen Seite charismatisch ist und auf der anderen Seite als ein Opportunist handelt. Diese Rolle wird von Gino Emnes gespielt oder besser gesagt gelebt. Was für ein starker Gesang, was für eine überzeugende Darstellung! Gino Emnes verkörpert nicht
den klassischen Bösewichten, sondern einen Menschen, der einfach für seine Arbeit Wertschätzung erlangen will und auf Hamiltons schnellen Aufstieg eifersüchtig ist. Er möchte nur dazugehören, deswegen kann der Zuschauer ihn auch nicht hassen. Emnes agiert auf der Bühne wie ein kommentierender Erzähler und ist fast die ganze Zeit auf der Bühne. Mit seiner beeindruckend voluminösen Stimme macht Emnes jede Szene im Musical zu etwas ganz Besonderem und hat mit seinen zwei Songnummern „Warte noch“ („Wait for it“) und „In diesem Zimmer“ („The Room where it happens“) zwei der herausragendsten Parts, die auch nach dem Musical im Gedächtnis und Ohr bleiben.

Eine der markantesten Stimmen und überzeugendsten Darstellungen an dem Abend sind dem Ausnahmetalent Charles Simmons als George Washington zuzuschreiben. Seine Stimme und seine Ausstrahlung verursachten im Publikum oft Gänsehaut. Simmons spielt im Musical überragend den Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee und den späteren ersten US-Präsidenten. Doch ist er nicht nur eine Respektperson in der Geschichte, sondern übernimmt die loyale Vaterfigur für den vaterlosen Hamilton.

Zwar wird das Musical „Hamilton“ zahlenmäßig von vielen Männerfiguren dominiert, doch auch die drei weiblichen Hauptfiguren brillieren auf der Bühne: die Schuyler-Schwestern, deren Band genauso stark ist wie deren Charaktere.
Die älteste Schwester Angelica ist das selbstbewusste Familienoberhaupt. Trotz ihrer Liebe für Hamilton verzichtet sie auf ihr eigenes Liebesglück, um ihre Schwester Eliza glücklich zu sehen. Doch die schlagfertige und intelligente Angelica bleibt weiterhin eine treue Freundin und Unterstützerin für Hamilton. Chasity Elaine Crisp legt in ihre Rolle der starken Angelica so viel Herz und Leidenschaft, dass man sie als Zuschauer nicht von der Bühne lassen will. Mit ihrem Lied „Zufrieden“ begeistert sie jeden R'n'B-Liebhaber im Saal.

Am 22. Oktober 2022 wurde die Rolle der Eliza, Angelicas Schwester, von der Musicaldarstellerin Myrthes Monteiro, die mich schon als Jasmin in dem Musical „Aladdin“ überzeugt hat, gemimt. Mit ihrer samtigen Stimme und ihrem zarten Wesen war sie für mich die ideale Besetzung der liebenden Ehefrau von Hamilton und der fürsorglichen Mutter. Genau wie ihr Mann Hamilton durchläuft auch die Figur Eliza einen Reifeprozess auf der Bühne und sorgt dafür, dass man sie als Frau hört.

Die dritte Schwester ist Peggy, die mit ihrer süßen Art und ihrer erfrischenden Präsenz zu einem Fanliebling wird. Doch Mae Ann Jorolan kann nicht nur eine süße Figur spielen, sondern stellt mit Hamiltons Affäre Maria Reynolds eine Verführerin auf der Bühne dar, die beinahe zu Hamiltons politischem und persönlichem Verhängnis wird.

Ein weiterer Stern am Musicalhimmel ist auf jeden Fall Daniel Dodd-Ellis Official als Marquis de Lafayette im ersten und der Präsidentschaftskandidat Thomas Jefferson im zweiten Akt. Mit seiner kräftigen Stimme und seinen funky Dancemoves fällt er im ganzen Musical auf.
Eine weitere authentische Besetzung in der Produktion ist Oliver Edward, der glaubhaft zuerst den Soldaten und Politiker John Laurens und später Hamiltons Sohn Philip spielt. An dem Abend war ich zudem sehr stark von dem Rapper Redchild fasziniert, der mit seiner tiefen Stimme fantastisch als Hercules Mulligan und als der spätere vierte US-Präsidenten James Madison auf der Bühne auftritt.

Ein Brüller, der für frenetischen Applaus an dem Abend sorgte, war
Jan Kersjes als King George. Die sarkastische Darstellung der stolzierenden Witzfigur des britischen Königs, die sich nicht besonders für die Belange der Menschen in Amerika interessiert und sie nur als zu gehorchende Untertanen sieht, ist genial. Mit der grandiosen Interpretation der Figur, bei der jeder Gesichtszug und jede Körperbewegung lächerlich wirken, und dem einprägsamen Song „Schon bald“ („You’ll be back“) begeisterte Kersjes jeden im Publikum, das seine Begeisterung mir einem großartigen Szenenapplaus honorierte.

Neben der exzellenten Besetzung sind die Musik und die Songtexte das Aushängeschild des Musicals: 144 Wörter pro Minute, das ist eine atemberaubende Aussage. Die schnelle Musik ist ein Mix aus Hip-Hop, Pop, Balladen, Soul und Jazz und ist der Grund, warum diese schwere geschichtliche Kost einen nie erschlägt, sondern drei Stunden lang unterhält und fesselt.
Die zehn Musiker im Orchester unter der Leitung von Philipp Gras liefern temperamentvolle und gefühlsvolle Hitsongs, die mich noch einen Monat nach meinem Musicalbesuch begleiten. Dabei stehen die verschiedenen Musikstile für die unterschiedlichen Figuren im Musical. Die Charaktere Alexander Hamilton, Aaron Burr und Thomas Jefferson interpretieren Rapsongs, während die Schuyler-Schwestern R'n'B-Lieder singen. King Georges Lieder erinnern an die Songs der Beatles.
Die 46 Songs im Musical sind ein Meisterwerk, was die Musik und den Text angeht. In den Übersetzungen einiger Songs erkennt man einige Verweise auf bekannte deutsche Hip Hop-Songs, u.a. „Immer locker bleiben“ von Fanta4, „Ja klar“ von Sabrina Setlur feat. Rödelheim Hartreim Project , „Reimemonster“ von Afrob feat. Ferris MC und „Ihr müsst noch üben“ von STF feat. Kool Savas. Auch Anspielungen auf bedeutende amerikanische Rapsongs findet der Zuhörer: So wird die Debatte im US-Kongress zu einem Rap-Battle, das an den Rapper Eminem in dem Film „8 Mile“ erinnert.

Passend zur Musik kreierte der Choreograf Andy Blankenbuehler peppige Hip-Hop-Bewegungen und nur so vor Energie und Leidenschaft strotzende Choreografien. Auf der Drehbühne, die sich pro Sekunde um 20 Grad dreht, scheinen sie besonders hingebungsvoll. Die Synchronizität des Tanzensembles in den einheitlichen Kostümen ist beeindruckend und immer ein Teil der erzählten Geschichte auf der Bühne.
Das Bühnenbild von David Korins ist funktionell gehalten und unterstreicht mit der sich drehende Bühne die dynamische Geschichte. Durch die Möbel und Requisiten, welche die Musicaldarsteller in ihrer Choreografie mitbewegen, bilden sich ständig neue Handlungsorte.
Die Kostüme von Paul Tazewell sind zeitgemäß und zeigen das realistische Bild des 18. Jahrhundert.

Mein Fazit: Das Musical „Hamilton“ ist eine bahnbrechende Sensation und eine Innovation. Die auf den ersten Blick schwere Geschichte wird leicht und mit viel Pep in einem unglaublichen Tempo erzählt. Oder besser gesagt sie wird gesungen, gerappt und getanzt. Der Musikmix aus Rap, R'n'B, Pop und Jazz verleiht dem Musical eine temperamentvolle Note. Der diverse Cast überzeugt nicht durch seine Diversität, sondern durch sein unbeschreibliches Talent. Hier lebt jeder die Musik und lebt für seine Rolle. Jeder der Darsteller singt und rappt inbrünstig, die Stimmen sind einzigartig stark und die Tanzmoves hinreißend.
Hinter uns saß ein Paar, das das amerikanische Original gesehen hat und uns bestätigt hat: Die Übersetzung des Musicals ist unfassbar gut gelungen. Der Wortwitz ist nicht verloren gegangen. Wir erlebten also drei Stunden lang nicht nur eine Revolution auf der Bühne, sondern auch eine Revolution des Musical-Genres! Überwältigender Applaus und Standing Ovations am Ende sind hier mehr als berechtigt! Bis zum 29. September 2023 könnt Ihr diese Sensation noch auf der Bühne des Stage Operettenhaus live erleben.

Text © E. Günther (Blogseite "Mein Event-Tipp")
Kritik zu: The Mirror
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Bis jetzt war ich fast bei jeder Show im Chamäleon Theater dabei und für mich hat sich relativ früh herauskristallisiert, dass die australischen Artistikkompanien die besten Shows auf die Beine stellen. Zu meinen Lieblingsensembles gehört definitiv Gravity & Other Myths, deren Show Out of Chaos ich im Jahr 2019 begeistert verlassen habe.
Unter der Regie von Darcy Grant hat Gravity & Other Myths dieses Jahr wieder eine neue Show kreiert: „The Mirror“ - zu bewundern im Chamäleon Theater.

Die atemberaubend schöne Show „The Mirror" handelt davon, uns auf eine ästhetische und artistische Art den Spiegel in unserem Umgang mit den sozialen Medien vor das Gesicht zu halten und uns dabei auf dem höchsten Niveau zu unterhalten und nicht zu belehren.
Wer sind die die wahren Gesichter hinter der Fassade? Und welchen Unterschied gibt es zwischen unserem privaten Wesen und dem Wesen, das wir der Welt zeigen? Beherrscht uns auch die Selbstdarstellung oder sind wir authentisch geblieben? Diesen Fragen gehen die hochkarätigen Akrobaten in der Show mit ihren Körpern nach.

Christopher Lachlan Binns, Jascha Boyce, Emily Gare, Lisa Goldsworthy, Simon McClure, Dylan Phillips, Lewis Rankin, Martin Schreiber und Maya Tregonning zeigen auf der Bühne des Chamäleon Theater Unvorstellbares. Mit sich ständig hin und her bewegenden Vorhängen erzeugen sie beim Zuschauer Spannung. Und immer wieder, wenn sich der Vorhang erneut öffnet, erlebt das Publikum unerwartete und innovative Figuren, die man vorher so nie und nirgendwo gesehen hat. Menschliche Pyramiden, die sich während des Aufbaus verändern, leichtfüßig aber auch kraftvolle Choreografien, die dem Zuschauersaal den Atem rauben und alle süchtig nach mehr machen. Ich kann keinen einzelnen Artisten in der Show besonders hervorheben, denn nur zusammen als Einheit ergeben die neun Darsteller ein menschliches Gesamtkunstwerk.

Und jeder Programmpunkt wird zum Beat der Musik des exzeptionellen Elektrokompositionen und Pop-Mash-ups-Musikers
Ekrem Eli Phoenix dargeboten. Der Musiker ist dabei fast durchgängig auf der Bühne und ist ein Teil der Show. Mal ist die Musik elektronisch, mal orientalisch angehaucht und jedes Mal ist sie berührend und aufwühlend. Unterstützt wird die Wirkung dieser erstklassigen Show vom neuartigen Design aus LED Wand, Kameras und Selfie-Sticks. Matt Adey schafft mit seinem Lichtdesign eine aufregende Welt. Zudem ist die Kameraführung in der Show etwas ganz Besonderes, inklusive privater Einblicke in die Garderobe in der Pause. Aber mehr möchte ich nicht verraten, das müsst Ihr selbst sehen.

Mein Fazit: Für mich gehört die Show „The Mirror“ zu den besten Shows, die ich je im Chamäleon Theater gesehen habe. Die Show über Selbstliebe und Fremdwahrnehmung, Narzissmus und Body-Positivity und den Umgang mit den sozialen Medien ist grandios! Die Körperbeherrschung jedes einzelnen Artisten ist phänomenal. Das akrobatische Talent kombiniert mit der Musik, dem Lichtdesign und dem Humor auf der Bühne erobert im Sturm die Herzen der Zuschauer, die bis zur letzten Minute und noch nach der Show heiser mit Jubelgesängen ihre Begeisterung zeigen. Auch diese Show von Gravity & Other Myths verspricht ein internationaler Triumph zu werden.
Bis zum 30.10.2022 noch im Chamäleon Theater. Vom 2.11. bis zum 30.11.2022 läuft die Nachfolgeshow Out of Chaos, die ich bereits im Jahr 2019 gesehen habe.

Text © E. Günther (Blogseite "Mein Event-Tipp")