Anja Röhl
KRITIKEN
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Im sterbenden Berliner Theater am Kurfürstendamm läuft in der »letzten Spielzeit vor dem Abriss« ein Stück mit dem Titel »Das Wunder vom Ku’damm«. Unter der Regie von Sebastian Schwab spielen Barbara Schöne, bekannt aus vielen Fernsehserien, und Holger Franke, Gründer und Leiter des Kinder-Theaters Rote Grütze, ein älteres Paar, das in einem Theater arbeitet, das kurz vor dem Abriss steht. Doch das ist weniger dokumentarisch als ironisch gemeint. Ihre letzte Wirkungsstätte ist die Kostümkammer. Er erzählt von der Geschichte des Hauses und ist zunächst noch ganz beflissen mit dem Pflegen der letzten Requisiten beschäftigt, während sie sich wie eine Alzheimerkranke in Wahnvorstellungen ergeht. Dazu spielt Nikko Weidemann am Schlagzeug die traurig-fetzigen Rhythmen vergangener Zeiten, zu denen gesungen wird. Zudem kämpft ein hysterischer Regisseur (Patrick von Blume) leidenschaftlich für eine Idee, einer fiktiven Schwester Rudi Dutschkes zum historischen ... Weiterlesen
Kritik zu: Wolfskinder
5 von 6 Personen fanden die Kritik hilfreich
In der Oper „Wolfskinder“ der Neuköllner Oper wird Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ mit der Situation der Kinder verschmolzen, die zwischen 1945 und 1948 elternlos, im nördlichen Russland umherirrten.
Dabei werden keine Ruinen gezeigt, keine ausgebrannten Kriegsschauplätze, nicht mal ein Wald, nur ein Wohnzimmer, ein einfaches, bürgerliches Wohnzimmer ist es, in dem sich alles abspielt und das am Ende vom Spiel der Kinder, von ihren Erinnerungen und ihrem Hunger, ihren Aggressionen, ihren Zwangsritualen und ihrer Verzweiflung, von ihren weichen, feinen Gesängen, ihren Spielen mit den  Ausbrüchen von Hass und Angst, gleichsam erfüllt und dann zerstört wird. Kinder als diejenigen, die am schlimmsten trifft, wofür sie am wenigsten können!
Wie sieben Geißlein in einem Haus allein zurückgelassen
Es sind sieben Frauen, de die Kinder spielen, viele davon laut Programmheft musikalische Wunderkinder, mit langjährigen Gesangs- und Spielkarrieren, obgleich sie erst um zwanzig sind, diese sieben spielen die Kinder, sie singen, spielen, tanzen Ballett und immer wieder neue Instrumente aus den Möbelverstecken heraus kramen, auf denen sie ihr eigenes Spiel und ihren Gesang begleiten, eine Meisterleistung! Diese sieben sind wie die sieben Geißlein in einem Haus allein zurückgelassen worden und der Wolf kommt in Form des Krieges und klopft an ihre Türe.
Eine einzige erstarrte Figur
Zu Beginn des Stückes sieht man auf der Bühne, die hier im Mittelteil zwischen zwei Zuschaueraufbauten liegt, nur eine einzige erstarrte Figur in einem durchsichtigen Haus in einem Zimmer stehen, was Gründerzeitmöblierung zeigt. Die Overtüre spielt vom Band und ist durchsetzt mit anschwellenden Kriegsgeräuschen: Schüssen, Kanoneneinschlagen, Sirenen. Das Ganze ist ohrenbetäubend laut. Es zwingt die Kinder unter die Sofas und erst, als es abebbt, kommt eins nach dem anderen wieder hervor.
Kein Haus und keinen Menschen mehr
Textsequenzen aus Wolfskinderdokumentationen zitieren Augenzeugenberichte:  Jedes der „Kinder“ erzählt die Geschichte ihres Verlorengehens: Da ist die Mutter, die vergewaltigt wird und vor einen Panzer läuft, da ist das Kind an einem Bahnsteig, was ins Spiel vertieft die Abfahrt des letzten Zuges nach Westen und die Rufe der Angehörigen verpasst, da ist das andere, das nach einem Bombenangriff kein Haus und keinen Menschen mehr vorfindet, den es kennt. Und wo und wie sie sich verstecken, in Wald- und Blätterhöhlen, dann nach Litauen wandern, bei Bauern Zuflucht suchen, die die letzten Überlebenden gnädig als Arbeitskräfte adoptieren und assimilieren, wie sich die Kinder Essen beschafften aus Pferdekadavertrichtern.
Deren  Seelen zermahlen wurden
Versunkene und mühsam vermauerte Erinnerungen von Kriegskindern, deren Seelen zermahlen wurden.  Dies in Bildern und Sequenzen, die exemplarisch, auf heutige Kriegskinder hinweisen und nicht, niemals kommt einem das typisch deutsche „Vertriebenenschicksal“ in den Blick. Das ist sehr klug gemacht, es geht um zermahlene Kinderseelen, punkt. Nicht nur in Deutschland. Dazu die Operngesänge aus Humperdinck: Fröhlichkeit wechselt mit Aggression, Verlassenheit und Bedrohung wird zum Alptraum.
Leid und Verlorenheit der Flüchtlingskinder weltweit
Ende 2016 waren 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht, erfährt der Zuschauer im Programmheft, davon 50 % Kinder, was haben sie getan? Wie werden ihre Seelen zermahlen? Der Rückgriff auf die Erfahrungen der „Wolfskinder“ wird als Gelegenheit genommen, Leid, Verlorenheit, Verzweiflung, Zerrüttung und Zerstörung sichtbar zu machen, was Kindern durch Kriege geschieht. Kriege, die den Absatz teurer Waren fördern, Kriege, die um des Geldes und des Profits willen initiiert werden, Kriege, die Länder bewusst destabilisieren, die sonst eine Konkurrenz im Ölgeschäft darstellen können, wie sie heute unser Kapital seit Jahrzehnten führen und dies „Friedenssicherung“  nennen.
Sie singen, spielen, wüten und verstecken sich
Die sieben Frauen, die die Kinder darstellen singen aber ja nicht nur, sie begleiten sich auch selbst. In einer überausgeschickten Szenenführung werden die Instrumente immer wie mit Zauberhand irgendwo hervorgeholt, da halten plötzlich alle Sängerinnen jeweils Geigen, Bratschen, ein Cello, Flöten oder Querflöten in den Händen, dann wieder spielen sie nur die Sequenzen aus den Dokumenten nach, erzählen, wüten, verstecken sich, rücken Möbel, stapeln sie auf, bauen sie zur Höhle um.
Aufwertung durch Aktualitätsbezug
Die Verzahnung aller drei Bereiche, Gesang, Schauspiel, Dokumentation- und Instrumentalspiel ist wie eine ununterbrochene Wellenbewegung angelegt, es läuft alles immer wieder neu ineinander. Die Virtuosität der sieben Frauen ist bewundernswert, die Leistung, die sie bringen, ist großartig und sehr berührend. Unbedingt empfehlenswert, nicht nur für Liebhaber der Humperdinck-Oper! Sie selbst erfährt durch den Aktualitäts- und Dokumentarbezug eine unbedingte Aufwertung. Die Märchen-Gesänge der Oper bekommen eine neue, ungewöhnliche Tiefe und Tragik, nie ist mir die Verlassenheit einsamer Kinder je so nah gegangen.

http://www.anjaroehl.de
Kritik zu: Welcome to Hell
0 von 0 Personen fanden die Kritik hilfreich
Vor dem G-20-Gipfel in Hamburg formierte sich – wie zuvor bei ähnlichen Anlässen in Rostock, Genua und anderswo – eine internationale Protestbewegung. Viele überlegten, wie sie sichtbar aufstehen könnten gegen Kriegstreiberei und Ausbeutung, wie ihr Widerstand auch in die Medien käme. Wie üblich wurden sie von den Bütteln der Staatsmacht beschimpft, bespuckt, gedemütigt, zusammengetrieben und krankenhausreif geschlagen. Einige wehrten sich. In der breiten Öffentlichkeit blieb vor allem hängen, wie toll die Ordnungshüter nach den Krawallen wieder Ruhe herstellten.

»Welcome to Hell« heißt das Musical zu diesen Protesten an der Neuköllner Oper in Berlin. Unter diesem Motto stand in Hamburg eine Demo am Tag vor dem Gipfelbeginn. Es war nicht 1:1 gemeint, wurde aber durch brutales Eingreifen polizeilicher Stoßtrupps zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Einen Tag später gingen im Schanzenviertel Geschäfte in Flammen auf, Krankenhäuser füllten sich mit Verletzten, Gefängnisse mit Verhafteten.

Es gab in Hamburg einen »schwarzen Block« der besonderen Art, niemand kannte diese Leute. Auf welcher Seite sie standen, war schwer auszumachen. Sie gaben keine Erklärungen ab (wenn Demos zu friedlich verlaufen, wird von den Staatsorganen schon mal nachgeholfen).

In dem Musical wird das nicht diskutiert. Die heikelsten Fragen werden umschifft. Es geht um zwölf Figuren, die das Geschehen in den Bann zieht. Um ihre Entwicklung in der sich zuspitzenden Situation, die Veränderung ihrer Beziehungsfelder. Das Dutzend ist sehr heterogen zusammengesetzt. Da gibt es eine Medizinstudentin mit Migrationshintergrund, die Brüche schienen kann und dummerweise mit einem Polizisten befreundet ist; eine lesbische Bloggerin; einen Autonomen mit Elbchaussee-Eltern; eine Kassiererin; ein verklemmt-christliches Jüngelchen, das seine Homosexualität noch nicht begriffen hat; ein Landei; einen Polizisten mit Grundsätzen und Gewissensbissen; einen Zuhälter, der sich als Retter der Menschheit fühlt – alles ein wenig klischeehaft, aber solche Typen gibt es nicht nur im Hamburger Schanzenviertel.

In das Stück wurden Augenzeugenberichte, Gerichtsakten und persönliche Erfahrungen der Spieler eingearbeitet. Auf einen Erzähler kann es gut verzichten. Es wird nur gespielt und zu jazzrockartigen Klängen getanzt. Die Choreographie ist wild, wütend, kämpferisch; der Spannungsbogen gut austariert. Liebesgeschichten scheitern, alle entwickeln sich. Das Ganze hat einigen Witz und ist am Ende eine künstlerische Würdigung der Protestszene, die gegen Staatswillkür zu tanzen begonnen hatte. Eine friedliche, musikalische Aktion, die vermummte, schwerbewaffnete Polizisten auf den Plan rief, und als das Viertel nach der Schlacht in Trümmern lag, wurde es von Tausenden Freiwilligen wieder aufgeräumt. Auch ihnen gibt die Inszenierung von Peter Lund eine Stimme.

Das gelungene Stück gehört nach Hamburg vor die Knäste mit den G-20-Gefangenen, die Monate in Isolationshaft verbrachten und mehrjährige Gefängnisstrafen aufgebrummt bekamen.

http://www.anjaroehl.de/

 

Preis: €14,95 €11,95

UNSERE BÜCHER
ALS PDF-DATEI

AUSWAHL

 

Preis: €14,95 €11,95

 

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN





AUF DER BÜHNE © 2020

AUF DER BÜHNE

Auf der Bühne

TICKETS KAUFEN
eventim


PDF-Datei: 11,95 € 8,95 €
Weitere Formate auf
Amazon & Google:
Kindle eBook
Taschenbuch
Google eBook

WEITERE BÜCHER


WIR EMPFEHLEN

3.3
Durchschnittsnote aller Stücke
5 840+
4 1869+
3 1640+
2 1029+
1 425+
Kritiken: 2817

PDF-Datei: 22,60 € 16,95 €

Weitere Formate auf Amazon & Google Play:
Kindle eBook - Taschenbuch - Google eBook


UNSERE BÜCHER ALS PDF-DATEI

AUSWAHL


ANZEIGE

BUCH ALS PDF-DATEI
Toggle Bar
X

Right Click

No right click